Der Leidbringer

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2885)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2885)
PR2885.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Sternengruft
Titel: Der Leidbringer
Untertitel: Offenbarungen des Kalyptischen Katalogs – auf der Spur der Maschinisten
Autor: Robert Corvus
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 2. Dezember 2016
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Attilar Leccore, Mixandrac, Lutoo
Handlungszeitraum: September 1522 NGZ
Handlungsort: Tiu
Clubnachrichten:

Ausgabe 529

Glossar: Desintegrator / Gyanli; militärische Ränge / Gyanli; Raumschiffe / Gyanli; Regierung / Municipium / Paralysator
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Auf der Spur der Maschinisten will Perry Rhodan versuchen, den Lauf der Ereignisse aufzuhalten und begibt sich nach Tiu, der Heimatwelt der Tiuphoren. Dort hofft er, mehr Informationen zu erhalten – und wird DER LEIDBRINGER.

Handlung

Der von Perry Rhodan erbeutete Neurokrill wurde von Lutoo so präpariert, dass er Peilsignale aussendet. Das ist den Wuutuloxo nicht verborgen geblieben, so dass der Nachteil in einen Vorteil umgewandelt werden kann. Mit den Mitteln der aufgerüsteten ODYSSEUS ist es kein Problem, die Verfolger zu täuschen, die Vernichtung der Yacht zu simulieren und unbemerkt bei der an das Gyanli-Municipium Gothud grenzenden Tiuphorenstadt Baxrotas auf Tiu zu landen. Rhodan begibt sich mit Mixandrac in die Stadt und stellt fest, dass sich die Zustände auf Tiu seit seiner »Geistreise« nicht verbessert haben – im Gegenteil! Diesmal nimmt er die als Tiuphorin maskierte Larin Pey-Ceyan mit zur Erkundung. Er selbst nutzt wieder die Ethofolie, die ihm das Erscheinungsbild eines Gyanli verleiht. Aus den Gedanken einer Tiuphorin, die von vier Schlägern bedroht und von Rhodan gerettet wird, erfährt die Lebenslichte, dass Mixandracs in Baxrotas lebender Bruder Jellroc von der Restriktion festgenommen wurde. Seine Befreiung ist Rhodans erstes Ziel. Er spricht beim zuständigen OrthOp Omriaut vor und benimmt sich so selbstbewusst, dass Omriaut glaubt, er habe es mit einem Geheimdienstler zu tun. Der von Pey-Ceyan ausgehende und auf alle Humanoiden wirkende Einfluss trägt das Seine dazu bei, dass der OrthOp Jellroc laufen lässt.

Mixandrac möchte nun zur Stadt Oullaxa weiterreisen, wo der vom Orakel Tzacuu Sozz einberufene Konvent der Katalogiker stattfinden soll. Ziel ist die Zusammensetzung des Kalyptischen Katalogs. Rhodan erfährt, dass der Katalog kein Dokument oder dergleichen ist. Es handelt sich vielmehr um mündliche Überlieferungen. Jeder Katalogiker kennt nur einen kleinen Teil davon, aber allen ist bekannt, dass das Leid gleichbedeutend mit dem Ruf zur Erlösung ist. Die Katalogiker glauben, dass die Qual der Tiuphoren ein Übermaß erreichen muss. Dann, so meinen sie, werde ihnen Hilfe zuteil – genau so, wie es vor 2000 Jahren bereits geschehen sei, als der größte Teil des Volkes den Planeten verlassen und das Unbegrenzte Imperium gegründet habe. Aus diesem Grund streben viele Tiuphoren, insbesondere Rebellen, zu denen auch Jellroc gehört, keine Verbesserung der Lebensverhältnisse ihres Volkes an, sondern eine Zunahme des Leids. Prompt geraten Rhodan, Pey-Ceyan und die Brüder mitten in einen Anschlag der Rebellen hinein. Die Angreifer gehen mit rücksichtsloser Härte vor und töten auch Zivilisten, was von Jellroc damit erklärt wird, dass die Rebellen vom Pavvat »abgehärtet« wurden.

Rhodan greift ein, als der Anführer der Rebellen den Gyanli in die Hände fällt. Er führt hundert Rebellen zur ODYSSEUS. Weitere Tiuphoren kommen später hinzu. Der Terraner beabsichtigt diese Streitmacht für seine Zwecke einzusetzen und stattet sie mit Waffen aus. Als er mit Attilar Leccore über den Katalog spricht und erwähnt, dass die unbekannten Helfer, denen die Tiuphoren ihre (nach Milchstraßen-Zeitrechnung) 20 Millionen Jahre zurückliegende Erlösung von der planetengebundenen Existenz verdanken, als Faktoten des Pavvat bezeichnet werden, sieht der TLD-Chef eine begriffliche Parallele zu den drei Maschinisten des Pavvat, von denen einer den Namen Pushaitis trägt und in der Maske des Gyanli Klavtaud in Orpleyd unterwegs ist. Dieses Wesen muss mehr über KOSH sowie die in Entstehung begriffene Materiesenke wissen und soll gefangen genommen werden. Rhodan nutzt den Neurokrill, um Klavtaud in einen Hinterhalt zu locken.

Lutoo glaubt nicht an die Mär von der Vernichtung der ODYSSEUS. Sie ergreift alle erdenklichen Maßnahmen zum Schutze Klavtauds, der sich auf Tiu umsehen und auch mit dem gefangenen Rebellenführer sprechen will. Als das Neurokrill-Peilsignal wieder aufgefangen wird, sind sich Lutoo und Klavtaud darüber im Klaren, dass ihnen eine Falle gestellt wird. Klavtaud geht sehenden Auges hinein. Es kommt zu einem heftigen Kampf der Gyanli-Kampftruppen gegen mehrere hundert tiuphorische Rebellen, die von den Wuutuloxo unterstützt werden. Die Tiuphoren verfallen in einen Kampfrausch. Jellroc ignoriert Rhodans Funkbefehle, in denen er zur Mäßigung aufgefordert wird. Rhodan, Pey-Ceyan und Jurukao fliegen zu Jellrocs Standort, werden aber unterwegs abgeschossen. Die Zweitmechanikerin wird lebensgefährlich verwundet. Ausgerechnet in dieser Situation erscheint eine Landefähre, in der sich, wie Rhodan zu Recht annimmt, Klavtaud befindet. Der Terraner muss zwischen dem Angriff auf dieses Gefährt und der Rettung Jurukaos wählen. Er entscheidet sich für ersteres. Bevor Jurukao stirbt, händigt sie der Larin ihre Handhabe (ihre persönlichen Werkzeuge) aus. An Klavtaud kommt Rhodan dennoch nicht heran, denn Lutoo fordert Orbitalbeschuss von der SHADRUUS an. Kollateralschäden nimmt sie in Kauf, und so sind nicht nur die Rebellen betroffen, sondern auch die Stadtbevölkerung – worüber sich Jellroc natürlich freut, denn im Gegensatz zur Hauptfigur einer Legende aus dem Kalyptischen Katalog, die einen OrthOp provoziert und somit großes Leid über die Tiuphoren gebracht hat, dann aber zu Kreuze gekrochen ist, schätzt Jellroc Rhodan als einen echten Leidbringer ein, der nicht aufhören wird, bis die Qual ihr Maximum erreicht hat.

Nachdem beide Seiten ihre Wunden geleckt haben, werden neue Pläne geschmiedet. Diesmal wird Leccore aktiv. Es gelingt ihm, bis zu Lutoo vorzudringen und ein Templat von ihr anzufertigen, aber die erfahrene Sicherheitsoffizierin riecht den Braten. Klavtaud will den Gestaltwandler unbedingt in seine Hände bekommen und begibt sich auch in die zweite Falle. Diesmal wurde eine Müllsammelanlage im Municipium entsprechend präpariert. Rhodan geht davon aus, dass Lutoo sich hüten wird, die Schiffsgeschütze der SHADRUUS einzusetzen, wenn Gyanli gefährdet sein könnten. Wieder kommt es aufgrund des selbstmörderischen Vorgehens der Tiuphoren zu hohen Verlusten. Pey-Ceyan wird verwundet.

Dann stehen sich Leccore und Klavtaud/Pushaitis gegenüber, allerdings unter anderen Vorzeichen als bei der ersten Begegnung. Pushaitis ist vorbereitet und überwindet Leccores mentale Verteidigung mit einem Schlag, dringt tief in den Geist des Gestaltwandlers vor, zerstört alle Template und greift sogar nach Leccores Ur-Ich. Doch das ist nicht der wahre Wesenskern des Koda Aratier. Leccore hatte diesen quasi vor sich selbst versteckt. Er wird jetzt von Pushaitis freigelegt. Angesichts der Erinnerungen Leccores an die Terminale Kolonne TRAITOR ist Pushaitis kurz abgelenkt, so dass Leccore einen geistigen Gegenschlag führen kann. Er nimmt zersplitterte Erinnerungen oder Erinnerungen an eine Zersplitterung sowie eine gewaltige namenlose Gier wahr. Pushaitis empfindet sich selbst als weiblich. Sie ist eine Pashukan, eine von drei Maschinisten des Pavvat, die einen gigantischen Schiffbruch überstanden haben. Leccore erkennt, dass Pushaitis kein Lebewesen ist. Ihre Gedanken werden von einer sechsdimensionalen Spule erzeugt.

Klavtaud/Pushaitis zieht sich aus Leccores Geist zurück. Eine Pattsituation entsteht. Die Rebellen könnten Klavtaud unter Feuer nehmen, doch dann wäre ihr eigenes Schicksal (sowie das Perry Rhodans, Leccores und Pey-Ceyans) besiegelt. Rhodan handelt mit Lutoo, die den Terraner als würdigen Gegner respektiert, freien Abzug aus. Anschließend vernichtet er den Fluidbehälter.

Zwei Tage später kommt Leccore in der ODYSSEUS wieder zu sich – in seiner terranischen Gestalt. Offenbar hat Klavtaud dieses Templat doch nicht zerstört. Man schreibt inzwischen den 16. September 1522 NGZ. Pey-Ceyan ist wieder wohlauf. Mixandrac und Jellroc wurden nach Oullaxa gebracht. Im Lichfahnesystem führen tiuphorische Raumschiffe immer noch einen aussichtslosen Kampf gegen gyane Einheiten. Als Leccore von seinen Erkenntnissen berichtet, sagt Rhodan, er sei schon einmal einem Wesen mit künstlichem Bewusstsein wie Pushaitis begegnet. Er meint Homunk, den Diener der Superintelligenz ES.

Ein Raumschiff löst sich aus dem Ortungsschutz der Sonne Lichfahne A. Es ist die RAS TSCHUBAI.

Innenillustration