Mieka

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Mieka war im Jahre 1170 NGZ ein führendes Besatzungsmitglied der AMATIL.

PR1529.jpg
Mieka und Manurod im
hyperenergetisch aufgeladenen
Staub der Provcon-Faust.

Heft: PR 1529
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR1529Illu 2.jpg
Mieka wird von Kommandant
Manurod aus ihren Sitz gezerrt.
Das Ende der AMATIL naht.

Heft: PR 1529 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Sie war eine Arkonidin mit dichten glänzenden und schulterlangen weißen Haaren. (PR 1529, S. 8)

Charakterisierung

Mieka hatte Träume, die leider in Erfüllung gingen. (PR 1529, S. 8, 14)

Sie verfügte über eine hyperphysikalische Ausbildung. (PR 1529, S. 12)

Mieka konnte sich den Einflüssen Beaunomet Jaffes kaum entziehen und war in ihn verliebt. Dass dieser nichts von ihr wissen wollte und dass er ein Verbrecher war, ignorierte sie. Die Einsicht kam erst, als Jaffe mit ihrer Artgenossin Sammité anbandelte. (PR 1529, S. 50, PR 1530, S. 29–32, 43–44)

Geschichte

Ende Dezember 1170 NGZ bekam die AMATIL den Auftrag, in die Provcon-Faust einzufliegen und das Terrain auszukundschaften. Von Anfang an hatte die AMATIL mit den hyperphysikalischen Bedingungen zu kämpfen, die eine hohe Belastung des Paratronschirms verursachten. Als sie ein Pilzraumschiff orteten, schoss dieses sofort. Das verursachte eine Überlastung des Paratrons, worauf der Syntron die Evakuierung der AMATIL empfahl. Kommandant Manurod musste Mieka aus ihrem Sitz zerren, da sie wie paralysiert erschien. Sie hatten gerade ihre SERUNS angezogen und aktiviert, als die AMATIL zerbrach. (PR 1529, S. 8–16)

Mieka erwachte umgeben von Staub und einer Leine, die sie mit dem bewusstlosen Manurod verband. Einige Stunden später wurden sie von einer Rettungslinse aufgegriffen, die von Sammité geflogen wurde, einer weiteren Überlebenden der AMATIL. Trotz einiger Schwierigkeiten erreichten sie eine beruhigte Zone, wo sie nach mehreren Stunden von der GÄA NOVA aufgelesen wurden. Deren Eigner, der Gäaner Beaunomet Jaffe, setzte die Havaristen vorübergehend auf Gäa ab, um sie später wieder abzuholen. Manurod lag weiter im Koma, geschützt durch seinen SERUN. (PR 1529, S. 36–42)

Als Beaunomet Jaffe dort wieder erschien, hatte dieser sich entschieden, die Provcon-Faust zu verlassen. Beim Besteigen eines Gleiters wurde ein Attentat auf ihn verübt. Die Attentäterin konnte zwar gestellt werden, wusste jedoch über ihre Auftraggeber nichts zu berichten. Als Jaffe sie daraufhin von dem Ertruser Vert Beiken töten ließ, wurde Mieka klar, dass sie an einen Verbrecher geraten war. Mit der RUTEWIIL flogen sie dann Vincran an, um dort einen Vaku-Lotsen zu gewinnen. Den Flug aus der Dunkelwolke wollte dieser aber erst am 1. Januar 1171 NGZ von Zwottertracht aus antreten. (PR 1529, S. 49–61)

Zu Neujahr traf dann Lystron als Vaku-Lotse mit der CIRBAT auf Zwottertracht ein. Leider mussten sie erfahren, dass Lystron mit den Fremden, die seit einiger Zeit in der Dunkelwolke operierten, zusammenarbeitete. In deren Auftrag überführte er seine Gefangenen nach Zwotta III und an die dort stationierten Truillauer. Der komatöse Manurod wurde bei den Frauen der Zwotter vergessen. (PR 1530, S. 32–35)

Auf Zwotta III sahen sie unter einer riesigen Kuppel den Bau von pilzförmigen Raumschiffen, wurden dann dem Kommandanten der Truillauer Ant-I-Yaan vorgestellt und anschließend eingesperrt. (PR 1530, S. 40–43)

Nach mehreren Wochen Gefangenschaft auf Zwotta III erschien Lystron erneut und verschleppte Mieka, Beaunomet Jaffe, Vert Beiken und Sammité in das Rettungsboot der Überlebenden der AMATIL. Dieses sollte als Lockvogel für in der Dunkelwolke operierende Einheiten der Galaktiker dienen und konnte von dem Vincraner per Fernsteuerung gesprengt werden. Mit der Zeit gelang es den Gefangenen, sich von ihren Fesseln zu befreien und als der fingierte Notruf der Rettungslinse ausgelöst wurde, schaffte es Mieka, den Zündmechanismus zu entschärfen. (PR 1530, S. 44–53)

Mieka und die anderen drei Lockvögel wurden von Perry Rhodan und Atlan geborgen und an Bord eines Dreizackschiffes gebracht. Dort berichteten die Lockvögel über die Ereignisse innerhalb der Dunkelwolke, woraufhin der Nakk Willom den Planeten Zwottertracht anflog. Mieka traf dort ihren ehemaligen Kommandanten wieder, der nun vollkommen genesen war. (PR 1530, S. 54–57)

Quellen

PR 1529, PR 1530