Mächtiger

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Plasma-Mutanten. Für die Organisation der Mächtigen, siehe: Sieben Mächtige. Für die Moduls, siehe: Mächtige (Moduls).

Der Mächtige – auch als Plasma-Mutant bezeichnet – war ursprünglich ein Ableger des Zentralplasmas. Das Wesen bezeichnete sich selbst auch als der »Mächtige, der alles vereint«.

Charakterisierung

Das Wesen war von dem Gedanken beherrscht, alles Leben einer universellen Einheit zuzuführen. Es sah in sich die Idealform des Lebens.

Absichten

Der Mächtige verfolgte den Plan, mit Hilfe der Pseudo-Kaschkarits, in Wirklichkeit winzigen Protoplasmakügelchen seiner selbst, so viele Lebewesen wie möglich zu infizieren. Die Kügelchen legten ein unstillbares Verlangen an den Tag, sich vereinigen zu wollen. Wenn sich genug dieser Gallertkügelchen zusammengeschlossen hatten, entstand ein Protoplasmaklumpen, der danach gierte, sich durch Aufnahme weiterer organischer Zellmasse zu vergrößern. Endziel war die totale Absorption jedes Lebens auf den Planeten der Milchstraße, bis es nur noch den Mächtigen, der alles vereint hat, geben würde.

Geschichte

In grauer Vorzeit

Der Mächtige war uralt und ursprünglich Teil des Zentralplasmas von der Hundertsonnenwelt. Der Arkonide Carten Schantool führte mit dem Ableger Experimente durch. Durch Bestrahlung wurde der Zellverband verändert. Ein neues Bewusstsein war erwacht. Der Mächtige erlangte die Fähigkeit, sich durch Aufnahme von Materie zu vergrößern, wodurch er zu einer riesigen Plasmamasse anwuchs. Zudem entwickelte er die Fähigkeit, durch Einbringung kleinster Teile in das Gewebe intelligenter Lebewesen geistige Kontrolle über deren Bewusstsein zu erlangen.

So geschah es, dass Schantool das erste Wesen war, das unter den Einfluss des Mächtigen geriet. Durch die Absorbierung des Arkoniden gelangte das Plasmawesen in den Besitz seines Wissens und entwickelte den Plan, alles Leben in der Milchstraße zu absorbieren und damit unter seine geistige Kontrolle zu bringen.

Aktionen auf Plophos

Im Jahre 2842 wurden auf dem Planeten Plophos eigenartige Vorgänge rund um die Organbanken festgestellt. Es geschahen unerklärliche Einbrüche in die Kliniken, bei denen aber nichts gestohlen wurde. Die USO wurde um Hilfe ersucht und schickte die so genannte Familie, bestehend aus Stuckey Folus, Thow Tanza und Nancy Chessare nach Plophos. Dort stellte das Team fest, dass Patienten der Organbanken, die sich vor kurzem einer Transplantation unterzogen hatten, mit Organen ausgestattet worden waren, die winzige Kügelchen aus Protoplasma enthielten. Anfänglich wurden diese Kügelchen als Speichererbsen – oder auch Kaschkarits genannt – bezeichnet. Diese Pseudo-Kaschkarits überschütteten die betroffenen Patienten mit Suggestivimpulsen und zwangen sie zu Amokläufen und lösten Zerstörungswut aus. Bei den Ermittlungen stellten die Experten fest, dass in den Organbanken bei den seltsamen Einbrüchen einwandfreie Organe gegen solche, die mit Pseudo-Speichererbsen verseucht waren, ausgetauscht worden waren. Die verseuchten Organe stammten alle von Androiden, die es aber auf Plophos zu dieser Zeit nicht gab. Die einzigen Androiden auf dem Planeten hielten sich in den Zirkusschiffen auf, die Gastspiele auf zahlreichen Welten der Milchstraße gaben. Diesen Androiden wurden auf den Schiffen Organe entnommen, die in die Organbanken geschmuggelt wurden. Durch die Vorkommnisse um den Androiden Algo wurde die Familie auf die Weltraumzirkusse aufmerksam.

Gefahr für Quinto-Center

Nancy Chessare flog mit einer Gewebeprobe Algos nach Quinto-Center, um die Plasmakügelchen eingehend analysieren zu lassen. Dort begannen sich die Pseudo-Kaschkarits zu einem Gewebeklumpen zu vereinigen, der sich durch Aufnahme biologischer Materie immer weiter vergrößerte und zu einer Gefahr für das Hauptquartier der USO wurde. Nach heftigen Kämpfen fand Chessare heraus, dass das Plasma allergisch auf den Beschuss mit Paralysatoren reagierte. So gelang es den USO-Leuten, das Plasma zu vernichten.

Finale auf Wagtmeron

Unterdessen hatten sich Stuckey Folus und Thow Tanza an Bord der COMOTOOMO geschlichen und gelangten schließlich auf den Planeten Wagtmeron. In der Stadt Sverkon wurden sie gefasst. Ein Plasmakügelchen wurde ihnen in die jeweils rechte Hand implantiert. Tanza musste sich dem fremden Willen nicht vollständig beugen und trennte sich die Hand mit einen Strahlwaffe ab. Genauso verfuhr er mit seinem Partner Stuckey Folus. Die beiden USO-Spezialisten flohen aus Sverkon und stießen auf die Cosmidos unter Kazinger Erfgo. Tanza übernahm die Führung dieser Rebellengruppe. Es gelang, in die COMOTOOMO einzudringen und einen Funkspruch an die USO abzusetzen.

Eine verlassene Mine und eine Klinik außerhalb Sverkons wurden als Stützpunkt des Mächtigen erkannt. In der Klinik wurden diejenigen Androiden produziert, die mit den Zirkusschiffen nach Plophos transportiert wurden. In der Mine hielt sich der Mächtige selbst auf.

Durch die Aktivitäten der beiden USO-Spezialisten Folus und Tanza auf Wagtmeron und das bevorstehende Auftauchen der USO-Flotte im Kargnickan-System sah sich der Mächtige gezwungen, die Mine zu verlassen und sich im Innern zweier Tanks an Bord der ORBAG MANTEY und der COMOTOOMO zu begeben.

Als USO-Truppen abgesetzt wurden und die durch den Beschuss mit Narkosegeschützen bewusstlos gewordenen Menschen um die beiden Zirkusschiffe keinen Schutzwall mehr für den Mächtigen bildeten, veranlasste der Plasma-Mutant die Plasmakügelchen in zahlreichen Einwohnern Sverkons zur Explosion. Daraufhin stoppte Lordadmiral Atlan sofort das Vordringen der Truppen.

Amlor Petrefa und Kinke Seiblad versuchten, den Tank mit dem Mächtigen von Bord der ORBAG MANTEY zu bringen. Mit einem Kran wollten die beiden Männer den Behälter im Zentrum der Zirkusarena positionieren, damit er beim folgenden Start des Schiffes in den Gluten des Triebwerksstrahls aufgelöst wurde. Doch der Mächtige erkannte die Gefahr, beschädigte den Tank und schleuderte Seiblad mit einem stahlharten Tentakel zu Boden. Dann umhüllte das Plasma Seiblad und absorbierte ihn. Petrefa flüchtete in Todesangst aus dem Lagerraum.

Über Kazinger Erfgo nahm der Mächtige Kontakt mit Stuckey Folus und damit mit der USO auf und stellte seine Forderungen nach freiem Abzug der Zirkusschiffe und den Verzicht auf jegliche Verfolgung. Atlan, der über Funk mithörte, erbat sich Bedenkzeit. Das Plasmawesen gewährte ihm einen Tag.

Nach Ablauf der Frist sprach der Mächtige erneut durch Erfgo. Als Folus um Fristverlängerung bat, ließ der Plasma-Mutant Erfgo einen Überraschungsangriff auf den USO-Spezialisten durchführen. Doch der Cosmido wurde bewusstlos geschlagen. Nachdem er das Bewusstsein wiedererlangt hatte, brachte Erfgo der USO zur Kenntnis, dass der Mächtige nicht zögern würde, die Einwohner Sverkons zu töten, sollte sich die Flotte nicht zurückziehen. Atlan erteilte den Befehl zum Rückzug.

Nach der Landung der SURABAJA nahm der Mächtige plötzlich telepathische Impulse wahr, die ihn der Verletzung des ewigen Gesetzes der Natur anklagten, wonach ein jedes Wesen Anspruch auf Leben hatte. Die beiden Matten-Willys Linky und Dorky versuchten, den Plasma-Mutanten zur Räson zu bringen. Es gelang ihnen, Erinnerungen an die Zeit wachzurufen, als der Mächtige noch Teil des Zentralplasmas gewesen war. Die Erkenntnis, dass er seine Macht missbraucht hatte, veranlasste den Mächtigen, Selbstmord zu begehen. Das Plasma begann sich zu zersetzen. Auch die Pseudo-Kaschkarits lösten sich auf. Die Gefahr für die Milchstraße war gebannt.

Quellen

Atlan 109, Atlan 110, Atlan 111, Atlan 113, Atlan 114, Atlan 115, Atlan 117, Atlan 118, Atlan 119