Dorgon 36 - Flucht aus Saggittor

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:Dorgon36)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Cartwheel-Zyklus
Hefte 33 – 47

32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40
Überblick
Serie: Dorgon Fan-Serie (Band 36)
036-180.jpg
© PROC
Zyklus: Cartwheel-Zyklus
Hefte 33 – 47
Titel: Flucht aus Saggittor
Untertitel: Der SONNENHAMMER zeigt seine apokalyptische Macht
Autoren:

Thomas Rabenstein und Nils Hirseland

Titelbildzeichner: Heiko Popp
Erstmals erschienen: 7. September 2015
Hauptpersonen: Aurec, Serakan (2 x), Perus, Utzmuk, Sato Ambush
Handlungszeitraum: 1295 NGZ
Handlungsort: M 64 Saggittor
Kommentar: »Reif für die Insel« von Martin Schuster
Glossar: Perus / ZESSEL / SONNENHAMMER / Pestol
Besonderes:

Band 36 Download
(ePub / mobi / pdf / html)

Zusätzliche Formate: Hardcover Reise zur Sterneninsel
(Dorgon-Romane 33 – 37)

Handlung

Januar 1295 NGZ, Galaxie M 64 Saggittor

Auf Saggitton kommt es regelmäßig zu geisterhaften Erscheinungen: längst verstorbene Saggittonen, die vom Ende der Galaxie sprechen. Der neue Kanzler Perus läßt nach Aurecs Vertrauten Serakan suchen, der jedoch laut Admiral Waskoch nicht auffindbar ist.

Serakan befindet sich zusammen mit Sato Ambush, dem Holpigon Utzmuk und dem Trötter Mulvok auf der ZESSEL direkt vor der Zentrumsbarriere. Dort verharren sie, bis sich eine Strukturlücke öffnet und fremde Raumschiffe hindurch fliegen. Die ZESSEL nutzt die Öffnung, um selbst die Barriere zu überwinden. Dort entdecken sie eine gigantische Raumflotte. Die Soldaten MODRORS bauen an einer riesigen Raumstation. Noch ist unklar, wofür sie diese benötigen. Tatsächlich findet die Crew der ZESSEL auch die Superintelligenz SAGGITTORA, die sich jedoch in 100.000-jähriger Gefangenschaft durch Rodrom befindet. SAGGITTORA warnt Serakan, Ambush, Utzmuk und Mulvok vor der Vernichtung von Saggittor. Nichts kann das aufhalten. Rodrom würde eine gewaltige Waffe testen. Doch die Völker müssen gewarnt werden, damit sie rechtzeitig fliehen können. Es sind die letzten Worte der sterbenden Superintelligenz, die langsam beginnt zu erlöschen. Die ZESSEL macht sich auf den Rückflug zur Barriere.

Aurec hadert mich sich selbst und versucht, sich wieder zusammenzureißen. Er weiß, dass Shel Norkat eigentlich tot ist. Sie erscheint ihm erneut und berichtet, dass er nun loslassen muss. Sie sei ein Konzept der sterbenden Superintelligenz SAGGITTORA und warnt Aurec vor Rodroms Rückkehr. Er muss handeln und sein Volk retten. Shel verabschiedet sich und löst sich auf. Aurec kommt wieder zu sich, wirft symbolisch die Flasche Merage-Schnaps ins Meer.

Der ZESSEL gelingt die Flucht durch die Barriere. Dabei verliert der Kommandant Mulvok sein Leben. Nun bricht das Schiff Richtung Saggitton auf.

Aurec ist nun voller Tatendrang. Rodrom konfrontiert den Saggittonen und macht sich über ihn lustig. Nachdem Rodrom mit seinen Psychospielen fertig ist, überwacht er die Ankunft der 800 Kilometer großen Raumstation SONNENHAMMER. Einer Vernichtungsmaschine, die das Schicksal von M 64 besiegeln wird. Der geheimnisvolle Alysker hat sich inzwischen an Bord des SONNENHAMMERS geschlichen. Rodrom stellt ihn und kann ihn töten.

Aurec wird von Kanzler Perus nicht erhört. Er glaubt, der Saggittone sei wahnsinnig. Er wird sogar inhaftiert. In aller Stille will Perus’ Rechte Hand Waskoch den ehemaligen Kanzler foltern, doch Aurec befreit sich. Serakan berichtet derweil im Plenarsaal des Rates von Saggittor von den Vorkommnissen jenseits der Zentrumsbarriere. Der Rat unterschätzt die Bedrohung und vertagt sich. Serakan erhält eine Nachricht von Aurec. Sie treffen sich in einer Bar. Sie werden von Waskoch gefunden und inhaftiert.

Im Zentrum startet der SONNENHAMMER den ersten apokalyptischen Test. Die Raumstation dringt in eine Sonne ein und lässt sie zu einer Supernova kollabieren. Die Projektoren manipulieren die Hyperstrahlung der Sonne, die diese mit Überlichtgeschwindigkeit verlassen. Die sogenannten Hyperfrequenten-Fusionsblocker Transistenten richten die modifizierte Hyperstrahlung der Sonne auf die nahegelegenen Sonnen. Die Strahlung sorgt dafür, dass bei den beschossenen Sonnen die Fusionsprozesse ebenfalls zum Stillstand kommen. Dieser Prozess wird sich bei allen betroffenen Sonnen wiederholen und zu einem Lawineneffekt in der Galaxie führen. Die Hyperstrahlungsprojektoren tun ihren Dienst. Die freigewordene Energie tritt in den Hyperraum ein und bahnt sich den Weg zur nächsten Sonne. Rodrom ist zufrieden und lässt den SONNENHAMMER und seine Flotte Saggittor verlassen, dessen letzte Sonne in etwa zwei Wochen zu einer Supernova werden wird.

Aurec soll hingerichtet werden, doch die Nachricht der explodierenden Sonnen lässt selbst Perus innehalten. DORGON erscheint und hilft den Saggittonen, Varnidern, Tröttern, Multivons, Holpigons und anderen Völkern bei der Evakuierung. Allein die bekannten raumfahrenden Völker in etwa 1500 Sonnensystemen umfassen knapp 20 Billionen Lebewesen. DORGON fordert von den Saggittonen, dass sie mit 500.000 Raumschiffen nach Cartwheel aufbrechen sollen. Dort wird ihre neue Heimat sein. Jene Lebewesen, die nicht auf die Raumschiffe passen, wird DORGON in sich aufnehmen, ehe die Galaxie zerstört ist.

50 Milliarden Saggittonen, Varnider, Holpigon, Trötter und Multivons retten sich nach Cartwheel und fliegen durch das Sternenportal in die Wagenrad-Galaxie. Hinein in eine fremde Sterneninsel und eine ungewisse Zukunft.

Links