Die Zeitschule von Rhuf

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A801)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 801)
A801 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Die Zeitschule von Rhuf
Untertitel: Eine Spur in die Vergangenheit
Autor: Falk-Ingo Klee
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Robert Straumann
Erstmals erschienen: 1987
Hauptpersonen: Atlan, Anima, Chipol, Mastrak, Corloque
Handlungszeitraum: 3820
Handlungsort: Manam-Turu, Rawani, Tiggan, Rhuf
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die STERNSCHNUPPE ist in der Galaxie Manam-Turu unterwegs, um Atlan zu einem Treffpunkt im Nordsektor zu bringen, wo er den Verwandten eines alten Bekannten treffen soll. Vor 1414 Jahren, also 2406, ist er in Andromeda Tengri Lethos begegnet.

Am 2. September 3820 um 12:11:19 Uhr erreicht der Raumer das System Magadan und nimmt Kurs auf den vierten Planeten. Von dort werden Hyperfunkimpulse von geringer Intensität angemessen. Im Verfall begriffene, pyramidenähnliche Bauwerke weisen auf eine frühere Besiedelung des Planeten hin. Neben einer dieser Pyramiden setzt der Diskus auf. Der Sender ist unter dem Bauwerk geortet worden. Ein Gang führt die drei Gefährten zum Eingang einer Zeitgruft, bei der allerdings das typische Lamellenschott als Eingang fehlt. Außerdem scheint die Gruft energetisch tot zu sein. Technische Einrichtungen, Markierungen und die Ringkorridore sind nicht vorhanden. In einer riesigen Halle steht ein Time-Shuttle. Anima glaubt den Time-Shuttle zu kennen und mit ihm gemeinsam mit Goman-Largo und Neithadl-Off unterwegs gewesen zu sein. Die junge Frau öffnet ein Schott und ermöglicht so, sich selbst und ihren Begleitern den Zutritt in das zylindrische Transportmittel. Konserven, Nahrungskonzentrate und Ausrüstungsgegenstände untermauern Animas Aussagen, dass sie diesen Time-Shuttle kennt. Sie verlassen das Fahrzeug wieder. In der riesigen Halle entdeckt Chipol einen Memowürfel.

Eine Nachricht Tuschkans informiert sie darüber, dass sie mit dem Time-Shuttle zur Zeitgruft von Tiggan und dann in die Zeitfestung reisen sollen. Atlan mahnt zur Vorsicht und warnt vor übereilten Handlungen. Der Aktivatorträger lässt sich schließlich doch überreden, mit der Zeit-Transfer-Kapsel zu starten. Der Time-Shuttle ist vorprogrammiert worden und erreicht selbständig einen Zeitgruft-Operator, der völlig intakt zu sein scheint. Die drei Freunde verlassen die Kapsel, die in einer engen Röhre steckt. Düsteres lila Licht ballt sich zu Farbwolken zusammen und bildet faserige Schlieren aus. Vor ihnen steht ein weiterer Time-Shuttle. Als sie sich ihm nähern, verschwindet das Transportfahrzeug übergangslos. Eine transparente Scheibe verschließt die Röhre. Dahinter ist ein milchiges Wallen zu sehen. Doch anscheinend ist nur für Atlan der Shuttle verschwunden. Anima und Chipol sehen weiterhin den Ausstieg der Kapsel. Erst als sie sich ihm nähern und die Position des Arkoniden erreichen, ist auch für sie die Kapsel weg. Es handelt sich bei dem merkwürdigen Phänomen lediglich um eine optische Spiegelung ihres eigenen Time-Shuttles. Durch Handauflegen öffnet Atlan die durchsichtige Abtrennung des Ganges. Dahinter befindet sich ein breiter, in sich gekrümmter Korridor, in allen Rotschattierungen gehalten, die in ständiger Bewegung sind. Anima übernimmt die Führung. Es gelingt ihr, sich und ihre Begleiter vor Zeitstrudeln, Überlappungen und Einbrüchen zu bewahren und eine transparente Halle zu erreichen. Atlan leuchtet mit seinem Handscheinwerfer nacheinander in die zahlreichen Ausgänge. Die Veränderungen des Lichtstrahls zeigen ihm gemäß der Relativitätstheorie, ob der betreffende Korridor in die Zukunft bzw. Vergangenheit führt. Der neunte Korridor zeigt keine Veränderungen des Lichtstrahls. Diesen Gang benutzen die drei Freunde und lassen sich auch nicht von Erschütterungen und Donnerschlägen aufhalten. Erst eine Wand aus Formenergie stoppt ihren Marsch. Zwei Abzweigungen bilden sich. Der Unsterbliche entscheidet sich für den linken Weg. Atlan, Anima und Chipol erreichen wieder die durchsichtige Halle, in die sie der Ringkorridor geführt hat. Eine Wiederholung ihres Marsches ist nicht möglich, da sich der Lichtstrahl im neunten Ausgang nun verformt und verschwindet. Die Zeitströmung in dem Gang hat sich auf ein anderes Niveau verlagert. Jetzt ist es das elfte Tor, das in ihrer eigenen Realität weiterführt. Sie gelangen in eine Art Liftkabine, die in halsbrecherischem Tempo nach oben rast. Als der Aufzug zum Stehen kommt, befindet sich die Gruppe in einem mit Nischen übersäten Raum. Durchsichtige Säulen mit murmelgroßen, verschiedenfarbigen Kugeln in einer wasserähnlichen Substanz lenken die Lichtstrahlen bogenförmig m sich herum. Nach einigem Suchen finden sie einen Durchgang, der sie in einen sicheren Korridor führt. Doch nach wenigen Metern beginnt sich der Gang aufzulösen. Atlan und seine beiden Freunde entkommen dem Zeiteinbruch nur knapp. Erschöpft erreichen sie den Vorhof des Zeitgruft-Operators. Aber das Lamellenschott ist geschlossen. Auf Anraten des Logiksektors versetzt sich der Arkonide in Trance. Vor seinem geistigen Auge werden zwei Kreisflächen sichtbar. Wenn er sich auf das helle Feld konzentriert, öffnet sich das Lamellenschott und schließt sich bei Konzentration auf das dunkle Feld. Ehe Atlan das Schott nun öffnet, werden die Schutzanzüge geschlossen und die Flugaggregate aktiviert. Sie schweben über die Oberfläche eines atmosphärelosen Steinbrockens, der eine gelbgrüne Sonne umkreist.

Atlan entdeckt einen metergroßen Quader, der nur wenige Zentimeter aus dem Boden ragt. Chipol und Anima finden noch drei weitere Quader, die die Ecken eines Quadrats bilden. Es handelt sich um Verankerungen für Raumschiffe. Atlan ist überzeugt, dass sie sich tief in der Vergangenheit befinden und Tiggan erst besiedelt werden wird. Atlan kann seine Gefährten überreden, nicht den Weg zurück nach Rawani zu gehen, sondern zu versuchen, die Zeitfestung zu erreichen. Durch einen langgezogenen Korridor und einen senkrecht in die Tiefe führenden Schacht, die sie mit ihren Flugaggregaten überwinden, gelangen sie zu ihrem Time-Shuttle.

Nun übernimmt Atlan die Steuerung der Zeit-Transfer-Kapsel. Nach dem Experiment befindet sich der Time-Shuttle wie von dem Aktivatorträger beabsichtigt, noch immer auf Tiggan. Weitere Simulationen folgen. Ein letzter Versuch soll die Kapsel in die Zeitfestung bringen. Doch noch bevor er den Startbefehl geben kann, wird der Transporter von einem Sog auf eine Nullzeit-Spur gerissen. Am Ziel ihrer Reise verlassen sie den Time-Shuttle um herauszufinden, wo sie gelandet sind. Sie befinden sich in einem Zeitgruft-Operator, was die Ringkorridore, der Vorhof und das Lamellenschott beweisen. Sie betreten eine farbenfrohe Wüste mit bis zu zehn Meter hohen Wanderdünen. Eine geheimnisvolle Sphärenmusik ist zu hören. Von den Klängen in einen Rauschzustand versetzt, führt Chipol wagemutige Flugmanöver aus. Atlan befiehlt dem jungen Daila, seinen IV-Schirm einzuschalten. Chipol kommt dem Befehl nach. Augenblicklich verhält er sich wieder normal, da die 5-D-Schwingungen, die sowohl auf Lebewesen als auch auf Positroniken wirken, abgehalten werden.

Die Freunde landen und versinken knöcheltief in unterschiedlich geformten und farbigen Gebilden. Anima erkennt in den kleinen Objekten Module. Chipol wird von dem Modul-Treibsand in die Tiefe gezogen, nachdem er seinen Schutzschirm ausgeschaltet hat Mit auf Volllast laufendem Flugaggregat kann Atlan den Daila langsam aus dem Sand ziehen. Nun muss der Unsterbliche Anima zu Hilfe kommen, die ebenfalls zu versinken droht. Doch ehe er sie noch erreichen kann, zischt ein Strahlschuss dicht an ihm vorbei. Anima kommt selbst frei, wird aber von Unbekannten ebenso wie Chipol unter Feuer genommen. Drei unbewaffnete humanoide Gestalten in weißen Overalls tauchen auf. Atlan weiß sofort, dass sie Paddlern gegenüberstehen. Ihnen folgen drei weitere Paddler, allerdings mit Strahlern bewaffnet. Obwohl Atlan seinen Schutzschirm ausschaltet und mit dem Translator eine Verständigung sucht, zwingen sie die Kosmischen Ingenieure, sich in Richtung des Zeitgruft-Operators in Bewegung zu setzen. Erst als der Aktivatorträger den Namen »Kalak« nennt, zeigen die Rotbärte eine heftige Reaktion. Sie umringen den Arkoniden und reden aufeinander ein. Nun spricht auch endlich der Translator an. Mastrak erklärt, dass Atlan und seine Begleiter für Feinde gehalten wurden, die es galt, von diesem Planeten zu vertreiben. Er und die Paddler können es kaum erwarten, von einem Augenzeugen die Ereignisse der Vergangenheit erzählt zu bekommen. Atlan berichtet von dem Zusammentreffen mit Kalak, von der CREST III, Perry Rhodan, den Terranern und dem Kampf gegen die MdI. Mastrak berichtet, dass die Paddler von Unbekannten hierhergebracht worden sind – in die Zeitschule von Rhuf. Sie haben den Auftrag erhalten, die gefährlichen Module auf der Oberfläche von Rhuf zu zerstören. Atlan ist sich sicher, in der Zukunft gelandet zu sein. Mastrak ist bereit, die Freunde in die Zeitschule von Rhuf zu bringen. Dort hält sich in einer Cybermed-Einheit Corloque auf, dessen gesundheitlicher Zustand allerdings bedenklich ist.

Mastrak führt mit seinen Paddlern Atlan, Anima und Chipol in die Zeitschule. Dabei durchqueren sie Korridore und Hallen mit den unterschiedlichsten technischen Anlagen, deren Funktionen ihnen verborgen bleiben. Ein den Paddlern bekannter und funktionsfähiger Transmitter erspart ihnen eine Strecke des Weges zu der Cybermed-Einheit. Nur Atlan und seine beiden Begleiter betreten den Raum, in dem Corloque liegt und vollständig von der Einheit umhüllt wird. Nur der Kopf ist frei gelassen. Anima erschrickt, da sie glaubt Goman-Largo vor sich zu haben. Der Tigganoi öffnet die Augen und erkennt Atlan. Er fordert den Arkoniden auf, für ihn die Zeitfestung zu suchen. Bis auf die Nachricht mit den Koordinaten Rawanis, die von Tuschkan stammte, sind alle weiteren Hinweise von ihm gewesen und haben so Atlan zu ihm geführt. Der Sterbende weiß, dass sich Atlan und seine Gefährten hoffnungslos zwischen den Zeitebenen verirrt haben. Der einzige Weg, in die eigene Realzeit zurückzukehren, führt über die Zeitfestung. Corloque stirbt.

Innenillustration