Keifan, der Druide

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2057)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2057)
PR2057.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Die Solare Residenz
Titel: Keifan, der Druide
Untertitel: Auf Wanderschaft im Land Dommrath – zwei Terraner erfahren eine Lebensgeschichte
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Alfred Kelsner (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 23. Januar 2001
Hauptpersonen: Trim Marath, Startac Schroeder, Keifan Sogho Nirwai'Mangolem, Hermigo, Sangelie Miro Nirwai'Siman
Handlungszeitraum: Dezember 1303 NGZ
Handlungsort: Land Dommrath, Cluster 0113
Clubnachrichten:

Nr. 326

Kommentar: Im Land Dommrath (I)
Glossar: Checkalur / Do'Esanom / Do'Tarfryddan / Hermigo / Legionsschiffe / Rathische Sons / Ratiniih / Sektorportal / Traenii / Zeitrechnung in Dommrath
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die Flüchtlinge von Chirittu erreichen Stuurmond, den zweiten Planeten der gelben Sonne Stuur. Sie werden von den echsenhaften Stuuren in Notquartiere untergebracht. Trim Marath und Startac Schroeder bleiben bei Keifan Sogho Nirwai'Mangolem und Hermigo. Sie erfahren, dass sie sich im Land Dommrath befinden, in der das Do'Esanom die Wikipedia-logo.pngLingua franca ist. Es muss die Heimatgalaxie Morkhero Seelenquells sein, und hier sollen die legendären Ritter von Dommrath im Crozeiro-System residieren. Diese haben vor langer Zeit (ein dommrathisches Jahr unterteilt sich in Rhyn, Kado und Croz und entspricht 2,3766 Terra-Normjahren) die Raumfahrt verboten, nur die Ritterschiffe und die Legion dürfen durch das All reisen. Das Land Dommrath ist in 3456 dommrathische Cluster eingeteilt, Raumkuben mit einer Ausdehnung von 3177 Lichtjahren, die auch Do'Chekalur genannt werden. Diese Cluster, in denen mit der Währung Rathische Sons gezahlt wird, umfassen bis zu zehn Sektoren, die wiederum in Lokale Systeme zerfallen. Insgesamt gibt es 29.000 Sektoren, und der Verkehr zwischen den einzelnen Welten wird durch ein System von Personen- und Frachttransmittern abgewickelt, das Do'Tarfryddan oder Dommrathische Netz. Auf jeder bewohnten Welt befindet sich ein Portal des Netzes, zumeist ein Lokalportal. Dazu gehören die Gafwoochs, silberne Säulen, aus denen Billets gezogen werden können. Jeder Sektor eines Clusters verfügt über ein Sektorenportal, und dann gibt es noch die Chekalurknoten bzw. Clusterportale. Die Planeten Chirittu und Stuurmond gehören zum Cluster 0113, und die Zentralwelt des Clusters ist Zem'okhmo.

Anschließend erzählt Keifan den Mutanten seine Lebensgeschichte:

Umgerechnet wurde Keifan im Jahre 1264 NGZ auf Couxhal geboren. Der Planet umkreist die rote Sonne Coux und gehört zum Cluster 0113. Seine Eltern leiteten die Druidische Klinik nahe dem Portal von Saroniahel. Dort wurden Kranke geheilt, indem die Druiden mit ihren Traenii die Stirn der Patienten im Kuss berührten und durch den Kontakt mit dem Nervensystem intuitiv die Krankheit erfassten und instinktiv den biochemischen Haushalt auf psionischer Basis ordneten. Bei Keifan zeigte es sich, dass er nicht über die Gabe verfügte, aber trotzdem machte er sich auf die traditionelle Wanderung durch das Land Dommrath. Seine Reise begann 1281 NGZ auf Horromyia, und er wurde von dem Dienstroboter Orkisme begleitet, den seine Familie vor über 100 Jahren aus Dankbarkeit von einem Maraniten bekam.

Auch ohne die Gabe war Keifan stets und überall willkommen. Sein zweites Ziel wurde Castuur, wo er erstmals Wesen zurückweisen musste, die seine Hilfe erflehten. Über Zem'okhmo kam er anschließend nach Stuurmond, wo überraschend die Gabe in ihm erwachte. Nach dem Kontakt zum Karriolenden Clan der Seelenquell, wo er einen Silberträger heilte, kam er nach Chirittu und reiste danach zum Rand des Do'Gwinyr, der galaktischen Nordseite. Dort sollten Barbarenvölker Gerüchten zufolge die Raumfahrt entwickelt haben. Der düstere Planet Chakrab wurde von den Raubtier-artigen Ratiniih bewohnt, und Keifan erlebte, wie diese im Blutrausch über Händler von der Südseite herfielen. Orkisme rettete ihm damals das Leben und entpuppte sich als Kampfmaschine mit verborgenen Waffen. Darüber war der Druide einigermaßen erstaunt, denn eigentlich war das Land Dommrath sehr friedlich.

Durch das Erlebnis begann er, sich mehr für die legendären Ritter zu interessieren. Da für ihn kein Transit zum Cluster 0001 möglich war, wo sich Crozeiro befand, suchte Keifan 1287 NGZ Reyzer II im Cluster 0177 auf, wo die Maraniten lebten, die als Opponenten gegen die Ritter galten. Dort brach unversehens die gefürchtete Seuche aus, und die Herren des Dommrathischen Netzes verschlossen das Lokalportal des Planeten. Der Druide konnte keinen Maraniten retten, nur als er selbst befallen wurde, heilte er sich instinktiv-intuitiv. Ihm wurde bewusst, dass die Seuche keine normale Krankheit war, sondern ein gezielter Angriff. Mit der Druidin Sangelie Miro Nirwai'Siman erlebte Keifan, wie am Ende Schiffe der Legion die überlebenden Maraniten bargen und abflogen. Kurz darauf war das Portal wieder geöffnet.

Der Druide verliebte sich in Sangelie, die aber allein weiter wandern wollte. Auch Keifan zog weiter und bekam eines Tages von einem Todgeweihten, den er heilte, Hermigo geschenkt. Er kehrte schließlich nach Couxhal zurück, wo sich seine Artgenossen der Astronautischen Revolution angeschlossen hatten, die von Ruben Caldrogyn, einem Sambarkin, angeführt wurde. Keifan und die ebenfalls heimgekehrte Sangelie gingen an Bord der NO KAAKE, die einen Patrouillendienst aufrechterhielt. Die beiden Druiden wurden ein Paar, und ihr Sohn Marman Taho Nirwai'Mangolem wurde geboren.

Immerzu war die Legion der präsente Gegenspieler der Revolution, aber beide Seiten achteten darauf, kein Blut zu vergießen. Im Jahre 1302 NGZ spalteten sich die Außenlandkolonisten aus Do'Gwinyr von der Revolution ab. Ihr Anführer war Rembatta-O-E, der Krieg um jeden Preis gegen die Legion wollte.

Erst vor kurzem traf die NO KAAKE über Couxhal auf ein 180 Meter durchmessendes halbkugeliges Schiff der Außenkolonisten, das die Druiden zur Unterwerfung aufforderte. Es kam zum Kampf, die NO KAAKE stürzte ab. Auf der Flucht zum Saroniahel-Portal wurde zuerst Orkisme zerstört, dann starben Sangelie und Marman. Während hinter ihm Couxhal vernichtet wurde, floh Keifan bis nach Chirittu und ergab sich seinem Schmerz.

Keifan spürt den Gen-Defekt der beiden Monochrom-Mutanten, der der Seuche ähnelt. Marath und Schroeder sind inzwischen der Auffassung, dass der Unbekannte, der den Bewohnern Para-Citys Heilung versprach, jetzt in der Milchstraße weilt. Sie selbst wurden quasi als Gegengewicht ins Land Dommrath versetzt. Sie beschließen, die Zentralwelt der Revolution, Yezzikan Rimba im Cluster 0178, aufzusuchen, denn Keifan behauptet, Caldrogyn verfüge über ein Fernraumschiff, mit dem sie die Milchstraße erreichen könnten.

Innenillustration