TOSOMA IX (PR Neo)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von GOOD HOPE (PR Neo))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt ein Raumschiff der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: TOSOMA (Begriffsklärung) und GOOD HOPE (Begriffsklärung).

Die TOSOMA IX war ein arkonidisches Raumschiff. Von den Terranern erhielt es den Namen GOOD HOPE.

Neo011.jpg
PR Neo 11
© Perry Rhodan KG, Rastatt

Übersicht

Das Beiboot des Kriegsschiffes TOSOMA hatte einen Durchmesser von 60 Metern und war durch Kampfeinsätze erheblich beschädigt worden. Der Rumpf wies Rinnen, Schmelzflüsse und ein mehrere Meter durchmessendes Einschussloch am unteren Bereich auf. (PR Neo 8)

Das Raumschiff war in beschränkten Maße zur Selbstreparatur fähig, so konnte zum Beispiel ein gesprengtes Triebwerk zwar versiegelt, nicht jedoch automatisch ersetzt werden. (PR Neo 9)

Es besaß je zwei Thermokanonen an den Polen. (PR Neo 10)

Geschichte

Atlantis

Um 8000 v. Chr. wurde die TOSOMA IX in der Kolonie Atlantis auf Larsaf III einer Reparatur unterzogen, während ihr Mutterschiff zu Aufklärungszwecken in der näheren Umgebung von Larsafs Stern unterwegs war. (PR Neo 23)

Während dieser Zeit erschien Rico bei Atlan da Gonozal, dem Kommandanten der Kolonie Atlantis, und überzeugte ihn mit der TOSOMA IX alleine auf eine Mission außerhalb des Larsafsystems zu gehen. Angeblich hatte ihn Crysalgira da Quertamagin beauftragt, Atlan die Koordinaten zu übermitteln, an denen er ein Geschenk der Prinzessin finden würde. Dort erwartete Atlan ein Schiff unbekannter Bauart, das mit der simulierten Stimme Crysalgiras sprach. Es lockte Atlan an Bord und übergab ihm dort einen Zellaktivator sowie die Pläne für die Konverterkanone. Atlan glaubte nicht, dass das Schiff wirklich von Crysalgira geschickt worden war, vertraute dem tatsächlichen Absender jedoch genug, um den Zellaktivator weiter zu tragen und die Pläne für die Konverterkanone per Hyperfunk-Relais an das arkonidische Flottenkommando zu schicken. (PR Neo 53, Kap. 8)

Bei Atlans Rückkehr ins Larsafsystem fand Atlan das von einem verheerenden Angriff der Methans vernichtete Atlantis und mittlerweile von Arkoniden und Methans geräumte System vor. Atlan traf auf einer der von Atlantis verbliebenen Inseln nur noch auf Cunor ter Pelgan und Rico. Rico stellte sich Atlan als seinen Diener vor und kümmerte sich um den schwer verletzten Cunor ter Pelgan. (PR Neo 23)

Anmerkung: Es ist unklar, wie die TOSOMA IX und Rico zur Venus-Zuflucht kamen.

Von der Venus zur Erde

Das Beiboot war im Jahre 2036 bereits mehrere tausend Jahre in der arkonidischen Station Zarakh'khazil eingelagert. (PR Neo 8)

Im Juli desselben Jahres stellte Rico die TOSOMA IX Thora zur Verfügung, um Crest aus US-amerikanischer Gefangenschaft zu retten. Als bei dem Rettungsversuch Crest von Clifford Monterny entführt wurde, stellte Thora der Menschheit ein Ultimatum. Nach dessen Ablauf benutzte sie das Beiboot und dessen Thermo- und Desintegratorgeschütze, um die US-Regierung unter Druck zu setzen. Dabei zerstörte sie den Garten des Taj Mahal, den Eiffelturm in Paris und Helgoland. Am 15. Juli wurde das Beiboot bei der schlussendlichen Befreiung Crests von Iwan Goratschin mit seiner Psi-Fähigkeit als Zünder schwer beschädigt und blieb als weitgehendes Wrack nahe Fort Sunrise zurück. (PR Neo 8)

Bereits zehn Tage später gelang es einem Kommando unter Thora und Perry Rhodan, der getarnt als US-Präsident Stanley Drummond auftrat, das Schiff wieder in Besitz zu nehmen und zu starten. Die Wachmannschaft der U.S. Army unter General Joshua de Soto an Bord drohte jedoch die letzten Triebwerke zu zerstören. Erst eine angedrohte Wasserung bei geöffneten Schleusen ließ die Amerikaner aufgeben und das Schiff konnte nach Terrania zurückkehren. Dort wurde die TOSOMA IX notdürftig repariert, zumeist durch die Selbstreparatursysteme. Der Name des Schiffs wurde auf GOOD HOPE geändert. (PR Neo 9)

Im Wega-System

Perry Rhodan, Thora da Zoltral und einige weitere starteten am 27. Juli mit der GOOD HOPE ins Wega-System, um einem Notruf zu folgen. (PR Neo 9)

Mit einem Überlichtflug des Transitionstriebwerks der GOOD HOPE erreichten sie das Wega-System. Bis auf Thora da Zoltral kämpften alle mit den Auswirkungen ihres ersten Transitionssprunges. Tako Kakuta drohte an seiner Zunge zu ersticken und nur durch das beherzte Eingreifen von Perry Rhodan und Ras Tschubai überlebte er. Perry und Thora versuchten die genaue Quelle des Notrufs ausfindig zu machen. (PR Neo 10)

Die GOOD HOPE wurde von einer Welle erschüttert als gleichzeitig fast 500 Kriegsschiffe im System materialisierten. Thora verbarg die GOOD HOPE vor den Angreifern hinter einem Mond des dritten Planeten. (PR Neo 10)

Die Schiffe sammelten sich um den elften Planeten und die Weltraumschlacht begann. Die Angreifer waren eindeutig überlegen und fegten die verteidigenden Raumschiffe hinweg. Perry musste unbedingt die Hintergründe des Überfalls in Erfahrung bringen, falls auch die Erde angegriffen werden würde. Perry Rhodan, Anne Sloane, Darja Morosowa und Ras Tschubai bargen aus einer beschädigten Rettungskapsel den Ferronen Chaktor. (PR Neo 10)

Chaktor konfrontierte Perry mit der ferronischen Verheißung, dass sie die Lichtbringer waren und daher helfen mussten. Perry plante einen der angreifenden Topsider in seine Gewalt zu bekommen, um die Ursache der Invasion zu erfahren. Nur so hoffte er in den Konflikt eingreifen zu können. Weitere 60 topsidische Raumschiffe sprangen aus dem Hyperraum, davon 10 Schiffe der 800 Meter langen Truppentransporter, so dass die GOOD HOPE in ihrem Versteck festsaß. (PR Neo 10)

Thora da Zoltral überraschte sie mit der Möglichkeit, mit den intakten Thermokanonen der GOOD HOPE gegen die topsidischen Schiffe vorzugehen und den Konflikt beenden zu können. Thora zerstörte eines der topsidischen Schiffe, das einen letzten Funkspruch mit der dritten Direktive der Sozialen Weisungen der Topsider sendete. Bei weiteren Schiffen zerstörte Thora nur die Schutzschirme. Der Angriff der Topsider stoppte und einige Schiffe verließen sogar das System. Ein 800 Meter großer Kugelraumer sprang ins System, für Thora ein arkonidisches Schlachtschiff. Perry erkannte als erster, dass das Schlachtschiff kein Helfer, sondern auch ein Angreifer war. Mit wenigen Salven brachte das Schlachtschiff die GOOD HOPE über Ferrol zum Absturz. (PR Neo 10)

Quellen

PR Neo 8, PR Neo 9, PR Neo 10, PR Neo 23, PR Neo 53