STROKE-Geschütz (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

STROKE-Geschütze waren eine von den Bakmaátu entwickelte Waffe, die diese den Vitaliern für ihren Kampf gegen Leticron und seine Gon-Mekara zur Verfügung stellten.

Technische Details

STROKE steht für »Simultaneous Traumatic Reaction and On-the-Spot Knockout Effect«. Das STROKE-Geschütz besteht aus vier Aggregaten, die in Gondeln außerhalb des Raumschiffes montiert sind. Diese Gondeln umgeben die Kugelzellen der Vitalierschiffe auf wuchtigen, v-förmigen Auslegern wie die Arme eines Kerzenleuchters. (PR Neo 270, Prolog)

Die STROKE-Aggregate analysieren zunächst das Strukturniveau eines gegnerischen Schutzschirms und bringen ihn dann mittels synchroner Halbraumenergiestrahlen (PR Neo 270, Kap. 2) oder gebündelter pulsierender Halbraumfelder (PR Neo 278, Kap. 1) zum Kollabieren. Die benötigte Energie liefern Black-Hole-Protonenreaktoren der Posbis. (PR Neo 270, Prolog, S. 15)

Die Halbraumfelder fressen sich nach dem ersten Auftreffen weiter in das Innere der gegnerischen Schiffe hinein und bringen jedes komplexe Bordsystem zum Zusammenbruch, allen voran auf 5-D-Basis arbeitende Geräte. Die betroffenen Einheiten werden zu Wracks. (PR Neo 278, Kap. 1)

Der nächste, wiederum modifizierte STROKE-Schuss verursacht dann eine neuronal-elektrische Störung im zentralen Gamma-Band aller Lebewesen. (PR Neo 270, Kap. 2) Er wirkt nicht tödlich, setzt die Besatzungen aber völlig außer Gefecht. (PR Neo 278, Kap. 1)

Ein Nachteil der STROKE-Geschütze ist ihre geringe Reichweite von nur 500.000 Kilometern. (PR Neo 276, Kap. 1)

Geschichte

Die Rückkehr der SOL aus der Vergangenheit des Methankrieges erfolgte fünf Jahre zu spät: Man schrieb bereits das Jahr 2107. Um Informationen einzuholen, flog die SOL zunächst nach Olymp. Beim letzten Orientierungsstopp ungefähr 100 Lichtjahre vor dem Ziel wurde man Zeuge, wie drei Kugelraumer von fünf Walzenraumern angegriffen wurden und entschloss sich, einzugreifen. Zu diesem Zeitpunkt stand die Vermutung im Raum, dass die SOL die Walzenraumer bei ihrer Reise in die Zukunft mitgerissen haben könnte. (PR Neo 270, Prolog)

Als dann auf den Walzenraumern die Signaturen anlaufender Transformgeschütze angemessen wurden, schoss die SOL sehr schnell. Auch die drei angegriffenen Kugelraumer reagierten: Von den Auslegergondeln der Kugelraumer gingen vierfache Energiestrahlen aus, welche die Schutzschirme der gegnerischen Walzen zusammenbrechen ließen. Nach einem solchen Treffer erlosch jede energetische Aktivität auf den getroffenen Schiffen. (PR Neo 270, Prolog)

Von einem der Schiffe, der GÖDEKE MICHELS, meldete sich Kapitän Daan Meynster, der auch Thomas Rhodan und Jessica Tekener an Bord hatte. Perry Rhodan wechselte auf die GÖDEKE MICHELS über und flog mit ihr zur SPEICHERSTADT, dem zentralen Stützpunkt der Vitalier im Castorsystem, wo er mit dem Anführer der Vitalier in Kontakt gebracht werden sollte. Während dieses Fluges erfuhr er Details über die Funktionsweise der STROKE-Geschütze. (PR Neo 270, Kap. 2)

Auf breiterer Basis kamen STROKE-Geschütze beim Kampf um Makko zum Einsatz. Zunächst griff eine Flotte der Vitalier mit STROKE-Geschützen den Verband der Überschweren an, die Makko abriegelten, um die Landung der DOLAN auf Cybora zu verschleiern. (PR Neo 276, Kap. 1)

Als die DOLAN dann Luzifer und den MINSTREL an Bord genommen hatte, griffen die Vitalier neuerlich an, um den Vorstoß der DOLAN in den Oculus von Makko zu decken. Dabei erlitten sie einen Totalverlust, als die KLAUS SCHELD explodierte. Die Explosion erfolgte zu demselben Zeitpunkt, als auf der KLAUS SCHELD das STROKE-Geschütz ausgelöst wurde. Durch die Fusionsenergie der Impulsgeschütze der Angreifer exponentiell verstärkt, breitete sich das Halbraumfeld erratisch und ungehemmt aus und setzte mit seinen Energien das Gros der Wachflotte außer Gefecht. (PR Neo 278, Kap. 1–2)

Quellen

PR Neo 270, PR Neo 276, PR Neo 278