TRAGTDORON-Fähre

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die TRAGTDORON-Fähre war ein Fahrzeug, das im Auftrag der auf Pakuri lebenden Kelosker von den Posbis gebaut wurde. Nur mit dieser Fähre konnte TRAGTDORON erreicht werden.

Technische Details

Die Fähre glich einem »offenen« Fragmentraumer. Sie bestand aus Verstrebungen, die die Kanten eines Würfels mit 1200 Metern Kantenlänge bildeten und in die zwei Zwischendecken eingehängt waren. Die »Oberflächen« des Würfels fehlten. Die Zwischendecken befanden sich auf 400 und 800 Metern Höhe.

Auf der ersten Ebene befanden sich Hochenergie-Aggregate, die unmöglich verschlungenen Knoten von bis zu vierhundert Metern Höhe glichen. Diese Aggregate enthielten Hyperkristalle einer überlegenen Ordnung (näheres hierzu ist nicht bekannt). Auf Ebene 2 standen 37 kuppelförmige Aufbauten, die die psi-materiellen Artefakt-Komponenten enthielten. Die genaue Funktionsweise dieser Bestandteile der Fähre wurde nicht bekannt. Artefakt-Komponente Nr. 37 diente als Kopplungsmodul zu TRAGTDORON.

Optische wahrgenommen wirkte die Fähre nicht wie ein Würfel, sondern wie ein in sich verschlungenes, gekrümmtes Gebilde.

Geschichte

Im 6. Jahrtausend v. Chr. reisten die Kelosker nach Ambriador, um TRAGTDORON zu sichern. Sie erkannten, dass TRAGTDORON nur mit einem ganz besonderen Fahrzeug erreicht werden konnte. Sie ließen sich auf Pakuri nieder und beeinflussten die Entwicklung der Ueeba, deren Imago-Forscher für sie Artefakt-Komponenten aus Psi-Materie herstellten, die für den Bau der Fähre benötigt wurden. Die 36. Artefakt-Komponente wurde im 5. Jahrhundert NGZ fertig gestellt. Innerhalb der nächsten tausend Jahre gelang es den Ueeba nicht, die 37. und letzte Artefakt-Komponente zu erschaffen.

Die Kelosker blockierten die Hassschaltung der in Ambriador gestrandeten Posbis und machten sie damit zu Arbeitskräften für den Bau der Fähre. Die Posbis errichteten eine ringförmige Maschinenstadt um die Baustelle herum. Tausende von Posbis waren gleichzeitig mit der Konstruktion des Fahrzeugs beschäftigt. Die entstehende Fähre verursachte dimensionale Verzerrungen, durch die der Eindruck erweckt wurde, innerhalb der Ringstadt hätte sich ein bodenloses Tal befunden: Das Tal der Dimensionen.

Auf Betreiben der Kelosker begannen die Posbis damit, auf der Achtzigsonnenwelt Hochenergie-Maschinen zu konstruieren, die für die Fähre benötigt wurden. Diese Maschinen wurden von Fragmentraumern nach Pakuri gebracht, sobald sie fertig gestellt waren. 1305 NGZ und 1307 NGZ baten die Posbis die Laren um Hilfe bei der Konstruktion der Hochenergie-Maschinen. Verduto-Cruz entdeckte die SIEBENKOPF-Schaltung und trennte sie teilweise von der Hassschaltung. Die Posbis griffen in der Folge alle intelligenten Lebewesen Ambriadors an – der Posbi-Krieg brach aus.

Ende Mai 1345 NGZ erreichten Perry Rhodan und seine Begleiter den Planeten Pakuri. Crykom erkannte, dass Rhodans Ritteraura zur Vereinfachung des Psionischen Stempels verwendet werden konnte, der für die Fertigstellung der 37. Artefakt-Komponente gebraucht wurde. Tawe erzeugte die Komponente schließlich nach Crykoms Vorgaben, so dass die TRAGTDORON-Fähre am 4. Juni im Tal der Dimensionen fertig gestellt werden konnte. Diese Fähre war bereits die dritte ihrer Art. Die beiden vorhergehenden Versuche waren fehlgeschlagen.

Am Folgetag brachen alle Kelosker mit der fertig gestellten TRAGTDORON-Fähre auf. Mit an Bord waren Perry Rhodan, Mondra Diamond, Startac Schroeder, Tamra Cantu, Nano Aluminiumgärtner, Drover und Mauerblum. TRAGTDORON konnte erreicht werden, das Andockmanöver gelang problemlos. Als TRAGTDORON wiederhergestellt war und von den Keloskern aus dem Takrone-System geflogen wurde, blieb die herrenlose Fähre dort zurück.

Quellen

Posbi-Krieg 5, Posbi-Krieg 6