Stimme des Schwarzen Zwerges

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Stimme des Schwarzen Zwerges war die Biotronik in der Zeitgruft auf dem Planeten Alchadyr.

Technische Details

Das Rechengehirn befand sich in einer unterirdischen Halle. Die Grundfläche war exakt kreisförmig. Nach oben hin verjüngte sich die Biotronik und endete in einer gerundeten Kuppel mit zahlreichen Antennen oder Projektoren. (Atlan 785)

Die vollkommen glatte Oberfläche wirkte gläsern. Unzählige vielfarbige Lichtpunkte zuckten ständig darüber hinweg. (Atlan 785)

Geschichte

Die Stimme des Schwarzen Zwerges diente den Priestern des Alchadyr-Ordens von Tessal als Orakel. (Atlan 785)

Im Juni 3820 tauchten Goman-Largo und Neithadl-Off in der Zeitgruft von Alchadyr auf. Dort wurden sie von einem Energiefeld erfasst und herumgewirbelt. Sie erreichten einen Raum, der vollständig mit Metallplastik verkleidet und von Energieschirmen umgeben war. Auf einem Bildschirm wurde ein Symbol sichtbar und die Stimme »des Schwarzen Zwerges« meldete sich. Diese verkündete, dass die Gefährten für immer in ihrem Gefängnis verbleiben müssten, da das größte Geheimnis der Tessaler unter keinen Umständen bekannt werden durfte. Neithadl-Off war überraschenderweise davon überzeugt, dass sie imstande sein würde, die Stimme des Schwarzen Zwerges zu überzeugen, sie freizulassen. Auch der Heilige Kubus tat kund, dass angeblich Hoffnung bestand, dass sich alles zum Guten wendete. Er hatte hinter der Stimme etwas Verwandtes erkannt. (Atlan 780)

Es gelang Goman-Largo, aus dem Gefängnis zu entkommen. Der Modulmann und seine Partnerin erreichten eine riesige Halle in der Unterwelt von Alchadyr, die von einer weißgelben Sonne erhellt wurde und von Gras, leuchtenden Blüten und grünen und bläulichen Pflanzen bewachsen war. Bunte Vögel und Insekten schwirrten durch die Luft. Ein Felsengebilde, das den Steinkreisen von Mohenn glich, erhob sich in der weiten Landschaft. Die Module des Zeitagenten meldeten, dass es sich um eine holografische Projektion handelte. Aus den Büschen kam ein Einhorn hervor – Nussel. Freudig begrüßte das Einhorn seine beiden Freunde. Es war auf ihm unerklärliche Weise hierhergekommen und hatte Goman-Largo und Neithadl-Off wiedererkannt. (Atlan 785)

Nussel zeigte ihnen den Weg zu einem Ausgang. Goman-Largo war misstrauisch. Als sie durch das Portal traten, erlosch hinter ihnen die Projektion. Zurück blieben nur die Kunstsonne und eine vollkommen leere Halle. Ein kilometerlanger Tunnel erstreckte sich vor den drei Freunden. Nach einiger Zeit blieb das Einhorn stehen und warnte vor einer drohenden Gefahr. Ein silbriger Nebel kam aus dem Boden und hüllte Goman-Largo, Neithadl-Off und Nussel ein. Der Tigganoi und die Vigpanderin schlossen ihre Raumanzüge, konnten sich aber nicht mehr von der Stelle bewegen. Die Schwerkraft wurde aufgehoben und der Nebel nahm die drei Gefährten den Korridor entlang mit. Während der Reise äußerte Goman-Largo die Vermutung, dass es sich bei Nussel vielleicht auch um eine Projektion handeln könnte. Der Absolvent der Zeitschule von Rhuf vermutete, da Neithadl-Off beim Kampf mit den Robotern im Labor einige ihrer Speicherkristalle verloren hatte, dass die Stimme des Schwarzen Zwerges aus diesen Kristallen Daten über das Aussehen Nussels und auch den Steinkreis in der Holoprojektion extrahiert hatte. (Atlan 785)

Am Ziel angekommen, löste sich der Nebel auf. Grelles Licht blendete den Modulmann und die Parazeit-Historikerin. In einer großen, runden Halle war die Stimme untergebracht. Die Biotronik berichtete von ihrer Aufgabe, den Alchadyrs zu helfen. Dafür war sie von ihren einstigen Herren diesem Volk zum Geschenk gemacht worden. Den Tessalern, als den Nachfolgern der Alchadyrs, fühlte sie sich ebenfalls verpflichtet. Sie wollte nicht gestatten, dass die Tessaler manche Einzelheiten aus der Vergangenheit erfuhren, um psychischen Schaden von ihnen abzuhalten. (Atlan 785)

Die Zeitgruft war für die Stimme des Schwarzen Zwerges nicht zugänglich. Aus Emissionen in der Gruft hatte sie auf einen Kampf mit tödlich wirkenden Waffen geschlossen. Die Stimme war der Meinung, dass Tessaler daran beteiligt waren und die Auseinandersetzung verloren hatten. Als Goman-Largo und Neithadl-Off aus der Zeitgruft kamen, sah sich die Biotronik in ihrer Meinung bestätigt. Die Flucht der beiden Fremden aus dem Gefängnis hatte sie nicht bemerkt. Erst als sie von der Labor-Positronik verständigt worden war, hatte sie davon erfahren und den Inhalt der Speicherkristalle übermittelt bekommen, die die Vigpanderin während des Kampfes verloren hatte. Nach der Auswertung der Informationen aus diesen Kristallen war die Biotronik zu dem Schluss gekommen, sich mit den Fremden unbedingt unterhalten zu müssen. Das Aussehen der Einhörner von Mohenn und die Tatsache, dass Nussel als Freund Goman-Largos und Neithadl-Offs galt, waren für die Stimme für die Kontaktaufnahme ausschlaggebend. Die Reaktion auf die Projektion von Nussel hatte die Biotronik davon überzeugt, dass der Spezialist der Zeit und die Parazeit-Historikerin tatsächlich Freunde des Einhorns waren. Außerdem glichen die Einhörner von Mohenn verblüffend den einstigen Herren der Biotronik, den Metagyrrus. (Atlan 785)

Die Stimme des Schwarzen Zwerges ließ von den Speicherkristallen Duplikate anfertigen und händigte diese Neithadl-Off aus. Goman-Largo bat die Biotronik, nach dem Verbleib des Heiligen Kubus Ausschau zu halten, da dieser benötigt wurde, um für Frieden zwischen den Vinnidern und den Tessalern zu sorgen. Die Stimme entließ den Tigganoi und die Vigpanderin, die sich nun auf den Weg zur Zeitgruft machten. Die Nussel-Projektion führte sie durch die Korridore. (Atlan 785)

Vor der Kuppelhalle der Zeitgruft löste sich das Einhorn auf. Da Goman-Largo und Neithadl-Off die Transfer-Kapsel in der Gruft nicht vorfanden, mit der sie nach Jammatos fliegen wollten, waren sie gezwungen, auf die Gegenwartsebene zurückzukehren. Dort mussten sie feststellen, dass ihnen der Zugang zu allen anderen Ebenen verwehrt war. Sie versuchten, zur Stimme des Schwarzen Zwerges zurückzukehren. Auf ihrem Weg fanden sie den Heiligen Kubus, der im Korridor einfach abgesetzt worden war. Die Biotronik hatte alle Korridore und Zugänge zu dem unterirdischen Labyrinth mit Metallschotten und Energiefeldern abgesperrt. Eine Kontaktaufnahme über Funk schlug fehl. Die Nussel-Projektion erschien plötzlich und teilte ihnen mit, dass die Stimme die Anrufe zwar empfangen hatte, jedoch nicht in der Lage war, etwas für sie zu tun. Das Einhorn begleitete sie zur planetaren Oberfläche. (Atlan 785)

Quellen

Atlan 780, Atlan 785