Ulbagimuun

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Ulbagimuun war ein Dryhane.

Erscheinungsbild

Er war von kleinem Wuchs und hinterließ einen asketischen Eindruck. Er trug einen weißen, rauschenden Bart, der ihm bis zur Brust reichte. Sein Haupthaar war ebenso lang. Sein Gesicht war von unzähligen Runzeln und Falten bedeckt. Die Nase war kantig, die Lippen schmal. (Centauri 3)

Charakterisierung

Der Dryhane war wortkarg und sprach mit leiser Stimme. Durch seine gepflegte Ausdrucksweise und die Betonung seiner Worte sorgten dafür, dass er ihm stets aufmerksam zugehört wurde. (Centauri 3)

Ulbagimuun reagierte auf auftauchende Probleme mit einer gewissen Besonnenheit. (Centauri 3)

Geschichte

Im Februar 1225 NGZ war Ulbagimuun der Stellvertreter Hurakins und somit zuständig für den Hauptrechner der AT-TOSOMA. Er machte mit dem Raumschiff den Flug in den Kugelsternhaufen Omega Centauri mit. (Centauri 1)

Am 19. Februar 1225 NGZ vollführte die AT-TOSOMA auf dem Planeten Othmura eine Notlandung. Da Zanargun ein ungutes Gefühl hatte, wurde ein kleines Kommando zusammengestellt, dem neben dem Luccianer auch noch Atlan und Ulbagimuun angehörten. Sein Dryhanensinn ließ dem Mathematiker eine Quelle spüren, die die Hyperstrahlung sammelte, verstärkte und in die Richtung der AT-TOSOMA lenkte. Die Besatzung litt zunehmend unter Kopfschmerzen und wurde immer aggressiver. Ulbagimuun brach beinahe zusammen, da die Ausstrahlung des unbekannten Kollektors der Hyperenergien immer stärker wurde. Das unbekannte Wesen veränderte auch ständig seinen Standort. Bevor er das Bewusstsein verlor, konnte der Dryhane Atlan noch warnen, dass es die Hyperenergie speicherte, um sie auf einen Schlag abzusetzen. Es wollte das Schiff und seine Besatzung. (Centauri 3)

Das Außenteam hatte mit plötzlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Atlan bemerkte, dass alle Tiere ihre Blicke auf ihn richten. Metergroße rochenähnliche Wesen stürzten sich aus dem Wasser auf ihn und versuchten ihn zu beißen. Dornenartige Ranken schlangen sich um seine Beine und zogen ihn unter Wasser. Der Arkonide aktivierte den Schutzschirm seines Anzuges und feuerte seinen Desintegrator ab, um die Pflanzenstrünke zu entfernen. Das Gravo-Pak beförderte ihn in eine Höhe von etwa zehn Metern. Noch bevor die drei Männer in die AT-TOSOMA zurückkehren konnten, begannen die Tiere anzugreifen. Ein riesiges, annähernd kugelförmiges Wesen schnellte sich aus dem Sumpf. Im letzten Moment konnte Ulbagimuun von Zanargun von der Schwebeplattform gezogen werden, bevor Kerke die Plattform durch den Aufprall zertrümmerte. Während der Luccianer mit dem bewusstlosen Dryhanen im Schlepp in den Morast eintauchte, zerbrach die Schwebeplattform unter dem Gewicht Kerkes. Die zähe Konsistenz des Schlammes verhinderte, dass die beiden Männer wieder auftauchen konnten. Zudem hatte Zanargun die Orientierung verloren. Atlan empfahl ihm, einen Teil der Atemluftreserve seines Schutzanzuges zu opfern, um durch aufsteigende Luftblasen erkennen zu können, wo sich der Luccianer aufhielt. Doch auch nach zwei Versuchen hatte Atlan keinen Hinweis auf den Verbleib der Männer. Seinem Extrasinn war zu verdanken, dass er den Standort Zanarguns doch noch ausfindig machen konnte. Mit seinem Desintegrator bestrich Atlan die Oberfläche des Sumpfes. Mit einem Zugstrahl holte er Zanargun und Ulbagimuun an die Oberfläche. Atlan raste mit seiner Last in Richtung AT-TOSOMA davon. (Centauri 3)

Am 21. Februar 1225 NGZ wurde die AT-TOSOMA von ihren Prallfeldern langsam aus der Sumpfmasse gehoben und erreichte den freien Weltraum. (Centauri 3)

Nach der Landung der AT-TOSOMA auf dem Planeten Kharba im März 1225 NGZ stellte Atlan ein Team zusammen, das sich unter Verwendung minimaler Energien zu dem lemurischen Stützpunkt vorarbeiten sollte. Die Truppe bestand aus Atlan selbst, Zanargun, Li da Zoltral, Phazagrilaath, Ulbagimuun, Karusan Gorro und Baro Cenendirk. Atlan trug den Krish'un als Umhang über dem Kampfanzug. Der Weg führte sie durch dichten Nebel, wo sie von einem Krakk angegriffen wurden, den Li mit ihrem Vibratormesser tötete. (Centauri 10)

Atlan und seine Begleiter erreichten das Dorf der Grosmaahs. Sie beobachteten eine Auseinandersetzung zwischen Granugah und Kranakah und den danach erfolgenden Marsch der Maahkähnlichen zum Großen Tarvian. Die Grosmaahs wurden von Robotern angegriffen. Granugah und sein Stamm kämpften mit Speeren und Felsbrocken gegen Strahlwaffen. Die Kampfroboter der Arkoniden, die die Station besetzt hatten, kannten keine Gnade. Atlans Team griff mit all seinen technischen Möglichkeiten zu Gunsten der hoffnungslos unterlegenen Grosmaahs ein. Ein heftiger Kampf entbrannte. Aus den Nebeln tauchen Naats in Schutzanzügen auf. Atlan und sein Team stießen direkt zur Station vor. Eine Reihe von Bombenexplosionen hielt die Naats auf. Zanargun brachte auch Blendgranaten zum Einsatz. Baro Cenendirk wurde getötet. (Centauri 10)

Während Zanargun mit seinen Leuten die Naats und Kampfroboter aufhielt, drang Atlan in die Station ein. Der Stationsrechner Kharba erkannte die Befehlsgewalt des Arkoniden an. Atlan nahm Funkkontakt mit Zanargun auf und forderte den Luccianer auf, mit seinen Leuten in die Station zu kommen. Kharba verweigerte Atlan die Anerkennung als Hochrang-Bevollmächtigter über die Sonnentransmitteranlage, die ihm nur das Kharag-Gehirn auf der Kharag-Stahlwelt geben konnte. Den einzigen Weg dorthin stellte eine Transmitter-Verbindung dar. Atlan ging allein durch den Transmitter. (Centauri 10)

Quellen

Centauri 1, Centauri 3, Centauri 10