Adelaie

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Terranerin Adelaie (* 402 NGZ auf Volar) war eine Forschungsassistentin von Quiupu. Sie war eine fähige Bakterienforscherin und kannte sich auch in angrenzenden Forschungszweigen aus.

PR1010Illu 1.jpg
Heft: PR 1010 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG

Ihre Eltern hießen Bletz, aber sie führte diesen Familiennamen nicht. (PR 1010)

Erscheinungsbild

Ihre Haut schimmerte leicht grünlich, ihre Haare waren braun. Sie trug sie kurz und glatt. Adelaie hatte etwas zu kräftige Körperformen und war keine auffällige Schönheit, aber apart und nett. (PR 1010)

  • Anmerkung: Im Gegensatz zur Heftquelle wird sie im Lexikon als »ausgesprochen hübsch, schlank und selbstbewusst« beschrieben.

Charakterisierung

Sie jagte gern. (PR 1010)

Geschichte

Im Jahre 402 NGZ wurde Adelaie auf dem Planeten Volar nahe dem Zentrumsbereich der Milchstraße geboren. Ihre Eltern waren von Olymp ausgewandert. (PR 1010)

Die letzten zweieinhalb Jahre vor 424 NGZ verbrachte sie in Fredistok. Sie arbeitete in einem Labor für Bakterienforschung. Im Juni 424 NGZ machte sie Urlaub auf der Venus und lernte dort Mortimer Skand kennen. Sie fand ihn nicht unsympathisch und folgte am 2. September seiner Einladung nach Terrania. Eine Liebesbeziehung entwickelte sich jedoch zunächst nicht. Skand arbeitete in Marcel Boulmeesters Team im Institut DELTACOM an den auf Mardi-Gras erbeuteten Computerbrutzellen. Nach einem kurzen Test wurde Adelaie als weitere Laborantin eingestellt. (PR 1010)

Am nächsten Tag begann sich Boulmeester seltsam zu verhalten, der von den Computerbrutzellen befallen worden war. Nur Adelaie bemerkte, dass etwas nicht stimmte. Sie wurde ebenfalls unbemerkt von Computerbrutzelle befallen. Es gelang ihnen jedoch gemeinsam, festzustellen, dass sich ihre Körperstruktur verändert hatte. Sie beschlossen, die Wucherungen zu entfernen. Die zur Operation erforderlichen Einrichtungen waren in DELTACOM vorhanden. Tatsächlich konnten die veränderten Hirnbestandteile entfernt werden, doch dann wurde der positronische Operateur befallen und verändert. Er schuf durch Gewebeentnahme mehr Platz für die Wucherungen in Boulmeesters Körper und die Hirnwucherungen wuchsen schnell nach. Adelaie kam auf die Idee, die zweite Generation von Polizeicomputerzellen einzusetzen. Inzwischen hatten sich die Computerbrutzellen aber auch in ihrem Körper vermehrt. Als Adelaie Boulmeester die Polizeicomputerzellen spritzte, verlor sie das Bewusstsein. Währenddessen verwandelte sich Boulmeester vollends in einen Computermenschen, der ganz unter der Kontrolle der Computerbrutzellen stand. (PR 1010)

Skand begann, sich Sorgen um Adelaie zu machen, wurde jedoch von Boulmeester beschwichtigt. Als Adelaie wieder zu sich kam, wollte sie die LFT informieren. Boulmeester verhinderte das und verlangte, sie solle ihm bei der Flucht helfen. Über die Computerbrutzellen in Adelaies Körper konnte er Zwang auf sie ausüben. Sein Ziel war NATHAN. (PR 1010)

Skand alarmierte inzwischen Julian Tifflor. Quiupu, der durch eigene Nachforschungen herausgefunden hatte, was mit Boulmeester geschehen war, fing Adelaie ab. Er betäubte die Frau und injizierte ihr eine von ihm vorbehandelte Polizeicomputerzelle. Diese vernichtete die Zellen in ihrem Körper. Gemeinsam mit Quiupu wollte sie versuchen, Boulmeester unschädlich zu machen. (PR 1011)

Boulmeester hatte sich in der Zwischenzeit fast vollständig in den Fünften Boten verwandelt. Er konnte sich einer Gefangennahme entziehen. Tifflor gab Großalarm und löste eine Fahndung aus. Im weiteren Verlauf der Ereignisse wurde der Fünfte Bote ohne Adelaies Zutun vernichtet. Sie wurde zu einer Abschlussbesprechung bei Tifflor hinzugezogen. Der Erste Terraner wollte sie persönlich über Boulmeesters Schicksal informieren und ihr danken. (PR 1011) Nach Boulmeesters Tod trug Adelaie nicht unwesentlich dazu bei, dass die Polizeicomputerzellen einsatzreif gemacht werden konnten. (PR 1032)

Im November 424 NGZ wohnte Adelaie immer noch bei Skand. Die beiden waren inzwischen Lebensgefährten. Adelaie wurde in das 120 Personen starke Team des Virenforschers Quiupu berufen, für den ein Forschungsstüztpunkt auf Lokvorth errichtet wurde. Teamleiterin Sarga Ehkesh weihte Adelaie in ihr Vorhaben ein, auf Lokvorth nach ihrem dort verschollenen Vater Prester Ehkesh zu suchen. Adelaie sollte ihr dabei helfen. Auf Lokvorth kam es zu großen Problemen infolge des Befalls mehrerer Menschen mit Mordsamen und der Angriffe des Hybridwesens Presterlokvorth. Weitere Schwierigkeiten entstanden durch heftige Unwetter. Quiupu interessierte sich nicht für diese Vorgänge und isolierte sich vollständig. Erst Adelaide konnte ihn überzeugen, die Energieversorgung für das restliche Team wieder zu gewährleisten. Außerdem wirkte sie beim Kampf gegen Presterlokvorth mit und machte Demos Yoorn handlungsunfähig, der von Mordsamen befallen wurde und Amok lief. (PR 1032)

In den Wochen nach Quiupus Verschwinden arbeitete Adelaie im Stützpunkt als »Mädchen für alles«. Sie wurde zur ständigen Helferin Sarga Ehkeshs, zu der sie ein gutes Verhältnis hatte. Anfang 425 NGZ verschwanden immer wieder Ausrüstungsgegenstände aus dem Stützpunkt. Sarga Ehkesh setzte den Spezialroboter Sherlock auf die Angelegenheit an. Adelaie führte Sherlock in die Hintergründe des Falles ein. Es stellte sich heraus, dass Quiupu mit dem Diebesgut ein Labor in einer abgelegenen Höhle eingerichtet hatte. Dort stellte er eine Teilrekonstruktion des Virenimperiums her. Srimavo versuchte die Teilrekonstruktion an sich zu bringen. Adelaie begleitete einen Trupp, der Quiupus Höhle erkundete. Sie geriet unter den Einfluss eines von Quiupu erbauten Gerätes zur Gefahrenabwehr und feuerte mit einem Impulsstrahler auf ein anderes Gerät, was dazu führte, dass Srimavo ihre Bemühungen einstellen musste. (PR 1045)

Sherlock behauptete, Quiupu müsse einen Helfer gehabt haben. Er tippte auf Adelaie, denn nur sie hatte sowohl die Gelegenheit als auch die entsprechenden Kenntnisse und Zutrittsberechtigungen. Diese Schlussfolgerung war korrekt. Quiupu hatte Adelaies Gehirn manipuliert, so dass sie unwissentlich zu seiner Komplizin geworden war. Er machte die Manipulation nun rückgängig. (PR 1045)

Quiupu arbeitete in der folgenden Zeit wieder in der Zentralkuppel der Forschungsstation an der Teilrekonstruktion des Virenimperiums. Er schottete sich ab und bezog niemanden in seine Tätigkeit ein. Nur Adelaie hatte überhaupt Zutritt zur Zentralkuppel. Sie gehörte zu den 24 Personen, die im Juni 425 NGZ von den aus Quiupus Teilrekonstruktion entkommenen Superviren befallen wurden. Adelaie stellte schnell fest, dass sie von der Symbiose profitierte. Ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten wurden gesteigert. Als Sarga Ehkesh Galbraith Deightons Zellaktivator raubte und mit einem Gleiter verschwand, erkannte Adelaie, dass die geistig nicht mehr zurechnungsfähige Frau dem Wahn verfallen war, ihren längst toten Vater mit dem Zellaktivator retten zu müssen. Adelaie organisierte die Suche nach Ehkesh, die allerdings nur noch tot geborgen werden konnte. Adelaie und die anderen von Superviren befallenen Personen wurden nach Terra gebracht. (PR 1065)

...

Adelaie konnte auf der Erde von ihren Symbionten befreit werden.

Quellen