Thoras Flucht

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR22)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 22)
PR0022.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Thoras Flucht
Untertitel: Perry Rhodan verfolgt einen Flüchtling – und wird zum Gefangenen der Venus …
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x)
Erstmals erschienen: 1962
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Thora, R-17, Adams, Son Okura, John Marshall, Sergeant Rabow, General Tomisenkow
Handlungszeitraum: Juni 1981
Handlungsort: Venus, Terra
Zusätzliche Formate: E-Book,
Druckauflagen PR-Heft 22

Handlung

Am 19. Juni 1981 wird das zehnjährige Jubiläum der ersten Mondlandung gefeiert. Es wird von Terra-Television aus Terrania weltweit über drei bemannte Raumstationen übertragen. Funker Adams, der auf der dritten Station seinen Dienst tut, fühlt sich einer Gemeinschaft zugehörig, die in diesem Moment Geschichte schreibt. Perry Rhodan appelliert in einer Rede an die Weltgemeinschaft, endlich eine gemeinsame Regierung zu bilden, um den unvermeidlich kommenden interstellaren Gefahren gemeinsam wirksam trotzen zu können. Noch einmal stellt er klar, wie wichtig es ist, dass die Position der Erde bis zur Vereinigung unbedingt geheim bleiben muss, denn noch ist die Menschheit nicht stark genug, um es mit außerirdischen Gegnern aufzunehmen.

Umso schmerzlicher ist es, als Perry Rhodan und Reginald Bull nach der Live-Übertragung erfahren, dass Thora die Erde heimlich verlassen hat. Die Arkonidin hat dafür einen der drei neuen Zerstörer benutzt, die als ZA, ZB und ZC bezeichnet werden, und ist in Begleitung des Roboters R-17. Im Gegensatz zu Crest hat sie nie die Schmach von Wanderer akzeptiert und ebenso wenig Rhodans Anweisung, nicht eher nach Arkon zu fliegen, bis die Menschheit vereint ist. Ihr Ziel kann nur die Venusbasis sein, wo sie über Hyperfunk Arkon anfunken kann.

Der ZC mit Thora und dem Roboter dringt in die Atmosphäre der Venus ein – und wird von der Venusbasis abgeschossen, da das neue Raumschiff nicht über einen gültigen Identifizierungscode verfügt.

Mit dem ZA nimmt Rhodan in Begleitung von John Marshall und Son Okura sofort die Verfolgung auf. Auch sie werden abgeschossen, und Rhodan wird klar, was geschehen ist. In die neuen Schiffe wurde der gültige Code schlicht noch nicht einprogrammiert. Das Schiff stürzt ab, aber die Besatzung kann sich noch mit der Notfallzelle ausklinken und eine unschädliche Bruchlandung hinlegen. Doch nun sind sie auf sich gestellt. Die Venusfestung ist 500 Kilometer entfernt, und zwischen ihnen und ihrem Ziel liegt ein höllischer Dschungel. Als Waffen haben sie nur drei Impulsstrahler und einen antiken Trommelrevolver zur Verfügung. Rhodan weiß auch, dass damit noch nicht alle Probleme überwunden sind. Die Venusfestung hat sich durch die Geheimschaltung X hermetisch abgeriegelt, und nur wenige Personen können diese Schaltung aufheben.

Thora und R-17, die ebenfalls durch den Dschungel irren, werden von Sergeant Rabow aufgelesen und zu General Tomisenkow gebracht. Dessen Soldaten haben sich in den letzten Monaten in mindestens drei Gruppen aufgeteilt, die unterschiedliche Interessen verfolgen. Die Arkonidin ist inzwischen wieder zur Vernunft gekommen und lässt es geschehen. Tomisenkow ist bereit, Thora zur Basis zu bringen, verlangt aber einen angemessenen Preis dafür. In Wahrheit will er Thora als Geisel gegen Rhodan einsetzen, dessen Ankunft er erwartet.

Rabow ist inzwischen wieder auf Patrouille und geht einer Schießerei nach, die auf dem Felsplateau der Rebellen (einer Gruppe von sesshaften Soldaten, die Ackerbau betreibt) vorgefallen ist. Auch Rhodan und seine Begleiter haben den Schusswechsel gehört, sich aber während der Nachtruhe nicht aus dem umkämpften Gebiet herausbewegt. Ihr Lagerfeuer wird von Rabow entdeckt, woraufhin er Rhodan und dessen Begleiter gefangen nimmt, in denen er Angehörige der Dritten Macht erkennt. Rhodan selbst identifiziert er aber nicht. Die Gruppe wird bald darauf von Leutnant Wallerinski gefasst, der sich selbst zum Präsidenten der sogenannten Pazifisten ernannt hat. Er ist es auch gewesen, der das Rebellendorf niedergebrannt hat, die überlebenden Rebellen mussten sich seiner Armee anschließen.

Rabow, Rhodan und die Begleiter können mit Leichtigkeit fliehen, und Rabow führt die Gruppe zum Versteck Tomisenkows. Dieses wird von automatischen Waffen verteidigt, in deren Schusshagel Rabow stirbt. Die anderen können entkommen, Rhodan aber wird an der Schulter verwundet. Die Schusswunde bereitet ihm auch in der folgenden Zeit ernste Probleme. Die Gefährten erinnern sich an die halbintelligenten Robben, Marshall kann aber keinen telepathischen Kontakt herstellen.

Bull steht inzwischen mit der Kaulquappe GOOD HOPE V im Wikipedia-logo.pngOrbit der Venus. An Bord weilen die meisten Mutanten, darunter Ralf Marten, Tanaka Seiko und Wuriu Sengu; momentan sind sie jedoch machtlos. Bull erfährt von der Geheimschaltung X, die jeden Landeversuch vereitelt und nur von Rhodan oder einem Arkoniden im Inneren der Basis deaktiviert werden kann. Bull erhält von Rhodan über dessen Armbandfunkgerät einen Lagebericht und die Empfehlung zum Rückzug, will jedoch vorerst abwarten.

Innenillustrationen