Dorgon 48 - Durch die Wüste

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:Dorgon48)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52
Überblick
Serie: Dorgon Fan-Serie (Band 48)
048-180.jpg
© PROC
Zyklus: Osiris-Zyklus
Hefte 48 – 65
Titel: Durch die Wüste
Untertitel: Denise Joorn auf der Spur der altägyptischen Götter
Autor: Nils Hirseland
Titelbildzeichner: Lothar Bauer
Innenillustrator: Gaby Hylla
Erstmals erschienen: 19. Dezember 2015
Hauptpersonen: Denise Joorn, Johannes van Kehm, Kawai Muhalla
Handlungszeitraum: September – Oktober 1298 NGZ
Handlungsort: Terra und Seshur in der Milchstraße
Kommentar: »Terranische Geschichte: Das Land Kemet« von Björn Habben
Glossar: Johannes van Kehm / Atlan und Ägypten / Anubis / Nephthys
Besonderes:

Band 48 Download
(ePub / mobi / pdf / html)

Handlung

Im September 1298 NGZ befindet sich die terranische Archäologin Denise Joorn auf dem Planeten Seshur in der Milchstraße. Denise Joorn befasst sich seit sieben Jahren mit den Geheimnissen von Seshur, nachdem sie auf der Welt Artefakte gefunden hat, die in ihrer Art unverkennbare Ähnlichkeiten zu terranischen Artefakten aus der altägyptischen, pharaonischen Zeit aufweisen. Allerdings sind die Relikte auf Seshur älter. Nachdem die Terraner mit den Dorgonen 1293 NGZ Frieden geschlossen haben, ist Joorn für ein Jahr nach M 100 gereist, um die altdorgonische Mythologie zu studieren, die ebenfalls unverkennbare Parallelen zum altägyptischen Götterkult aufweist. Nur ist die dorgonische Religion rund 110.000 Jahre älter. Als Joorn 1295 NGZ zurückgekehrt ist, verbietet ihr der Vorsitzende der Terranischen Altertumsforschung weiterzuforschen. Ihre Gelder werden gestrichen. Es heißt, sie sei zu unerfahren.

Denise Joorn forscht seitdem auf eigene Faust auf Seshur. Zunächst hatte sie ihre Forschungen auf Mashratan beschränkt. Nachdem sie aber auf dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Planeten nichts fand, entschied sie sich für Seshur.

Sie entdeckt nach langer Suche eine Horus-Statue, die 14.915 Jahre alt ist, sie wurde also etwa 7000 Jahre vor dem Götterkult im pharaonischen Ägypten angefertigt. Zusammen mit ihrem Roboter Herodot wird Denise Joorn jedoch einerseits von dem Terranischen Altertumsmuseum in Gestalt von Kawai Muhalla verfolgt und von ihrem alten Mentor und Rivalen Johannes van Kehm und dessen Schergen gejagt.

Im Oktober 1298 NGZ stößt Joorn auf eine längst versunkene Anlage mit alten Katakomben. Sie findet eine alte Technologie: eine Holokarte, welche die Milchstraße und Andromeda zeigt. Die Informationen der Karte – immerhin ebenfalls vermutlich 15.000 Jahre alt – zeugen von einer fortschrittlichen Kultur.

Denise muss vor van Kehms Leuten fliehen. Anubis-Roboter greifen sie ebenfalls an. Als Denise nach ihrer gelungenen Flucht Kawai Muhalla berichtet, treibt der erneut doppeltes Spiel mit ihr. Van Kehm hetzt den Killer Torkan auf die Archäologin.

Joorn entdeckt das Grab der Nephthys, der Legende nach die Schwester des Osiris und Ehefrau des Seth. Es befindet sich ein Sarkophag in dem Grab. Dieser wird von einem Stasisfeld umhüllt. Sie besiegt Torkan und nimmt ihn gefangen. Denise will das Grab öffnen, doch dazu muss sie ein Rätsel lösen.

Innenillustration


© PROC


Links