Ganus a That

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Ganus a That war ein Marsianer der »a-Klasse«.

Erscheinungsbild

Er war von hagerer Gestalt. (Polychora 1, S. 9, 11)

Charakterisierung

A That neigte zu cholerischen Anfällen. (Polychora 1, S. 10)

Geschichte

Ganus a That war der Leiter eines Teams der Piraten unter Tipa Riordan, das auf dem Mond Nacht ein Phänomen untersuchte, das als strukturelle Störung des Universums bezeichnet wurde. (Polychora 1)

Am 6. September 3126 ging ein ausgesandtes Erkundungsteam verloren. A That wollte sofort ein Hilfsteam aussenden, was besonders bei Denzen Hesper auf Missfallen stieß. Das Orakel meldete sich zu Wort und empfahl, dass Ganus a That selbst die Aktion ausführen sollte. Myriam Weyport schlug vor, die Chefin Tipa Riordan über die Lage zu informieren. Da niemand gegenteiliger Meinung war, setzte der Marsianer einen Hyperfunkspruch ab. (Polychora 1)

Die Piratenführerin begab sich in Begleitung ihres Ersten Wesirs Faun Malkovoch nach Nacht in die Kernblase und ließ sich persönlich Bericht erstatten. Ganus a That erhielt die Anweisung, ein Team zusammenzustellen, das in die Störung vordringen sollte. Der Marsianer wählte Ropander Tin, Itter Krispen, das Orakel mit seinem GLADIATOR-Roboter und ein Kontingent Roboter aus. (Polychora 1)

Das Höhlenlabyrinth begann sich zu verändern. Schließlich versperrte eine schwarz gefärbte massive Eiswand den Weg. Zwei Roboter, die vorausgeschickt worden waren, meldeten sich nicht mehr. Eine drei Meter hohe Spalte, die den Teammitgliedern bisher nicht aufgefallen war, erstreckte sich weit in das Eis hinein. Ganus a That schickte einen GLADIATOR in die Spalte, der sich nicht weiter als 400 Meter entfernen durfte. Genau in dieser Entfernung blieb der Roboter stehen und meldete eine weitere Höhle. Der Marsianer folgte dem Roboter. Dicht hinter ihm waren Tin und Krispen. A That bemerkte, dass sich der Spalt hinter ihm wieder verschloss. Der Epsaler und der Archäologe waren verschwunden. Die bisher einwandfrei funktionierende Funkverbindung zum Orakel und Tipa Riordan war zusammengebrochen. (Polychora 1)

Ganus a That erreichte eine lichtdurchflutete Höhle. Hinter ihm war der Spalt im Eis deutlich zu sehen. Auch seine Gefährten und die Roboter waren da. Das Orakel bestätigte dem Marsianer, dass er einer Illusion aufgesessen war. Diese stellte nur einen Vorgeschmack auf die zu erwartenden Phänomene in der Störungszone dar. Nebel und andauernde Leuchterscheinungen erschwerten der Gruppe das Vordringen. Eine riesige Höhle tat sich vor den Teammitgliedern auf. In einer Nische fanden sie einen Mann, der allerdings nicht der verschollenen Expedition angehört hatte. Der Terraner wurde von einem Roboter aufgenommen. Das Orakel ordnete den Rückzug an, da sich das Eis aufzulösen begann und neue Strukturen formte. Mit stetig wachsender Furcht durchflogen die Piraten den Spalt im Eis. Unbeschadet erreichten sie die Kernblase. (Polychora 1)

Der Marsianer wurde den Dreadful Three unter dem Kommando von Captain Jamie Olmos als wissenschaftlicher Berater zugeteilt. Die Einheit arbeitete sich von der Kernblase langsam zum Übergang nach Polychora vor, um  Lordadmiral Atlan und Rulan Karkerons Spezialisten zu unterstützen. Das Orakel hatte versichert, dass der Übergang noch immer passierbar war. (Polychora 3)

Die vier Shifts der Dreadful Three brachen am frühen Morgen des 16. September 3126 nach Polychora durch. Mitgeschleppte Schaumphasenrealitäten aus der Störungszone verhinderten, dass Lordadmiral Atlan und der Eispalast gefunden wurde. Ein schwaches Peilsignal des Paladin II wurde in der S-V-29 aufgefangen. Ganus a That entdeckte eine Schleuse, die aus dem Torus führte. Es kam zu heftigen Kämpfen um den schwarzen Turm Galverin Schmidts. Schlussendlich wurde der ehemalige Korporal gefangen genommen und in eine Gefängniszelle an Bord der TRÄNE EINES ERSCHRECKTEN SONNENAUFGANGS gebracht. Das Raumschiff gelangte durch eine Finte Galverin Schmidts in die Galaxie Finsternis. (Polychora 3)

Am 20. September verkündete Angen-Math die Lokalisierung der Milchstraße. Während der ersten beiden Etappen brachen bei jenen Passagieren, die mit Schaumphasentechnologie in Berührung gekommen waren, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen auf. Angen-Math vermutete als Ursache Schäden am Antrieb. Um das Leben der unter den Symptomen leidenden Flüchtlinge nicht zu gefährden, wurde auf dem Planeten Zuflucht eine Kolonie gegründet. Am 18. Januar 3127 gingen das Thunderbolt-Team, Harlon Darter, Rulan Karkeron, Vernil Grosz, Ganus a That, acht Mitglieder der Abteilung A912, drei Soldaten aus der Truppe von Leutnant Grosz sowie 20 Angehörige der Dreadful Three und Aliken Hantoon an Bord der NEITH. Dazu kamen 166 Menschen aus Polychora, die den Weg in die Milchstraße mitgehen wollten. (Polychora 3)

Am 30. März 3127 zeigten sich die Abnützungserscheinungen der NEITH immer deutlicher. Die elf Menschen aus Polychora, die in ihren Körpern Elemente aus Schaumphasentechnologie eingepflanzt hatten, begannen ins Koma zu fallen beziehungsweise zu sterben. Nach etwa einem Monat Flug war der Letzte von ihnen tot. Aliken Hantoon litt zunehmend unter dem sich verschlechternden Zustand der NEITH und der Ungewissheit, ob Galverin Schmidt noch am Leben war. Die NEITH erreichte am 22. Juli 3127 die Randgebiete der Milchstraße. Am 30. Juli verließen die Menschen die NEITH und gingen an Bord der VESPER. (Polychora 3)

Quellen

Polychora 1, Polychora 3