Schicksalswaage

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN139)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 139)
Neo139.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Meister der Sonne
Titel: Schicksalswaage
Autor: Kai Hirdt
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 13. Januar 2017
Handlungszeitraum: 2051
Handlungsort: Solsystem, Lahun, Achantur
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

...

Handlung

Die arkonidische Flotte trifft im Solsystem auf die Einheiten der Sitarakh und verliert in zwei Gefechten über 2000 Schiffe. Nun fliegt Crest alleine mit einer Leka-Disk nach Terrania. Tuire Sitareh stellt mit einem Funkanruf fest, dass sich Crest nicht mehr auf seinem Flaggschiff befindet und fliegt ihm zusammen mit Julian Tifflor, Sue Mirafiore und Betty Toufry hinterher. Nach einigem Suchen entdecken sie ihn beim Lakeside-Institut. Im Keller steht ein Tresor mit Geheimdaten und dem Zünder der Bujun im Solsystem und genau diesen hat Crest in der Hand. Seine Kampfroboter greifen die Terraner an.

Perry Rhodan muss die Entscheidung zur Rekalibrierung von Lahun treffen. Doch die Bewohner sind abhängig von den Kristallen in ihrer jetzigen Form. Sie haben alle Kristalle auf ihre Köpfe gepflanzt, nur dadurch wurden sie intelligent. Nach der Rekalibrierung werden sie hilflos sein. Perry Rhodan will einen Kristall retten, um daran zu forschen und ihre Intelligenz zurückzubringen. Er erhält einen, da ein Vater seine Tochter retten will. Beiboote verteilen sich um den Planeten, um die Folgen zu Beobachten und Katastrophen zu verhindern. Später sollen Roboter die Nahrungsmittelproduktion sicherstellen. Die Wirkung tritt nur zögernd ein und es gibt einige Unfälle und Brände, aber nach einigen Stunden ist alles unter Kontrolle. Allerdings wurde auch der gerettete Kristall zerstört.

Endlich geht es nach Achantur. Nur Avandrinas Schiff kann durch den Hyperschwall gelangen. Mit den Wissenschaftlern von Team Leyden testet sie die Verbindung. Nun bietet sie den Vieren mit Kater Hermes die Unsterblichkeit in Form einer Zelldusche im Physiotron an. Alle 33 Jahre muss diese wiederholt werden. Nach kurzer Diskussion nehmen sie das Angebot an. Nun holt Avandrina di Cardelah auch Perry Rhodan und einige Begleiter nach Achantur. Im Anflug auf den Planeten müssen sie erkennen, dass dort nur noch wenige Liduuri leben. Die Langlebigkeit führte zu Unfruchtbarkeit und der veränderte Hyperschwall zu vielen Todesfällen. Es gibt nur noch knapp 1000 Liduuri. Es folgt ein Gespräch mit Dorain di Cardelah. Avandrina di Cardelah als Präsidentin ihres Volkes weigert sich, das Leben von weiteren Liduuri aus Spiel zu setzen. Nur sie selbst wird mit zur Erde kommen um zu helfen. Dafür bietet sie Perry Rhodan 12 Zellduschen an, über die dieser jedoch erst nach der Rettung der Erde nachdenken will. Also machen sie sich auf den Weg zur Erde. Kurz vor ihrem Ziel können sie an der Relaiskette für sie hinterlegte Nachrichten abrufen und sind so ungefähr über die Zustände im Solsystem informiert.

Josue Moncadas trägt den Geist von Sid González in sich. Gemeinsam wollen sie herausfinden, was in den letzten Tagen und Wochen geschehen ist. Dazu gehen sie in das Gebäude eines Nachrichtensenders und sehen sich die Aufzeichnungen an. Er sieht in den Zuständen die Anzeichen der Offenbarung und fällt zurück in seinen überwunden geglaubten religiösen Wahn. Er zeichnet eine Rede auf und will sie senden, doch Sid gelingt es nach längerem Kampf, dies zu verhindern. Ihr nächstes Ziel ist das Lakeside-Institut.