Jäger der Unsterblichkeit (PR 1631)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1631)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Perry Rhodan-Heftroman. Für den Atlan-Heftroman, siehe: Jäger der Unsterblichkeit.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1631)
PR1631.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Ennox
Titel: Jäger der Unsterblichkeit
Untertitel: Sie begehren das Ewige Leben – und finden den Tod in sich selbst
Autor: Peter Terrid
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: 1992
Hauptpersonen: Arno Muller, Humphry, Helgundy Khatanassiou, Gureod, Perry Rhodan
Handlungszeitraum: 1200 NGZ
Handlungsort: Solsystem
Risszeichnung: Spezialtransporter KIU Manuel de Naharro
(Abbildung)
Computer: Ein Besucher aus dem Reich Estartus
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Anfang des November 1200 NGZ landet der Somer Gureod mit seiner GOMAN auf Terra. Er kam über die inzwischen fertiggestellte Transmitterstrecke aus der Mächtigkeitsballung Estartu, wobei das Gom-Tor sich circa 1,5 Millionen Lichtjahre vor der Milchstraße befindet. Dort haben die Somer gerüchteweise von den Toten Zonen erfahren und durch Koka Szari Misonan, Perry Rhodan und Homer G. Adams werden Gureod und sein Gefolge nun ausführlich informiert. Die Somer lernen dabei auch den Ennox Bartholomäus kennen und erfahren von Wanderer und den gesuchten Spiegelgeborenen.

Auf der Plutobahn befinden sich zurzeit 942 Raumschiffe, für deren Besatzungen der Begriff Jäger der Unsterblichkeit geprägt wurde. Auch Gureod hat plötzlich den Traum von der Unsterblichkeit und gelangt zu der Überzeugung, er sei einer der Spiegelgeborenen. Er tut dies aufgrund seines Symbionten Cujan, und die GOMAN reiht sich in die Schiffe auf der Plutobahn ein. Cujan konnte sich nicht zu einem eigenständigen Wesen entwickeln, sondern wuchs im selben Ei wie Gureod heran. Der Symbiont existiert als rotleuchtende Verwachsung aus Gureods Brust und gestattet dem Diplomaten, seine geheimsten Wünsche in einer Scheinwelt auszuleben.

An Bord der Raumyacht ISHTARS DREAM, des Schiffes von Helgundy Khatanassiou, der reichsten Frau der Milchstraße, versammeln sich einige Personen. Sie sind allesamt von Khatanassiou ausgewählt worden und halten sich ein jeder für einen Spiegelgeborenen. Zu diesen 22 Personen zählen sich auch der Journalist Arno Muller mit seinem Roboter Humphry, Gureod, Gharyna Felton und Onnarqe Brishar. Gemeinsam kapern sie die EIDOLON, die weiterhin über Wanderer kreist und quasi den Standort der Kunstwelt markiert, die von den Schiffen nicht zu orten ist. Mit der EIDOLON landen sie auf dem Domizil der Superintelligenz ES. Doch statt einer Anerkennung als Spiegelgeborene erleben sie jeder für sich den Tod in sich selbst.

Als die ODIN am 15. November die 22 Personen, die von ES in Energieblasen abgestoßen werden, einsammelt, sind diese zu psychischen oder physischen Wracks geworden. Die Superintelligenz hat damit eine unmissverständliche Mahnung ausgesprochen, die jeder Jäger der Unsterblichkeit begriffen haben sollte.

Innenillustration