Bilfnei Gloddus

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Bilfnei Gloddus war ein Terraner und im Jahre 2842 auf der SMARGENT stationiert.

Erscheinungsbild

Der 34 Jahre alte Mann war 172 Zentimeter groß. Er wog 68 Kilogramm. Die Haare und die Augen waren braun. Alles in allem war Gloddus eine unscheinbare Person.

Charakterisierung

Bilfnei Gloddus litt unter seiner Unauffälligkeit. Niemand an Bord der SMARGENT beachtete ihn. Sein größter Traum war es, einen neuen Stern zu entdecken, der dann nach ihm benannt wurde. Er trug eine Armbanduhr, die er, außer beim Händewaschen, nie ablegte.

Geschichte

Anfang Dezember 2842 arbeitete er mit 47 Kollegen als Kartograph an Bord der SMARGENT.

Kontakt mit dem Ur-Gen

Auf seine Bitte hin untersuchte die SMARGENT eine Sonne auf der Eastside der Milchstraße. Eine ausgeschleuste Sonde kehrte mit den Messdaten an Bord des Forschungsschiffes zurück. Auf der Hülle hatte sich ein Ur-Gen der Bernaler festgesetzt. Gloddus berührte die Sonde, und das Gen konnte in seinen Körper eindringen. Bilfnei Gloddus tauchte ins Zeitflimmern ein. Als er in den Normalraum zurückkehrte, war eine halbe Stunde vergangen. Er wurde von aufgeregten Kollegen umringt und mit Fragen nach seinem Verbleib bestürmt. Eine kurze medizinische Untersuchung bescheinigte ihm volle Gesundheit. Ihm wurde lediglich Bettruhe verordnet. Gloddus merkte, dass er über Wissen verfügte, das er vor einigen Stunden noch nicht gehabt hatte.

Bei der Unterredung mit dem Kommandanten, den er in Gedanken als verachtenswert betrachtete, verschwand Gloddus erneut. Als er wieder im Normalraum materialisierte, wurde er in einen Raumanzug gesteckt und erhielt eine neue Kabine in unmittelbarer Nähe des Linearantriebs zugewiesen. Dort fand er heraus, dass er bei entsprechender Konzentration in den nebelhaften Raum überwechseln konnte. Es gelang ihm, mit einem Zeitnomaden Kontakt aufzunehmen und diesem Informationen zu entreißen. Bilfnei Gloddus wurde zum Negativ-Kontakt.

Machtübernahme

Gloddus wollte seine neuen Kenntnisse dazu nutzen, die Macht zunächst an Bord der SMARGENT zu übernehmen. Er beeinflusste die Mannschaft mit Halluzinationen und Visionen. Er war zum Motiv-Spürer geworden. Schlussendlich erlag auch Docro Ktamvayn seinen Befehlen. Gloddus wollte in naher Zukunft sogar Perry Rhodan das Solare Imperium streitig machen. Das Wissen der Bernaler sollte ihm dabei entscheidend helfen.

Gloddus nahm Kurs auf den Planeten Stealaway, wo er die Bevölkerung von Bluehill zu seinen Gefolgsleuten machte. Lediglich der mentalstabilsierte USO-Spezialist Reltat Neserp und der Bürgermeister Kurito Mikuma konnten der Beeinflussung widerstehen. Es gelang den beiden Männern, in einer geheimen USO-Station einen Hyperfunkspruch an Quinto-Center abzusetzen, in dem auf die von Gloddus ausgehende Gefahr hingewiesen wurde. Bilfnei Gloddus ließ die Männer in der Station einsperren und vernichtete danach den Stützpunkt mit einem Schiffsgeschütz der SMARGENT. Er fürchtete die Rache der USO nicht.

Der erste Stützpunkt

Anfang Januar 2843 erschien die SMARGENT über der gatasischen Stützpunktwelt Motamvorc. Gloddus, der inzwischen nach Belieben ins Zeitflimmern eintauchen konnte und jedes Mal mit mehr Wissen aus dem Reservoir der Zeitnomaden in den Normalraum zurückkehrte, konnte mit seinen immer stärker werdenden Kräften den Angriff der Schutzflotte unter Mii-Ür abwehren.

Die SMARGENT landete rücksichtslos im Zentrum von Xagsaiir. Wie nebenbei schlug er den Angriff der Kilü-Jop unter dem Kommando von Epeer-Yin zurück und vernichtete den Stolz der gatasischen Flotte.

Danach stellte er den Blues ein Ultimatum. Sollten sie nicht zur Zusammenarbeit gegen das Solare Imperium bereit sein, würde er beginnen, ihre Anlagen auf Motamvorc zu vernichten.

Und noch ein Ultimatum sprach Gloddus aus. Er drohte mit der Vernichtung des Planeten Tromcap, sollte sich die Solare Flotte nicht gänzlich aus der Eastside zurückziehen. Dieser Funkspruch wurde in Quinto-Center mit größter Besorgnis aufgefangen.

Gloddus wollte sich zum Herrscher über die Milchstraße aufschwingen. Von der Angst getrieben, seine neugewonnenen Fähigkeiten so plötzlich wie er sie erhalten hatte wieder zu verlieren, ging er unter Zeitdruck brutal und rücksichtslos vor.

Planetare Bedrohung

Mit einer Flotte aus rund 100 Diskusschiffen erreichte er Tromcap. Er ließ den Planeten abriegeln und zerstörte mit den Geschützen der SMARGENT den einzigen Hyperfunksender der Siedlerwelt. Dann deponierte er an den beiden Polen Tromcaps Kernbrand-Bomben.

Während er auf eine Antwort der Verantwortlichen des Solaren Imperiums auf sein Ultimatum wartete, gingen ihm Gedanken über seine Zukunft als Herrscher der Milchstraße durch den Kopf. Er stellte sich auch eine Unterwerfung Andromedas vor. Ein weiterer Funkspruch beorderte die Führungspersonen nach Tromcap, wo Verhandlungen stattfinden sollten.

Lordadmiral Atlan kam nach Tromcap und setzte sich mit Gloddus an den Verhandlungstisch. Lelle Salgouz war Mitglied der Delegation. Docro Ktamvayn gelang es, aus der SMARGENT zu entkommen und mit Salgouz die beiden Kernbrand-Bomben an den Polen Tromcaps zu entschärfen. Des Druckmittels gegen das Solare Imperium beraubt, floh Bilfnei Gloddus mit der SMARGENT von der Siedlerwelt.

Finale auf Toulminth

Mitte Februar 2843 erreichte Gloddus mit der SMARGENT und seinen Blues-Truppen den Planeten Toulminth. Dort löschte er die neu entstehende Zivilisation der Bernaler auf dem Berg Pokjen aus. Dabei fielen ihm Lordadmiral Atlan und Lelle Salgouz in die Hände, die er in Handschellen an Bord der SMARGENT bringen ließ.

Anfang März 2843 wurde Gloddus gemeinsam mit Lelle Salgouz auf Veranlassung der Zeitnomaden ins Zeitflimmern geholt und auf dem fiktiven Planeten Koysch abgesetzt. Dort wurde ihnen die Aufgabe gestellt, eine Station zu erreichen. Die Bernaler wollten testen, ob die Menschen würdig waren, ihr Vermächtnis zu empfangen.

Nach zahlreichen Kämpfen mit wilden Tieren und humanoiden Eingeborenen erreichten die beiden Männer die Kuppelstation der Bernaler. Salgouz, der bereits ziemlich zu Beginn ihrer Wanderung über Koysch von einem Yüülz angefallen worden waren, wurde bewegungsunfähig und verwandelte sich selbst in einen dieser seltsamen Bäume. Bevor seine Beweglichkeit restlos eingeschränkt wurde, gelang es ihm, Gloddus ein Kampfbeil in den Rücken zu schleudern.

Nach diesem Vorfall wurden die beiden Männer von den Bernalern in die Zentrale der SMARGENT zurückversetzt. Die Zeitnomaden waren zu der Ansicht gekommen, dass die Menschheit für das Wissen der Bernaler noch nicht bereit war. Possert Egk Flangkort wollte die von ihm ausgestreuten Ur-Gene neutralisieren und keinen Kontakt mehr mit den Bewohnern der Milchstraße aufnehmen. Die Erinnerungen der beiden Männer wurden großteils gelöscht. Die Gefahr, die von Bilfnei Gloddus ausgegangen war, war nun gebannt.

Quellen

Atlan 125, Atlan 129, Atlan 133, Atlan 135