Colemayns verzweifelte Rückkehr

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A803)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 803)
A803 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Colemayns verzweifelte Rückkehr
Untertitel: Es begann, als der Himmel brannte
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Barclay Shaw
Innenillustrator: Robert Straumann
Erstmals erschienen: 1987
Hauptpersonen: Colemayn, Geselle, Jerko Hudramaut, Thermar, Jonst Klepp, Gatt Ulfert
Handlungszeitraum: Oktober 3820
Handlungsort: Alkordoom, Livett
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Fartuloon ist auf Thorrat in der Galaxie Alkordoom gestrandet – wieder mal als Sternentramp im Körper Colemayns. Er weiß weder, wie er dort hin gelangt ist, noch warum er da ist. Das letzte, woran er sich klar erinnern kann, ist die Auflösung des Planeten Trostlos und seine Rettung durch EVOLO.

Fartuloon-Colemayns Gepäck besteht lediglich aus einem Rucksack mit wenigen Habseligkeiten sowie dem Roboter Geselle, der rätselhafterweise nur noch ein Torso ist. Positiv zu vermerken ist, dass er Thorrat schon einmal besucht hat und sich daher einigermaßen mit den Gegebenheiten auskennt. Außerdem weiß er, dass der Planet von Handelsraumschiffen angesteuert wird. Mit dem Gepäck auf dem Rücken macht sich Colemayn auf in die nächste Ortschaft, wo er eine Mitfahrgelegenheit in einem alten Gleiter zum nächsten Raumhafen ergattert. Dieser ist kaum mehr als eine geschotterte ebene Fläche.

Von seinem freundlichen Fahrer hat der Sternentramp den Tipp bekommen, bei der IDEL UNTERSEYN nach einer Passage zu fragen. Obwohl der Raumer seine besten Tage lange hinter sich hat, wendet sich Colemayn an den Bordingenieur, einen vertrauenswürdigen Mann namens Jerko Hudramaut und erhält eine Heuer bis Livett. Die Reise wird einige Tage dauern, zumal noch zwei Zwischenstopps geplant sind.

Zu den erwarteten Unannehmlichkeiten, harte Arbeit und eine heruntergekommene, dreckige Kabine kommt auch noch eine Mannschaft, mit der Colemayn schnell in Konflikt gerät. Insbesondere als er sich nach der politischen Situation im Sektor Ordardor und der Facette Gentile Kaz erkundigt, reagieren seine Arbeitskollegen äußerst abweisend, geradezu feindselig. Von Jerko erfährt der Sternentramp zumindest, dass Gentile Kaz kurz nach der Flucht des Erleuchteten umgekommen ist. Auch die anderen Facetten sollen tot oder verschwunden sein.

Bei einer Zwischenlandung auf Dharrn gipfeln die Feindseligkeiten der Mannschft in einem als Unfall getarnten Anschlag auf Colemayn und Jerko Hudramaut. Dank seiner Efahrung und Reaktionsschnelligkeit kann der Sternentramp sich und den Bordingenieur retten. Letzterer übt Vergeltung, indem er gemeinsam mit dem Kapitän den Haupttäter Thermar lazarettreif prügelt. Der Rest der Reise gestaltet sich dann einigermaßen ereignislos.

Auf Livett angekommen, lässt Colemayn sich auszahlen. Sein Lohn reicht, um sich ein Hotel zu leisten. Für den Abend hat er sich mit Jerko Hudramaut in der Megachip-Bar verabredet, in der Hoffnung auf weitere Informationen. Zu diesem Treffen kommt es jedoch nicht mehr. In der drangvollen Enge der Bar muss Colemayn aus wenigen Metern Entfernung mit ansehen, wie sein neuer Freund von einem Mannschaftsmitglied der IDEL UNTERSEYN erstochen wird. Der Täter entkommt gemeinsam mit einigen Komplizen.

Zu Zeiten der Facette war Livett bekannt für seine hochwertigen Roboter, insbesondere Kampfmaschinen. Diesen günstigen Umstand gedenkt Colemayn sich zunutze zu machen. Er will Geselle einen neuen Körper besorgen. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass dieses Vorhaben seine finanziellen Mittel übersteigt. Hinzu kommt, dass die – besonders angesichts der letzten Vorkommnisse – angestrebte Bewaffnung gegen einen neu verordneten Kodex verstößt, keine Kampfroboter mehr zu produzieren. Gatt Ulfert, Besitzer der erstklassigen Ulfert Limited, macht dem Sternentramp klar, dass sie, trotz gegenseitiger Sympathie, nicht ins Geschäft kommen.

Mehr Glück hat Colemayn dann aber bei einer kleinen Werkstatt, die von Jonst Klepp geführt wird, ebenfalls ein anerkannter Fachmann. Dieser ermöglicht es ihm nicht nur, die Kosten abzuarbeiten, er sieht auch die neuen Regelungen nicht ganz so eng. Dieser Umstand ist allerdings auch den Behörden auf Livett zu Ohren gekommen. Sie haben unter dem Decknamen Ronk Terful einen Polizisten in den Betrieb eingeschleust.

Bei seiner Arbeit erfährt Colemayn endlich auch etwas mehr über die Verhältnisse in Alkordoom. Man berichtet ihm, dass es seit etwa 18 Monaten, also ziemlich genau seit dem Tod Kaz', immer wieder zu mysteriösen Entführungen kommt. Die Opfer, durchweg Experten auf unterschiedlichen Gebieten, verschwinden spurlos, teilweise sogar vor Zeugen. Diese Vorkommnisse sollen sich über die ganze Galaxie erstrecken.

Geselles Körper ist zwar schon bewaffnet, aber trotzdem erst halb fertig, als die Polizei schließlich eine Razzia in der Werkstatt durchführt. Klepp und seine Angestellten werden ebenso verhaftet wie Colemayn. Während dieser in einer Zelle sitzt, kommt der angebliche Terful zu ihm und stellt sich als Ronk Ulfert vor, Gatt Ulferts Sohn. Er könnte dafür Sorge tragen, dass der Sternentramp freigelassen wird und sein Eigentum einschließlich Geselles halbfertigem Körper zurückerhält. Als Gegenleistung soll Colemayn ein Auge auf Ulfert senior haben, da dieser seit einiger Zeit von unbestimmten Ängsten geplagt wird.

Gesagt, getan. Kurz darauf bewohnt Colemayn ein kleines Appartement innerhalb des Ulfert-Werks. Einige Ingenieure finden Spass daran, in ihrer Freizeit an Geselles Körper zu werkeln, so dass dessen Fertigstellung langsam Formen annimmt. Komplett hergestellt, soll er aussehen wie eine jüngere Ausgabe des Sternentramps und als dessen Sohn reisen.

Nachts patrouilliert Colemayn auf dem Firmengelände. Bei einem seiner Rundgänge trifft er auf Gatt Ulfert, die beiden kommen ins Gespräch. Der Sternentramp offenbart, dass er als Wächter engagiert wurde und in der Nacht zuvor auch einige verdächtige Gestalten beobachtet habe. Ulfert ist sich sicher, dass auch er entführt werden soll und bezweifelt, dass man sich dagegen schützen kann.

Am nächsten Tag bringt Ronk Ulfert unerfreuliche Neuigkeiten. Jonst Klepp ist aus seiner Zelle einfach verschwunden, aller Wahrscheinlichkeit nach eine weitere Entführung.

Am Abend gönnt Colemayn sich einige Stunden Schlaf, um bei seiner nächtlichen Wachtätigkeit einigermaßen erholt zu sein. Als er erwacht, warnt ihn sein Instinkt, irgend etwas ist geschehen. Er will Gatt Ulfert aufsuchen, findet aber nur dessen leere Räumlichkeiten vor. Er verständigt Ronk, der noch im Dienst ist. Dieser kommt umgehend mit einigen Polizeieinheiten zum Werk. Sie finden keine Spuren.

Tags darauf treffen die letzten Ersatzteile für Geselle ein, künstliche Augen und Ohren. Colemayn nimmt den Einbau persönlich vor. Zu seiner Überraschung teilt der Roboter ihm mit, dass er Zeuge der nächtlichen Entführung wurde, allerdings konnte er mit seinen behelfsmäßigen Sinnesorganen nur wenig wahrnehmen. Drei Wesen sprachen in einem ihm unbekannten Idiom, lediglich einzelne Brocken waren verständlich, unter anderem allerdings das Ziel der Entführer – das Domium, was immer sich dahinter verbirgt…

Colemayn beschließt, die neu gewonnen Informationen für sich zu behalten. Er befürchtet, dass zu viel Wissen ihn in diesem Fall verdächtig machen könnte, zumal auch Ronk bereits vor zunehmendem Fremdenhass in diesem Zusammenhang gewarnt hat. Die Situation hat sich sogar soweit verschlechtert, dass die Polizei Colemayn und Geselle in Schutzhaft nimmt, bis Ronk persönlich sie schließlich zu einem Raumschiff, der URSTARK, geleitet.

Innenillustration