Der Atomkrieg findet nicht statt

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR21)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für den Comic, siehe: Der Atomkrieg findet nicht statt (Comic).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 21)
PR0021.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Der Atomkrieg findet nicht statt
Untertitel: Ein Agent der Dritten Macht greift ein – und die Welt hält Gericht …
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x)
Erstmals erschienen: 1962
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Oberst Freyt, Hauptmann Welinskij, Major Deringhouse, Fedor A. Strelnikow, Marschall Sirow
Handlungszeitraum: Mitte Juni 1980
Handlungsort: Venus, Terra
Zusätzliche Formate: E-Book,
Druckauflagen PR-Heft 21

Handlung

Auf dem Rückflug nach Terra trifft die STARDUST II auf die zweite Flotte des Ostblocks. Die 200 Raumschiffe befinden sich in der Bremsphase und wären in spätestens einer Woche auf der Venus gelandet. Das Flaggschiff ist die WLADISLAW KOSSYGIN unter dem Kommando von Generalmajor Pjotkin. Durch die Kollision mit der STARDUST II werden die WLADISLAW KOSSYGIN und weitere 33 Schiffe vernichtet. Die Restflotte versucht dennoch, die Venus zu erreichen.

Die STARDUST II kehrt am 12. Juni 1980 nach Terra zurück. Galakto-City hat jetzt bereits 800.000 Einwohner. Das Raumjagdkommando besteht aus 1080 Maschinen. Zwei Schwere Kreuzer sind einsatzbereit, zwei weitere nähern sich der Fertigstellung. Im Ostblock hat es eine Revolution gegeben. Die neuen Machthaber sind nicht mit der Entspannungspolitik der übrigen Nationen einverstanden und würden einen Atomkrieg in Kauf nehmen, um ihre Pläne zu verwirklichen. Perry Rhodan muss diese Pläne durchkreuzen, um die endgültige Einigung der Menschheit herbeizuführen.

Rhodan veranlasst, dass die STARDUST II über mehrere Städte des Ostblocks hinwegrast, so dass Stürme entfesselt werden, denen verschiedene wichtige Einrichtungen zum Opfer fallen. Unter anderem werden die oberirdischen Anlagen eines Erzverarbeitungskombinats in Molotow und eine Reaktorstation in Baku zerstört. Außerdem löscht die STARDUST II alle Einheiten des 23. Jagdgeschwaders aus, das den Auftrag hatte, das Schlachtschiff anzugreifen. Nur Hauptmann Welinskij, der Staffelkapitän, kommt mit dem Leben davon. Er rettet sich per Fallschirm.

Anschließend überfliegt die STARDUST II den Ostblock und setzt die Menschen mit ihrem Erscheinen sowie durch eine vorübergehende Unterbrechung der Stromversorgung im ganzen Land unter starken Druck. Rhodan ist sich sicher, dass das Volk den Kurs der neuen Machthaber um Fedor A. Strelnikow nicht gutheißt. Die Bevölkerung wird zusätzlich zwischen Karaganda und Komsomolsk hypnotisch beeinflusst. So entsteht ein mehrere tausend Kilometer langer Gürtel von West nach Ost, dessen Bewohner dazu gebracht werden, passiven und aktiven Widerstand zu leisten.

Conrad Deringhouse geht von Bord und das Schlachtschiff landet in der Wüste Gobi. Deringhouse beginnt mit seinen Aktionen, die zur Entmachtung des neuen Regimes führen sollen, in Plachowskoje und macht Hauptmann Welinskij zu seinem Helfer. Nach einigen Tagen gibt dieser seinen Widerstand auf und hilft Deringhouse freiwillig. Über mehrere Zwischenstationen kommen sie nach Bajmak, wo das größte Uranvorkommen der Erde zu finden ist. Deringhouse inszeniert einen Zwischenfall. Dann reisen sie weiter nach Moskau, wo sie am 18. Juni unbemerkt eintreffen, da man sie noch in Bajmak vermutet.

Am 16. Juni 1980 treffen die Präsidenten der Asiatischen Föderation und des Westblocks zu Verhandlungen mit der Dritten Macht in der Gobi ein. Gemeinsam beschließen sie die Einberufung eines Weltgerichtshofs, der die Menschenrechte wahren und gegen die jetzige Regierung des Ostblocks vorgehen soll. Der Vorsitz wird dem australischen Justizminister Frederick Donnifer angetragen. Damit ist ein wichtiger Schritt zur Bildung einer Weltregierung erreicht worden.

Deringhouse und Welinskij machen den mit Strelnikow verbündeten Marschall Sirow ausfindig, doch Sirow tötet Welinskij und flieht. Mit Waffengewalt bringt Deringhouse Strelnikow dazu, sich samt der gesamten Regierung zu ergeben. Die 415 stimmberechtigten Regierungsmitglieder und 89 beigeordnete Personen, darunter auch Sirow, liefern sich der neuen Gerichtsbarkeit aus. Eine kommissarische Regierung wird eingesetzt und Neuwahlen werden organisiert. Rhodan erklärt diesen Tag, den 19. Juni, zum Feiertag der Dritten Macht. Galakto-City wird in Terrania umbenannt.

Während der Konferenz der Regierungsvertreter verkündet Rhodan, dass von einer Basis des Ostblocks auf dem Mond 200 Langstreckenraketen mit katalytischen Fusionsköpfen mit Ziel Erde gestartet sind. In einer Liveübertragung wird gezeigt, wie eine von Rod Nyssen kommandierte Raumjägerstaffel eine Rakete nach der anderen abschießt.

Anmerkung

Innenillustrationen