Die Arkonidin und die Echse

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:Stellaris59)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63

Überblick
Serie: Stellaris (Nr.  59)
Titel: Die Arkonidin und die Echse
Autor: Ruben Wickenhäuser
Titelbildzeichner: David Füleki
Erschienen in: PR 2918
Erstmals erschienen: Freitag, 21. Juli 2017
Hauptpersonen: Valia da Cataro, Ksitsst
Handlungszeitraum: 1551 NGZ (siehe hier)
Handlungsort: STELLARIS
Vorwort von: Olaf Brill
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Die STELLARIS ist mit einer Gruppe von Museumsmitarbeitern sowie deren Ausstellungsstücken (Dinosaurier) unterwegs. Des Weiteren befindet sich eine topsidische Delegation bedeutender Naturwissenschaftler unter den Passagieren. Bifonia Glaud konnte beide Gruppen mit der Anwesenheit der jeweils anderen ködern. Zudem zählen auch noch zwei Arkoniden zu den Reisenden.

Die Leute vom Museum nutzen die Reisezeit, um auf der STELLARIS eine Ausstellung auszurichten. Auch die stellvertretende Kommandantin Valia da Cataro, eine grünäugige Arkonidin, zählt zu den Besuchern. Dabei lernt sie den jungen Topsider Ksitsst kennen. Beide sind sowohl von der lebensechten Darstellung der Objekte beeindruckt als auch von den teils riesigen Skeletten.

Offenbar unter dem Eindruck des Erlebten, so glaubt sie zumindest, findet Valia sich nachts in einer urzeitlichen Traumwelt wieder. Trotzdem verbringt sie ihre nächste Freizeit wieder in der Ausstellung und trifft zu ihrer beider Freude erneut auf Ksitsst. Sie bestreiten den Abend gemeinsam und Valia fühlt sich immer mehr zu dem Echsenwesen hingezogen.

In der Nacht hat die Arkonidin ein weiteres alptraumhaftes Erlebnis, das sich zudem in den folgenden Schlafperioden fortsetzt wie eine Trivid-Serie. In wechselnden Rollen nimmt sie an dem Traum teil. Aus Gesprächen erfährt sie, dass sie nicht die einzige ist, sondern wohl alle an Bord außer den Topsidern betroffen sind. Zudem träumen alle denselben Traum, wenn auch aus unterschiedlichen Perspektiven. Chefingenieurin Tamara Starr strengt auf Valias Bitte eine Suche nach technischen Ursachen an. Die Suche erbringt keine Ergebnisse.

Die nächtlichen Erlebnisse setzen Besatzung und Passagieren immer mehr zu, trotzdem erreicht das Raumschiff schließlich sein Ziel, Topsid. Allerdings stellt man fest, dass während der Reise ein Großteil der Museumscontainer aufgebrochen wurde. Gestohlen wurde allerdings nichts. Als Täter werden die beiden Arkoniden identifiziert.

Als Valia noch einmal die Daten der Fracht durchsieht, fällt ihr auf, dass ein unbekanntes, vermutlich körperloses Lebewesen an Bord gewesen sein muss. Hinter diesem sind die beiden Arkoniden wohl her gewesen.

In der folgenden Nacht hat Valia einen deutlich angenehmeren Traum – obwohl erneut ein Echsenwesen darin vorkommt.

Anmerkung

Das Handlungsjahr 1551 NGZ geht aus dem Vorwort zu Stellaris 57 hervor.

Illustration

Stellaris59.jpg
Zeichner: David Füleki
© Pabel-Moewig Verlag KG