Kruuper

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Kruuper war ein Okrivar und ursprünglich Besatzungsmitglied an Bord des Schlachtlichts CORRALSO der Frequenz-Monarchie. Später wurde er der ständige Begleiter des Frequenzfolgers Sinnafoch und des Okrills Philip.

Erscheinungsbild

Wie alle Okrivar war auch Kruuper klein von Gestalt und trug in der Regel einen Schutzanzug, um als Wasserstoff-Methanatmer in einer Sauerstoffatmosphäre überleben zu können. Er war stämmig, hat zwei normal lange Arme, aber dafür zwei recht kurze Beine. An jedem seiner Arme besaß er zwei Hände. Seine Gesichtshaut war grau, sein Mund klein, und die drei Augen waren rings um den Kopf verteilt, was ihm eine Rundumsicht erlaubte. (PR 2552, S. 34)

Herkunft

Kruupers Heimatwelt war eine junge Kolonialwelt der Frequenz-Monarchie mit Namen Canthilom. Wo genau sich diese Welt befindet, ist unbekannt, es ist aber davon auszugehen, dass sie sich in der Galaxie Andromeda (Hathorjan) befindet. (PR 2535, S. 31)

Charakterisierung

Bevor er in die Dienste Sinnafochs trat, war Kruuper ein niederer Offizier an Bord des Schlachtlichts CORRALSO. Obwohl ihn seine Personalakte als Spezialisten für Schiffsrechnersysteme und Netzwerke auswies (PR 2535, S. 30), verrichtete er Dienst als Versorgungsoffizier der Bordmessen. (PR 2535, S. 13) Er galt als Eigenbrötler, und es widerstrebte ihm, größere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Aus diesem Grunde hatte er sich eine »verdrehte« Sprechweise angewöhnt, indem er die Worte eines normalen Satzes nahm und in willkürlicher Reihenfolge aneinandersetzte. Dass er auch normal sprechen kann, bewies er einmal in einem Gespräch mit Sinnafoch. (PR 2535, S. 45)

Sinnafoch stufte Kruuper als hochbegabt ein und ernannte ihn zum Ersten Offizier der CORRALSO. (PR 2535, S. 14)

Kruuper verachtete sein Leben und hasste das Beisammensein mit Sinnafoch. Gleichzeitig glaubte er an die Wiedergeburt und daran, dass das aktuelle Leben eine Prüfung für ihn darstellte. Bestand er diese Prüfung, so würde es ihm in einem nachfolgenden Leben besser ergehen. Diese Vorstellung machte Kruuper quasi zum Pazifisten: Er glaubte daran, dass ihm ein Verschulden am Tod anderer Lebewesen bei einer Wiedergeburt zum Nachteil angerechnet würde. (PR 2553, S. 12)

Geschichte

Mitte März 1463 NGZ verrichtete Kruuper Dienst auf dem Schlachtlicht CORRALSO, das zu diesem Zeitpunkt unter dem Befehl Sinnafochs stand. Sinnafoch wurde auf Kruuper aufmerksam, da der Okrivar im besonders aufgeweckt zu sein schien. Um genau dieser Aufmerksamkeit zu entgehen, redete Kruuper in besonders »verdrehten« Sätzen. In Wirklichkeit war Kruuper ein friedfertiges und ein wenig ängstliches Wesen, das nicht in die Angelegenheiten der Frequenz-Monarchie hineingezogen werden wollte. (PR 2535)

Allerdings gelang ihm die Täuschung nicht, und Sinnafoch spannte Kruuper für seine Sache ein und ernannte ihn zum Ersten Offizier der CORRALSO. In dieser Rolle musste Kruuper den Angriff auf ein Planetensystem der Tefroder anordnen. Kruupers Abneigung gegen diese Situation ging so weit, dass er sogar versuchte, Selbstmord zu begehen, was aber vom Okrill Philip verhindert wurde. Daraufhin fügte sich Kruuper und erledigte in der Folge alle Aufträge Sinnafochs, auch wenn es ihm nach wie vor widerstrebte. (PR 2535)

Zu dieser Zeit plante Sinnafoch einen Anschlag auf seinen Vorgesetzten, den Frequenzmittler Cedosmo. Er beauftragte Kruuper, ein Gerät zu bauen, das sich Seelen-Kerker nannte und dazu dienen sollte, das Vamu eines Vatrox zum Zeitpunkt seines Todes aufzunehmen, sodass dieser Vatrox nicht wiedergeboren werden konnte. Dieser Seelen-Kerker wurde in den Gedankenaufzeichner integriert, den der Okrill Philip an seinem Halsband trug. (PR 2535)

In der Folge tötete Philip auf Befehl von Sinnafoch zuerst die Kriegsordonnanz Vertebris und danach den Frequenzmittler Cedosmo, dessen Vamu im Seelen-Kerker eingefangen wurde. Seither befand sich Cedosmos Vamu in diesem Seelen-Kerker im Halsband des Okrills Philip. Sinnafoch nahm die vakante Stelle von Cedosmo ein und erklärte sich zum obersten Militärführer der Frequenz-Monarchie in Hathorjan. Im Wesentlichen aufgrund der Zuneigung Philips zu Kruuper ernannte Sinnafoch Kruuper zu seinem ständigen Begleiter. (PR 2535)

Am 25. April 1463 befand sich Kruuper an der Seite von Sinnafoch an Bord des Schlachtturms VART, als die gemeinsamen Flotten des Bundes von Sicatemo die Hibernationswelten in Hathorjan angriffen. Er erlebte Sinnafochs Fassungslosigkeit angesichts des Ausmaßes des Angriffs und des Verlusts an Vamus aufgrund des Einsatzes der Krathviras auf Seiten der Galaktiker. (PR 2548, S. 48)

Nach der Vernichtung aller Hibernationswelten in Hathorjan führte Sinnafoch an Bord der VART eine große Flotte von Schlachtlichtern in den Kampf, mit dem Ziel, den Handelsstern FATICO von den Galaktikern zurückzuerobern. Es kam zu einer großen Raumschlacht, bei der sich sogar die Entität VATROX-CUUR einschaltete. Auf Seiten der Galaktiker kamen wieder die Krathviras zum Einsatz. Durch den Einsatz von Psi-Materie durch Perry Rhodan wurden viele Vatrox getötet und VATROX-CUUR dermaßen geschwächt, dass er schließlich verging. Sinnafoch begab sich in Begleitung von Kruuper und Philip auf den Handelsstern FATICO mit dem Ziel, über das Polyport-Netz den Handelsstern JERGALL zu erreichen. (PR 2549)

Beim Transfer von FATICO nach JERGALL liefen zwei Dinge schief: zum einen fanden sich Sinnafoch, Kruuper und Philip nicht wie geplant auf dem Handelsstern JERGALL wieder, sondern auf der von D'Tar bewohnten Scheibenwelt D'Tarka. Zum anderen war Sinnafoch, ausgelöst durch die vorangegangenen Ereignisse, ins Koma gefallen. Während Sinnafoch von den Ereignissen, die sich während der Zweiten Hyperdepression in der Galaxie Kaskallen zugetragen hatten, träumte, suchte Kruuper zusammen mit Philip nach Möglichkeiten, D'Tarka wieder zu verlassen. Sie kamen in Kontakt mit dem Erfinder F'har und seinem Gehilfen L'hete und erfuhren von diesen, dass sich im Inneren eines Turms im Zentrum der Stadt D'Tarm ein Transferkamin befand. (PR 2552)

Mit Hilfe von F'har, L'hete und Philip gelangte Kruuper zu dem Turm mit dem Transferkamin, konnte aber diesen nicht mit Sinnafochs C-Controller aktivieren. Er entwendete ein paar Module aus der Kontrollkonsole des Transferkamins, und zusammen mit F'har modifizierte er damit Sinnafochs Controller. Sie entdeckten einen weiteren, dieses Mal aktiven Transferkamin am Rande der Scheibenwelt, und reisten mit F'hars dampfbetriebener Zugmaschine, der »Geschwungenen Linie« dorthin. Auf dem Weg zum Transferkamin erwachte auch Sinnafoch wieder aus dem Koma, sodass Kruuper, Sinnafoch und Philip von hier aus ihre Reise zum Handelsstern JERGALL fortsetzen konnten. (PR 2553)

Auf JERGALL angekommen, trafen sie auf den Frequenzmittler Demeiro. Dieser machte Sinnafoch für die Niederlage der Frequenz-Monarchie in Andromeda verantwortlich. Kruuper durfte an einem Duell teilnehmen, das hauptsächlich zwischen Sinnafoch und Philip ausgetragen werden sollte. Dazu wurden sie zum Planeten Bargeron gebracht. Philip hatte sich scheinbar von Sinnafoch und Kruuper abgewandt und gehorchte nun den Befehlen Demeiros. Bald aber fand Sinnafoch heraus, dass Demeiros Beeinflussung auf die Induktivzelle zurückging, die Sinnafoch Philip zum Zwecke der Intelligenzsteigerung eingepflanzt hatte. (PR 2566)

Bei der Erkundung des Planeten Bargeron stießen zuerst Kruuper und später auch Sinnafoch auf die Oase der Wissenden und den Schrottroboter Elkayam. Dieser half ihnen, Philip zu überwältigen. Als Kruuper Philip die Induktivzelle entnehmen wollte, meldete sich plötzlich VATROX-DAAG bei Sinnafoch. Die Entität erklärte das Duell für beendet und Sinnafoch zum Sieger. Sie ernannte Sinnafoch zu ihrem Stellvertreter in Anthuresta. Kruuper und Philip durften ihn auf ein im Wikipedia-logo.pngOrbit um Bargeron wartendes Schlachtlicht begleiten. (PR 2566)

Nachdem Sinnafochs Plan, Perry Rhodan beim Polyport-Hof MASSOGYV-4 eine Falle zu stellen, fehlgeschlagen war (PR 2570), begab sich das gesamte Team um Sinnafoch, zu dem neben Kruuper jetzt auch der Frequenzfolger Vastrear sowie dessen Ordonnanzen Bhustrin und Satwa gehörten, zum Forschungszentrum TZA'HANATH. Während Sinnafoch dort Pläne entwickeln ließ, wie er Perry Rhodan und die Stardust-Terraner besiegen könnte, arbeitete Vastrear mit Hilfe des Ators Lashan an der Klonung seiner ehemaligen Geliebten Equarma Inalter. (PR 2584)

Nachdem der erste Versuch mit einem Klon fehlgeschlagen war, entwickelte Kruuper daraus seine eigenen Pläne. Vordergründig stiftete er Intrigen an, die angeblich darauf hinauslaufen sollten, dass sowohl Sinnafoch als auch Vastrear den jeweils anderen mittels eines zweiten Klons von Equarma töten wollten. Für diese Intrigen spannte er sowohl Bhustrin als auch Satwa und den Wissenschaftler Lashan ein. Tatsächlich aber plante Kruuper, seinem eigenen Schicksal ein Schnippchen zu schlagen. Er war nämlich der Überzeugung, dass sein Schicksal ihm nicht gestatten würde, Selbstmord zu begehen. Da er es aber an der Seite Sinnafochs nicht länger aushalten konnte und Selbstmord sein größter Wunsch war, plante er die Intrigen, um sein eigenes Schicksal von seinen tatsächlichen Absichten abzulenken. (PR 2584)

Kruuper instruierte Lashan, den zweiten Klon von Equarma so zu konditionieren, dass er Sinnafoch bei seiner Erweckung angreifen würde. Tatsächlich ging der Klon zunächst auf Vastrear los. Dieser wurde von Bhustrin und Satwa gerettet. Dann wandte sich der Klon Sinnafoch zu. Kruuper nutzte diese Situation und warf sich dem Klon in den Weg. Als der Klon sich scheinbar weigerte, Kruuper zu töten, bat Kruuper ihn um den Tod. (PR 2584)

Kruuper starb, als der Klon von Equarma Inalter seinen Schutzanzug zerfetzte und Kruuper die für ihn giftige Sauerstoff-Atmosphäre einatmen musste. Für ihn vollkommen untypisch brach Sinnafoch nach Kruupers Tod in Tränen aus. (PR 2584)

Quellen

PR 2535, PR 2548, PR 2549, PR 2552, PR 2553, PR 2566, PR 2570, PR 2584