Dorgon 27 - Die estartische Föderation

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:Dorgon27)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

M 100-Zyklus
Hefte 25 – 32

23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31
Überblick
Serie: Dorgon Fan-Serie (Band 27)
027-180.jpg
© PROC
Zyklus: M 100-Zyklus
Hefte 25 – 32
Titel: Die estartische Föderation
Untertitel: Der Adler greift nach Siom Som
Autoren:

Aki Alexandra Nofftz und Ralf König

Titelbildzeichner: Jan Kauth
Innenillustrator: Jan Kauth
Erstmals erschienen: 1. Auflage: 5. Juli 2015
2. überarbeitete Auflage: 4. Oktober 2020
Hauptpersonen: Sam, Will Dean, Salaam Siin, Eravar, Tiraz
Handlungszeitraum: 1292 NGZ
Handlungsort: Siom Som
Kommentar: Nils Hirseland über die Mächtigkeitsballung von ESTARTU
Glossar: Estartische Föderation / SIOM SOM / Somer / Siom Som (Galaxie)
Besonderes:

Band 27 Download
(ePub / mobi / pdf / html)

Zusätzliche Formate: Hardcover Expedition nach M100
(Dorgon-Romane 25 – 28)

Handlung

August 1292 NGZ

Die SIOM SOM unter dem Kommando des Somers Sruel Allok Mok, genannt Sam, sowie des TLD-Agenten Will Dean erreicht die Galaxie Siom Som, die Teil der »Estartischen Föderation« ist, die nach dem Niedergang der Upanishad-Ära entstanden ist.

In der direkten Zeit nach dem Zusammenbruch gab es kleinere Hilfen der Galaktiker mit Linear- und Metagrav-Triebwerken, um den Völkern die Raumfahrt weiterhin zu ermöglichen. Man beschränkte sich jedoch auf die wichtigsten Völker. Die Somer, Elfahder und Ophaler bildeten einen losen Bund, um Ordnung in die Galaxie zu bringen. Die Pterus und Animateure wurden geächtet und gemieden. Sie erhielten komplettes Lebensverbot in Siom Som, Erendyra, Absantha-Shad und Absantha-Gom. So siedelten sich die Geächteten in Trovenoor an. Etwas mehr als einhundert Jahre hielt der Dreierbund, ohne wirklich Not und Elend zu besiegen. ESTARTU meldete sich nicht und gab ihnen so auch keine Hoffnung. Von 512 bis 890 NGZ gab es einen großen intergalaktischen Krieg zwischen den Somern und Elfahdern. Im Laufe dieser Zeit begehrten auch die Pterus wieder auf und die Anhänger des Upanishad wollten ihre Macht zurückgewinnen. 890 NGZ waren alle Armeen besiegt und keiner hatte gewonnen. Die Völker hatten den Krieg satt. Das estartische Reich war zerbrochen. Von den einst zwölf Galaxien waren im Laufe der Jahrhunderte nur noch fünf übrig, die miteinander Kontakt hielten. Die Somer, Elfahder, Ophaler und Pterus einigten sich schließlich darauf, ein neues, föderalistisches Reich ESTARTU zu gründen. Fünf Galaxien, Siom Som, Absantha-Gom, Absantha-Shad, Erendyra und Trovenoor sollten die Föderation bilden. Som sollte die Hauptwelt werden und im Laufe von zweihundert Jahren gelang es den Wesen tatsächlich, eine Republik in Wohlstand aufzubauen. ESTARTU meldete sich und lobte ihre Völker für diese Entscheidungen.

Seitdem sind die fünf estartischen Galaxien eine starke, friedliche Republik geworden. Der Kontakt mit den Völkern der anderen Galaxien wurde ab dem Jahre 1023 NGZ ohne größere Erfolge wieder aufgenommen. Einige sind lose assoziiert, andere haben einen Weg ohne ESTARTU und ihre einstigen Bündnisbrüder gewählt.

Sam und Will Dean müssen feststellen, dass in Siom Som bereits dorgonische Agenten tätig sind und versuchen, die Ordnung zu unterwandern. Offenbar planen die Dorgonen eine Invasion in Siom Som. Es gelingt Sam und Dean, diese Verschwörung offenzulegen. Die Agenten werden getötet und die Estarten sind sich einer neuen Gefahr bewusst. Die Somer erbeuten das Wrack eines dorgonischen Adlerraumschiffes. Ein wertvoller Fund, um die Technologie zu studieren.

Innenillustration


© PROC


Anmerkung

Der Heftroman wurde für die Buchfassung von Alexandra Trinley neu lektoriert. Diese Textfassung bildet die Grundlage für die 2. Auflage.

Links