Frank Turvey

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Biest)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Ranter Frank Turvey wurde »das Biest« genannt. Er war der Diktator seines Volkes.

Erscheinungsbild

Vor etwa 35.000 Jahren war er bereits mehr als 200 Jahre alt. Der kräftig gebaute Mann hatte hellgraues Haar. In seinem Gesicht waren die harten Züge auffällig. Außerdem zierte es ein breiter Schnurrbart mit spitzen Enden. (Atlan 650)

Charakterisierung

Nur um sein Leben zu verlängern oder nicht zu gefährden, hatte er zahlreiche Opfer auf dem Gewissen. Der Alleinherrscher der Ranter übte ein Terrorregime aus. (Atlan 650)

Geschichte

Vor etwa 35.000 Jahren strebten in der Galaxie Triangulum die beiden Völker der Ranter und der Merboler nach der absoluten Herrschaft über ihre Sterneninsel. Beide Parteien waren vollkommen skrupellos und wurden von Diktatoren beherrscht. (Atlan 650)

Als eines Tages ein rantisches Forschungsschiff nach Ranterburg zurückkehrte, wurden der Kommandant Spyrko Turvey, der Historiker Baunatan und der Biologe Syttrac III in das Ty gerufen, um dem Diktator Frank Turvey Bericht zu erstatten. (Atlan 650)

Syttrac III wurde durch die Entdeckung der Osal-Othnos befördert, während Baunatan wegen der Entdeckung der Herkunft der Ranter als Sicherheitsrisiko eingestuft und auf Befehl des Herrschers getötet wurde. (Atlan 650)

Spyrko Turvey wurde auf den Widerstandskämpfer Thele angesetzt, der Reden gegen »das Biest« hielt. Während der Ermittlungen zeigte das von den Merbolern eingeschleuste Gy Wirkung und färbte die Haut von Spyrko Turvey schwarz. Als der ehemalige Kommandant den Emulator entdeckte, mischte sich Frank Turvey ein und ließ Spyrko und Thele von seinen Robotern AX und BX zerstrahlen. Auf dem Weg zurück ins Ty begegnete ihm erneut Thele, der nochmals betonte, er sei nicht zu töten. (Atlan 650)

Einige Monate später war ein Drittel der Ranter schwarz und das Volk gespalten. Die normalen Ranter lehnten die Gyranter ab, weil sie ihnen fremd waren. Thele meldete sich wieder bei »dem Biest« und erklärte, er habe Kontakt mit Mebbystar, der Visionen aus der Zukunft hatte. Die Ranter seien der Finsternis preisgegeben, während die »Gy-Ranter« noch länger überleben würden. Thele verriet »dem Biest« die Position von Merbol. Der Diktator befahl einen Angriff auf Merbol und erließ ein Existenzverbot gegen die Gyranter. (Atlan 650)

Damit erreichten Ranter und Merboler den »Punkt«. Ihre Bösartigkeit erreichte ein Niveau, das vom Universum nicht mehr geduldet wurde. Die Welten und Raumschiffe der beiden Völker verschwanden aus dem Universum und bildeten die Namenlose Zone. (Atlan 650)

Die Verwirrung der Ranter entlud sich in Aggressionen gegen die Gyranter. Am siebten Tag nach der Versetzung entkamen zahlreiche Gyranter mit einer Flotte. Die verfolgenden Einheiten konnten eine Barriere um das System, die Schockfront, nicht durchdringen. Diese Schockfront verdichtete sich immer weiter und sperrte die Ranter in ihrem System ein. »Das Biest« riegelte sich von der Außenwelt ab. (Atlan 650)

Im April 3808 berichtete Chybrain den Solanern von den Merbolern und den Rantern. Thele und Mebbystar hätten »das Biest« und den Merb-Tunk zusammengebracht, worauf die beiden Diktatoren sich gegenseitig umgebracht hätten. Darauf seien nur neue Diktatoren gefolgt, um ihre Völker in den Untergang zu führen. (Atlan 650)

Quelle

Atlan 650