Zeitsturm

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2867)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2867)
PR2867.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Die Jenzeitigen Lande
Titel: Zeitsturm
Untertitel: Die Chronotheoretikerin im Einsatz – Terraner erleben einen Weltuntergang
Autor: Michelle Stern
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Swen Papenbrock (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 29. Juli 2016
Hauptpersonen: Aichatou Zakara, Moe Xangongo, Alei Perres, Charla Perres
Handlungszeitraum: 22. September bis 2. Oktober 1518 NGZ
Handlungsort: Nova Ceres
Risszeichnung: »Robotkreuzer der EPPRIK-Klasse« von Johannes Fischer
(Abbildung)
Glossar: Hypersturm / Hypersturm; Stärken / Hypersturmzonen / Opral-Union / Tryortan-Schlünde
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Der halutische Wissenschaftler Atno Tever stellt im September 1518 NGZ fest, dass der Zeitriss seinen Kurs ändert. Die in Richtung Dengejaa Uveso rasende Perforationspassage wird in ungefähr einer Woche die zur Opral-Union gehörende Freizeitwelt Nova Ceres im System von Janskys Stern erreichen. Es wird vermutet, dass der Zeitriss vom Hypersturm Vayu III angezogen wird, der in 37 Lichtjahren Entfernung von Janskys Stern tobt. Das Sturmgebiet hat eine Stärke von 100 Meg, Tendenz steigend. Ein Tryortan-Schlund ist bereits entstanden. Benedict Marthaler, Regierungschef der Opral-Union, und Aylmer Cochrane, Gouverneur des Systems, veranlassen die Evakuierung des Planeten. 100 Millionen Terraner müssen in Sicherheit gebracht werden, allerdings weigern sich viele Menschen, insbesondere die als Bezeuger vom Ersten Grund bekannten Anhänger von Plinius Mela, ihre Heimat zu verlassen. Sie suchen Zuflucht in großen Bunkerstädten, bei denen es sich um Hinterlassenschaften eines unbekannten Volkes handelt.

Die Chronotheoretikerin Aichatou Zakara reist mit der WOLFGANG PAULI, einem mit dem ParaFrakt-Schirm bestückten 350-Meter-Forschungsschiff der PLUTO-Klasse, nach Nova Ceres, um Daten zu sammeln, die vielleicht zur Rettung des Solsystems beitragen können. Ihrer Meinung nach wird es beim Kontakt der Perforationspassage mit dem Planeten zu Veränderungen des Zeitgefüges kommen. Instabile Chronoduplikate von Objekten und Lebewesen werden entstehen. Zunächst beteiligt sich die Targia an einer Rettungsaktion für zwei Sturmtaucher. Die Sturmtaucher suchen mit abgespeckten und verkleinerten SKARABÄEN im Gebiet von Vayu III nach Raum-Zeit-Scherben. Mittels neuer Detektortechnik konnte festgestellt werden, dass Hyperstürme Objekte ausspucken, die Schwingquarzen ähneln. Niemand kennt die genauen Eigenschaften der Raum-Zeit-Scherben und deshalb sind sie sehr begehrt. Die SUSANOO, das Mutterschiff der Sturmtaucher, ist nicht gut genug ausgerüstet, um den aufgrund der sich nähernden Perforationspassage in Gefahr geratenen Mini-SKARABÄEN zu helfen. Die WOLFGANG PAULI übernimmt das und bringt einen der beiden Sturmtaucher in Sicherheit. Der andere geht verloren, als die Perforationspassage am 26. September auf den inzwischen zu Orkanstärke angewachsenen Hypersturm trifft und diesen mitschleppt.

Man kann durch die Perforationspassage hindurchblicken. Auf der anderen Seite des Zeitrisses sind tausende Sterngewerke zu sehen. Der Hypersturm verhindert allerdings, dass die Schiffe in die Gegenwart überwechseln, wie sich herausstellt, als ein Sterngewerk genau das versucht. Es wird von den Gewalten zerrieben. Ein Funkruf vom Sterngewerk MOZZEKUT wird in der Gegenwart aufgefangen. Der Caradocc fragt, ob der Ruf zur Sammlung jenseits des Übergangs ergangen sei. Anschließend begibt sich Zakara ins HypTech. Dieses Institut zur Erforschung der Wechselwirkungen zwischen dem Planeten und dem Hypersturm befindet sich in einem der alten Bunker. Die Targia will dort bis zum letztmöglichen Augenblick ausharren.

Die Evakuierung gestaltet sich schwierig, denn nach einer vorübergehenden Verlangsamung bewegt sich die Perforationspassage wieder schneller auf das System zu. Es kommt zu technischen Störungen in den Evakuierungsschiffen. In dieser Situation trifft ein aus 50 Schiffen bestehender Verband der Onryonen ein. Die infolge der dys-chronen Drift geschädigte Ordische Stele von Nova Ceres hat diese Flotte herbeigerufen. Die Onryonen helfen nach Kräften. Ganze Familien bleiben freiwillig auf dem Planeten zurück, anderen gelingt die Flucht nicht mehr. Insgesamt sind es 30 Millionen.

Am 30. September trifft die immer noch vom Hypersturm umhüllte Perforationspassage ein. Raum und Zeit werden instabil und die von Zakara vorhergesagten Phänomene treten auf. Die Raumzeit wird zerstückelt; die Fragmente werden in unterschiedliche Zeitabläufe versetzt. Zerstörungen und Chaos sind die Folge. Schließlich entsteht sogar ein Chronoduplikat des gesamten Planeten. Nova Ceres beginnt zu zerbrechen. Auch die im System verbliebenen Raumschiffe sind betroffen. Zakara versucht mit einem besonders robusten Aerokopter zu fliehen. Sie befürchtet das Schlimmste, doch da erscheint der Atope Julian Tifflor mit der MOCKINGBIRD und rettet die Frau. Zakara wird an Bord geholt. Der Pensor und die zu Batterien zusammengeschlossenen Tolocesten manövrieren die MOCKINGBIRD sicher durch die fragmentierte Raumzeit der Perforationszone. Tifflor erklärt, er benötige Daten, um das Solsystem retten. Vielleicht sei es ihm sogar möglich, den Zeitriss gegen die Ekpyrosis einzusetzen; er nimmt an, dass beide Phänomene nicht identisch sind. Die MOCKINGBIRD soll in der Finalen Stadt weiter optimiert werden, aber Tifflor kann nicht garantieren, dass er die Perforationspassage aufhalten kann. Da Tifflor nicht selbst Kontakt mit Cai Cheung aufnehmen kann, soll Zakara die Solare Premier darüber informieren, dass die Evakuierung des Solsystems vorangetrieben werden muss.

Der Pensor nutzt seine Parafähigkeit, um alle überlebenden Ceres-Terraner in das Atopenschiff zu versetzen. Sie werden anschließend zum Planeten Tauret im Eiganasystem gebracht. Viele Menschen sterben an diesem Tag, auch Gouverneur Cochrane.

Am 1. Oktober trifft die Perforationspassage auf Janskys Stern. Die Sonne wird zur Supernova.

Innenillustration