Die Rettung ANIMAS

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A698)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 698)
A698 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Die Rettung ANIMAS
Untertitel: Der Kampf um das lebende Raumschiff
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Robert Straumann (2 x)
Erstmals erschienen: 1985
Hauptpersonen: Atlan, Kalpers Otoul, Monter Otoul, Hapet Minorr, Korasch Nyp, der Promaut, ANIMA, Dhonat
Handlungszeitraum: 3818 = 231 NGZ
Handlungsort: Alkordoom, Desertstone, Jordoban, Hirnox
Atlans Extrasinn:

Das Rätsel des Erleuchteten

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die VIRGINIA fliegt das Doomhirn-System an, und von dort aus macht sie sich auf die Suche nach ANIMA. Atlan geht davon aus, dass sich das lebende Raumschiff irgendwo im Umkreis Doomhirns versteckt hält, und wartet auf ein Zeichen. Gleichzeitig lässt er Arien Richardson die umliegenden Planeten, wie Desertstone, anfliegen. Dort wird ein Objekt entdeckt, das auf dem ersten Blick an ANIMA erinnert. Es muss eine zufällige Ähnlichkeit vorliegen.

Indessen auf Jordoban im Jord Pana-System: Den humanoiden Jordobanern geht es gut, und sie haben eigentlich nichts zu klagen. Trotzdem haben sich vor allem Jüngere zur Loge der Erkenner zusammengeschlossen. Sie stehen loyal zum Promauten, der aus dem Unsichtbaren heraus im Namen der Facette Yog-Mann-Yog über sie herrscht, aber sie wollen ihn trotzdem kennen lernen. Zu den Erkennern gehören auch die Brüder Kalpers und Monter Otoul, Hapet Minorr und Korasch Nyp. Sie glauben nun, im Südpolargebiet fündig geworden zu sein, wo in 1100 Metern Tiefe ein metallisches Objekt von 450 Metern Durchmesser existiert. Dem wollen sie auf den Grund gehen.

Im Adlerhorst zieht der Leuchtende von Janzonborr seine intriganten Fäden. Davon ausgehend, dass Atlan umgekommen ist, heißt sein nächstes Ziel ANIMA. Hinter dem lebenden Raumschiff sind aber auch die anderen Facetten her, und daher gilt es, falsche Spuren zu legen. Diese Aufgabe übernimmt der Promaut von Jordoban, der heimlich Protoplasma-Kugeln produzieren lässt, die über Alkordoom gestreut werden sollen.

Die VIRGINIA ortet schließlich ein zweites Objekt, das ANIMA gleicht. Damit kann davon ausgegangen werden, dass Yog-Mann-Yog diese Pseudoplasma-Kugeln für seine Gegner ausstreuen lässt und die Facette selbst das lebende Raumschiff noch nicht aufgebracht hat. Um weitere Informationen einzusammeln, entschließt sich der Arkonide, den Planeten Jordoban anzufliegen, von dem er auf Zuynam erfahren hatte.

Mit einem Maulwurf graben sich die Erkenner in die Tiefe (wenn das subplanetare Objekt tatsächlich der Sitz des Promauten ist, muss dieser über Transmitterverbindungen verfügen). Am Ziel angelangt, öffnet es sich und die jungen Jordobaner stehen wenig später einem Unbekannten gegenüber. Sie erkennen ihn als Promauten.

An Bord des lebenden Raumschiffes hat Dhonat längst jegliches Zeitgefühl verloren. Der Steppenforscher hält sich an Bord der KORALLE am Leben, ANIMA, auf irgendeinem Planeten gelandet, ist geschwächt und leidet an Energiemangel. Schließlich werden sie entdeckt, und ANIMA verliert etwas von ihrer aus einer Depression über Atlans Verlust entstandenen Schwäche. Demnach heißt diese Welt Hirnox und scheint ihr Schicksal werden zu wollen.

Der Promaut ist ein Kunstgeschöpf und absolut loyal gegenüber Yog-Mann-Yog. Er gleicht einer drei Meter großen Qualle mit sieben Beinen, und sein Name steht für Persönlicher Robotdirigent, Oberaufseher des Maschinenuniversums, Aktivagent in Unverbrüchlicher Treue. Er sitzt im Zentrum seiner Kugel und hat ungezählte robotische Helfer im Einsatz. Dazu verfügt er über eine große Rechnerkapazität und ist sich sicher, ANIMA ausfindig zu machen. Entsprechend wird sein Schiff, die GRIFFONE, startklar gemacht. Doch zunächst bemerkt der Promaut die Annäherung einiger Jordobaner an sein Domizil. Er will sie kennen lernen und für sich einspannen.

Die jungen Jordobaner hören von der Suche nach ANIMA und sind sogleich bereit, dem Promauten (und damit der Facette) zu helfen. Per Transmitter wechseln sie auf die GRIFFONE, die unverzüglich aufbricht. Das erste Ziel heißt Hirnox, wo ANIMA ausgemacht worden ist. Anschließend soll es weitergehen zum Adlerhorst.

Als die GRIFFONE vor Ort eintrifft, haben auch schon andere Raumfahrer das lebende Raumschiff gefunden. Nun erweist es sich, dass der Promaut ebenfalls an Bord ist, der das Feuer eröffnen und die Raumfahrer töten lässt. Wenig später ist ANIMA an Bord – und es kommt zur Revolte der 14 jungen Jordobaner. Sie sind enttäuscht vom Promauten und wollen nun die Loslösung von ihm. Sie übernehmen das Kommando, und die GRIFFONE kehrt nach Jordoban zurück.

Zurück auf der Heimatwelt, sind die älteren Jordobaner entsetzt, denn sie befürchten die Rache der Facette. Andererseits haben sie kein Interesse an ANIMA, und Dhonat kann einen Funkruf an Atlan senden. Der Arkonide ist zu der Zeit schon im Anflug auf Jordoban.

Indessen läuft die Revolution der Erkenner aus dem Kurs. In einer TV-Konfrontation verlangen die älteren Jordobaner die Wiedereinsetzung des Promauten und hoffen, dass es in dem Fall keine Repressalien seitens der Facette gibt. Während der Übertragung bricht der Promaut aus seiner Zelle aus, versucht, in seine Zentrale zu kommen, tötet und verwundet dabei mehrere Männer und wird schließlich selbst getötet. Dann ist Atlan zur Stelle, und ANIMA wächst zu alter Größe und Stärke. Mit der Hoffnung, dass Yog-Mann-Yog keine Strafaktion durchführen, sondern nur einen neuen Promauten einsetzen wird (vermutlich anfangs mit einer starken Präsenz der Stählernen Horde), verlassen das lebende Raumschiff und die VIRGINIA das Jord-Pana-System. Ihr Ziel heißt jetzt MEMORIUM.

Innenillustrationen