Gandel Gars

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Gandel Gars war eine Bewohnerin der Stadt Orxeya auf dem Weltenfragment Pthor. Sie war mit Guntam sowie Molron Gars verwandt.

Erscheinungsbild

Die stämmige Orxeyanerin wog mehr als 100 kg. (Atlan 443)

Charakterisierung

Sie gehörte zu jenen Frauen, die Männer gerne provozierten. Gars nahm sich kein Blatt vor dem Mund und war auch von ihrer Sippe nicht davon abzuhalten, mit ihren bösen Bemerkungen Raufereien auszulösen. Bei diesen legte sie selbst ausgiebig Hand an. Sobald die Keilerei zu Ende war, versöhnte sie sich in der Regel wieder mit ihren Kontrahenten und trank mit ihnen Bier. (Atlan 443)

Oftmals hing sie mit ihren Gesinnungsgenossen in der Kneipe Lustiger Dalazaare herum, wobei sie meistens das Wort führte.

Eine ihrer Angewohnheiten war es, vor dem Schlafen einen Kräutertee zu trinken.

Geschichte

Zu einem unbekannten Zeitpunkt schien Gandel Gars eine Nacht mit Sator Synk verbracht zu haben, bei der sie beide schon sehr stark angetrunken waren. Da sich der spätere Held von Pthor dessen schämte, wurde sie auf ihn wütend. Sie ließ selten eine Gelegenheit aus, um schlecht über ihn zu reden, betrachtete sich aber insgeheim als seine Verlobte. (Atlan 443)

Nachdem die Scuddamoren und die ihnen nachfolgenden Trugen Pthor verlassen hatten, wurde Braker Hoyt zum neuen Gewicht ernannt. Bei einer Feier trank er viel Bier und wurde danach wehmütig. Er beklagte, dass diese Feier nicht das wäre was sie sein sollte, da der heldenhafte Sator Synk nicht daran teilnehmen konnte. Gandel Gars bezichtigte Synk jedoch der Feigheit, es entwickelte sich zuerst ein Wortduell mit Menser Synk, schließlich provozierte sie auch den Rest seiner Verwandtschaft, bis eine ordentliche Rauferei daraus entstand. Nach der anschließenden Versöhnung verkündete Hoyt, dass er am nächsten Morgen aufbrechen und Sator Synk suchen wollte. Zu seinem Entsetzen schlossen sich spontan Gandel Gars sowie acht weitere Orxeyaner an; somit konnte er sich keinen Rückzieher mehr leisten. Ohne ihn davor zu fragen bestimmte Gandel ihren Cousin Molron zum interimistischen Gewicht während Hoyts Abwesenheit, was dieser notgedrungen akzeptieren musste. (Atlan 443)

Dann brachen sie auf ihren Yassels auf, um den Helden von Pthor zu suchen. Sie wurden auch bald fündig, und sie hätten Sator Synk in keiner besseren Lage finden können, hatte dieser doch soeben mit einem Schwert das wohl letzte Monster aus den Horden der Nacht getötet. Sofort wurde er als »Drachentöter« gefeiert, und es wurde gebratenes Drachenfleisch sowie reichlich Bier gereicht. Dabei fiel Braker Hoyt auf, dass mit Synk etwas nicht stimmte. Offenbar hielt dieser alle Roboter für Lebewesen und Maschinen für Tiere oder Produkte der Natur. Darauf angesprochen, rannte Synk davon, und seine Robot-Guerillas Diglfonk und Gykogsbeeden folgten ihm. Tatsächlich war dem Helden von Pthor ein Hypnoblock verpasst worden, der nun entfernt wurde, und aus Synk wieder den alten Raufbold machte. Hoyt und seine Begleiter wollten Synk nun begleiten, aber der lehnte strikt ab. Als sie sich hartnäckig zeigten, ließ er sie von den Robot-Guerillas fesseln, auf ihre Yassels binden und zurück nach Orxeya schicken. (Atlan 443)

Als sie vor den Toren der Stadt ankamen mussten sie erfahren, dass inzwischen die Magier die Macht auf Pthor übernommen hatten, und ihnen nichts entging. Nicht einmal ihre Gedanken, denn sobald sie die Magier insgeheim verfluchten, passierten unangenehme Dinge mit ihnen. Es begann, dass ihre Yassels in die Lüfte aufstiegen und sich drehten, sodass sie auf den Boden fielen. Im Goldenen Yassel zersprangen ihre Bierkrüge beim Trinken, und Gandel hatte noch weitere Bestrafungen über sich zu ergehen, da diese Vorgänge sie nur noch wütender machten. Schließlich verging ihr Haupthaar in einem kalten Feuer und ihre Kleidung löste sich in Luft auf, bis auch sie es einsah dass es besser war, gar nicht erst an die Magier zu denken. (Atlan 455)

Sie gehörte dann auch einer Gesandtschaft von Orxeya an, welche den Odinssöhnen in der FESTUNG ihre Ergebenheit versichern musste. Während des Papierkrams, den sie bei der Anmeldung zu erledigen hatten, begann sie auf die neuen Herrscher sowie die Magier zu schimpfen. Zunächst passierte nichts, da der Traummagier Kolviss mit anderen Anwesenden einen geheimen Plan verfolgte und nicht wollte, dass andere Magier darauf aufmerksam wurden. Das gab Gandel Mut und schließlich artete es in einer heftigen Beschimpfung auf die Machthaber aus. Schließlich wurde sie von Dellos aus dem Wartezelt gebracht, und als sie wieder ins Zelt geführt wurde, war sie lammfromm. Denn durch einen unbekannten Einfluss war ihr inzwischen der Mund völlig zugewachsen; zwischen ihrer Nase und dem Kinn befand sich nur lückenlose glatte Haut. Sie schien auch keinen Hunger oder Durst mehr zu verspüren. (Atlan 456)

Spätestens als die Magier vom Schwarzschock befreit wurden, ging diese Verunstaltung wieder zurück. Ihrem Charakter folgend, fand sie rasch zu altem Elan zurück und schmiedete oftmals mit Gleichgesinnten im Lustigen Dalazaaren Pläne, wie man das Gewicht in ihrem Sinne beeinflussen oder sogar stürzen konnte. Während dieser Zeit betrachtete sie sich als eine Art »Gegengewicht« zu Braker Hoyt. Die beiden gerieten sich oft in die Haare, aber niemals so stark wie bei der sanften Invasion diverser Völker benachbarter Dimensionsfahrstühle, nachdem sich alle noch existierenden zu einem Hohlplaneten zusammengeschlossen hatten. Hoyt wollte dem Aufruf Atlans folgen, und den Fremden Wasser und Nahrung bereitstellen, und ihnen sogar die Stadttore öffnen, damit sie schneller passieren konnten – ihr Ziel war ein Krater in der Ebene Kalmlech. Gandel dachte aber nicht daran, den Fremden irgendwie entgegenzukommen. Da viele ihrer Anhänger an den Stadttoren Dienst versahen, war es bis dahin zu einem Patt der beiden gekommen. (Atlan 496)

Schließlich fassten sowohl Gandel als auch Braker denselben Entschluss: Sator Synk musste die Verantwortung übernehmen, aber der weilte in der FESTUNG. Während Hoyt mit einigen Anhängern am Westtor einen Ausfall machen wollten, beabsichtigten Gandels Anhänger, ihn zu kidnappen und bei ihrer Suche nach Synk mitzunehmen, damit er in ihrer Abwesenheit die Tore nicht öffnen konnte. Als sich die verfeindeten Parteien dann gegenüberstanden und eine Rangelei entstand erkannten sie, dass sie dasselbe Ziel verfolgten und schlossen eine Art Waffenstillstand. Mit neun Begleitern zogen Hoyt und Gars davon, um Synk zu suchen. Sie mussten erst gar nicht bis zur FESTUNG reiten, denn der Held von Pthor war mit einem Zugor am Rand der Straße der Mächtigen abgestürzt. Er wurde kurzerhand gefesselt und zurück nach Orxeya gebracht, wo er zum neuen Gewicht ausgerufen werden sollte. (Atlan 496)

Quellen

Atlan 443, Atlan 455, Atlan 456, Atlan 496