Die peinlichste Stunde des Konsul Gruner

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:Stellaris62)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66

Überblick
Serie: Stellaris (Nr.  62)
Titel: Die peinlichste Stunde des Konsul Gruner
Autor: Thomas Frick
Titelbildzeichner: Mischa Bernauer
Erschienen in: PR 2950
Erstmals erschienen: Freitag, 2. März 2018
Hauptpersonen: Arnold Gruner, Anjorka-Estelle Gruner
Handlungsort: STELLARIS
Vorwort von: Olaf Brill
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

In seiner Villa auf dem Mars sitzt das gealterte Ehepaar Gruner mit Freunden zusammen. Nicht zum ersten Mal erzählt der Konsul von einem Erlebnis in seiner Jugend.

Mit achtzehn Jahren, kurz nachdem er das Khalumvatt-Imperium seiner Eltern geerbt hatte, war er Passagier auf der STELLARIS. Für sehr viel Geld hatte er im letzten Moment ein Ticket ergattert, denn sein großer Schwarm, die berühmte Schauspielerin Dulguun Haaá, reiste ebenfalls mit dem Raumschiff. Dem jungen Arnold Gruner schien die Diva genau die Richtige, um seine Unschuld zu verlieren, obwohl sie eine Posbi war.

Auf der STELLARIS konnte Gruner sich jedoch nicht überwinden, die Diva anzusprechen. Stattdessen besorgte er sich den Zugangscode für ihre Kabine und schlich sich als Servo-Reinigungskraft verkleidet hinein, während die Schauspielerin in der Kantine einen ihrer seltenen öffentlichen Auftritte zelebrierte.

In diesem Moment wirft Anjorka-Estelle, die Konsulin, die sich offensichtlich großartig amüsiert, die Frage ein, ob ihrem Mann das Gelingen dieser Aktion nicht verdächtig vorgekommen sei. Der Konsul verweist auf seine Unerfahrenheit einerseits und einen bestochenen Techniker namens Trondheim andererseits und fährt fort.

Statt des erwarteten terranisch-typischen Inhalts wie Kleidung und persönlichen Gegenständen fand Gruner in der Kabine nur eine riesige transportable Garderobe mit diversen Ganzkörpermasken, wobei insbesondere die der Frühterranerin Katya das Interesse des jungen Mannes erregte. Just in diesem Augenblick glaubte er ein Geräusch zu hören. Schlagartig wurde ihm klar, was er gerade tat und er flüchtete aus der Kabine. Um sich ein Alibi zu verschaffen, eilte er in die Kantine. Als er diese betrat, erregte er jedoch die Aufmerksamkeit zunächst Kapitän Solomon Coscors und in der Folge auch der anderen Anwesenden einschließlich der Diva selbst. Die Vorstellung ging jedoch gleich weiter.

Auf dem Rückweg zu seiner Kabine begegnete Gruner einer jungen Frau. Sie verwickelte ihn in ein Gespräch und verfühhrte ihn anschließend nach allen Regeln der Kunst. Tatsächlich war sie selbst Expertin auf dem Gebiet der Hyperkristalle und schaffte es im weiteren Verlauf der Nacht, Gruner sein Imperium abzuschwatzen, von dem er sich ohnehin überfordert gefühlt hatte. Sie zahlte lediglich den Spottpreis von zwölf Gigagalax, finanziert von Investoren. Die junge Frau hatte sich schon länger an Gruners Fersen geheftet, von seiner Obsession erfahren, Dulguun Haaá als Verbündete gewonnen und die Gelegenheit genutzt.

Der neuen Besitzerin, die das Hyperkristallimperium zwar hervorragend organisierte, fehlte schließlich jedoch ein guter Name sowie weiteres Kapital. Zudem konnte sie die Nacht mit Gruner nicht vergessen. Ihr Name ist übrigens Anjorka-Estelle.

Illustration

Stellaris62.jpg
Zeichner: Mischa Bernauer
© Pabel-Moewig Verlag KG