Institut zur Erforschung des Dyoversums

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Institut zur Erforschung des Dyoversums (IED) wurde im Ylatorium gegründet.

Übersicht

Das Institut wurde auf Anregung von Jathao Vanoth gegründet. Es entstand in einem arkonidischen Kelchbau im Ylatorium. (PR 3051)

Bekannte Leiter des Instituts zur Erforschung des Dyoversums

Geschichte

Jathao Vanoth hatte der in den Zweiten Zweig versetzten Menschheit mitgeteilt, dass dies als Chance auf einen Neubeginn genutzt werden sollte. Er konnte einige wichtige Familien für seine Pläne gewinnen. Der Arkonide Eolan da Gonozal war einer der ersten, die sich begeistert über die Idee der Erforschung des Dyoversums äußerten. Seine Familie war ein Hauptgeldgeber zur Errichtung des Instituts und gesamtverantwortlich für den Bau des Kelchbaus im Ylatorium. (PR 3051)

In den folgenden Jahren forcierte Vanoth seine Forschungen. Dabei erstellte er die Theorie, dass eine Kontaktaufnahme mit dem Standarduniversum an einer Stelle möglich sei, an der es signifikante Abweichungen in der ansonsten fast parallel verlaufenen Entwicklung des Zweiten Zweigs gab, zum Beispiel auf dem Planeten Pluto, der im hiesigen Universum noch existierte. Dort könnte ein starkes und gerichtetes höherdimensionales Signal vielleicht auf die andere Seite gelangen. (PR 3051)

Im Jahre 1850 NGZ sollte diese Theorie verwirklicht werden. Ein einzigartiger Hyperkristall sollte mit sechsdimensionaler Strahlung beschossen werden. Als der derzeitige Resident Oratio Andolfi die entsprechende Schaltung betätigte, wurde der Planet zur Hälfte zertrümmert. Andolfi verlor dabei sein Leben. (PR 3052)

2046 NGZ befand sich das Institut zur Erforschung des Dyoversums im Gestänge des Pluto. (PR 3053)

Quellen

PR 3051, PR 3052, PR 3053