Sternenfall der Goldenen

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Prophezeiung. Für das Taschenbuch, siehe: Sternenfall der Goldenen (Roman).

Der Sternenfall der Goldenen war eine Art Prophezeiung auf einem uralten Pergament, das sich zur Zeit von Pharao Ah'mes im Besitz des Schriftgelehrten Orsat befand.

Woher das Schriftstück stammte, war unbekannt.

Der Text handelte von einer bevorstehenden Katastrophe.

Geschichte

Während des Auszuges der Canarii aus der Sklaverei des Königs Aferafer kam es zum Mord an Chemira. Im Zuge der Ermittlungen stieß Orsat auf dieses in seinem Fundus befindliche Dokument. Gemeinsam mit Nitetis und Atlantos von Alashia versuchte er die Weissagung zu deuten.

Der Mord an Chemira schien in Zusammenhang mit der Prophezeiung zu stehen, zumal grünes Blut aus den Wunden der Leiche floss.

Das nächste Opfer war wieder ein Mischling. Feguise starb unter höllischen Qualen am Vorabend ihrer Hochzeit mit Tiguafaya. Hennapulver, das für die Körperbemalung verwendet wurde, war mit Eisenhut vermengt worden.

Die Canarii wurden noch in der Oase Kahena in drei Gruppen getrennt, die auf unterschiedlichen Wegen zur Mündung des Elkhalona aufbrachen.

Der nächste Mord passierte in jener Gruppe, die mit Nitetis, Ka-Nachtmin und Orsat durch die Steinwüste und über das Atlas-Gebirge zog. Der Mischling Saco blieb durch den Genuss salzhaltigen Wassers hinter der Karawane zurück. In einer Höhle wurde er von einem Vermummten niedergeschlagen und gefesselt. Der Mörder stieß zwei glühende Eisenspitzen in die Augen des Mischlings. Bevor seine Leiche bestattet werden konnte, ging sie in grüne Flammen auf.

Auf der KÜSTENSCHWALBE brach nach einigen Tagen auf See eine rätselhafte Krankheit unter den Mischlingen der Canarii aus. Sechs Personen waren betroffen. Sie waren mit Lichtträger von Guayaram, einem zeitweiligen Gehilfen des Sternanzündemannes vergiftet worden. Hilfe war nicht möglich.

Etwa ein halbes Jahr lang kam es zu keinen weiteren Morden. Am Vorabend der Ausscheidungskämpfe für das Amt der »Guanarteme« schien die Goldene mitten in der Nacht während des Liebesaktes mit dem Weißen Krieger zu brennen. Am Horizont fielen Sterne vom Himmel. Im Westen schien die Sonne aufzugehen. Tatsächlich brach auf einer der Inseln der Sieben Königreiche ein Vulkan aus. Gewaltige Felsbrocken zischten durch die Luft und versanken brodelnd im Meer.

Durch die Präsentation des Sonnen-Pergaments gelang es Atlantos, den Sternanzündemann aus der Reserve zu locken. Orsat gab sich als Suskohne zu erkennen und bestritt mit Atlantos einen Stockkampf, aus dem der Arkonide als Sieger hervorging. Gemeinsam mit 83 Anhängern verließ Orsat das Helle Volk, um sich auf einer der Inseln der Sieben Königreiche anzusiedeln.

Quelle

Atlan X 5