Marionetten der Magier

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A456)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 456)
A456 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustrationen
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Marionetten der Magier
Untertitel: Pthor unter dem Joch derer von Oth
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Dirk Geiling (2 x)
Erstmals erschienen: 1980
Hauptpersonen: Bördo, Kolphyr, Koy, der Trommler, Fenrir, Sigurd, Balduur, Heimdall, Sator Synk, Leenia, Kolviss
Handlungszeitraum: 2650
Handlungsort: Pthor (FESTUNG, Waches Auge)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die als Marionetten der Magier fungierenden Odinssöhne werden von tausenden Abgesandten der verschiedensten Regionen Pthors aufgesucht, um ihnen gezwungenermaßen Treue zu schwören. Unter einer Gruppe befindet sich Bördo, der während der Treuebezeugungen aufsteht und die drei Herrscher der Feigheit bezichtigt. Er konfrontiert Sigurd damit, sein Sohn zu sein, und löst damit bei ihm einen Schock aus. Aber die Magier übernehmen sofort wieder die Kontrolle über den jüngsten Spross Odins; Bördo wird gefangen genommen und in ein Verlies in der FESTUNG gesperrt.

Koy der Trommler, Kolphyr und Fenrir treffen auf ihrer Reise auf eine geheime Siedlung von Technos, deren Bewohner bereits älter als 80 Jahre sind und eigentlich nicht mehr leben dürften. Nachdem sie bei Hogarth, Takris, Brandhl und anderen übernachtet haben, verändern sie sich stark und wollen unbedingt die Odinssöhne angreifen. Sie ahnen nicht, dass sie unter der Kontrolle des Traummagiers Kolviss stehen, der sich bei Thamum Gha einschmeicheln möchte, indem er zwei der meistgesuchten Rebellen ausliefert. Tatsächlich werden sie nach längerer Wartezeit mit anderen vor die Odinssöhne zur Audienz gebracht. Durch eine Art blinden Fleck entgleiten die Rebellen aber dem Einfluss Kolviss', und es kommt zu einem kurzen Kampf, den die beiden und der Fenriswolf verlieren. Auch sie werden eingekerkert und sollen zusammen mit Bördo bald darauf öffentlich exekutiert werden.

Am Wachen Auge haben sich Leenia, Sator Synk und die Robot-Guerillas eingenistet. Der Orxeyaner hat sich herausgeputzt, um Leenia zu gefallen, und obendrein seine Guerillas in ein Feldmanöver geschickt. Sie verweigern ihm nämlich manchmal den Gehorsam, ohne dafür einen Grund anzugeben. Der etwas cholerische Raufbold leidet schon seit langem daran, dass durch seine Schuld einige Robotdiener und sogar ein Robotbürger Wolterhavens zerstört wurden und vermutet eine seelische Grausamkeit ihm gegenüber. Während des Manövers erfährt er durch eine öffentliche Durchsage von der bevorstehenden Exekution seiner ehemaligen Gefährten. Natürlich will er sie sofort befreien lassen, aber das Feldmanöver ist noch nicht zu Ende, und seine Anweisung lautete, dass es bis zur Abenddämmerung durchzuführen sei. Als er persönlich einschreitet, verliert er das Bewusstsein. Inzwischen verrät Diglfonk Leenia, dass er vom Herrn Soltzamen die Anweisung bekommen habe, Synk an der Befreiung der Rebellen zu hindern.

Und das aus gutem Grund: schon vor Tagen haben sich vier Robot-Guerillas heimlich davon gestohlen und werden von Sator daher als Deserteure angesehen. Das war auch mit ein Grund, dass er ständig Verschwörungen der Roboter gegen ihn gewittert hatte. Tatsächlich waren diese vier aber in die FESTUNG aufgebrochen, um Bördo, Koy, Kolphyr und Fenrir zu befreien. Dies gelingt ihnen auch, da sie bei ihrem letzten Besuch in der Stadt der Roboter mit Geräten ausgestattet wurden, die für Magier wie blinde Flecken wirken und alles darin befindliche für sie nicht mehr greifbar macht. Der einzige, der sie unfreiwillig hätte verraten können, wäre Sator Synk, weshalb ihn seine Guerillas mit diversen Streichen an nichts anderes mehr denken ließen, wie er ihnen ihre Faxen heimzahlen konnte. Und das gelang ihnen so gründlich, dass Synk erst dann davon überzeugt ist, dass die vier Rebellen frei sind, als sie zu ihm ins Wache Auge gebracht werden. Er verzeiht den vier vermeintlichen Deserteuren, und heckt sofort diverse Partisanenschläge gegen die Magier aus.

Anmerkung

  • Der Handlungsstrang um Pthor wird in Atlan 461 fortgesetzt.

Innenillustrationen