Quintatha (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2118)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2118)
PR2118.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Das Reich Tradom
Titel: Quintatha
Untertitel: Ein Arkonide bei den Barknern – in einem Universum der Wunder
Autor: Leo Lukas
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Michael Wittmann (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 26. März 2002
Hauptpersonen: Aufmar, Shirka, Merad, Unshil, Ftniem, Andander, Benjameen da Jacinta
Handlungszeitraum: 1311 NGZ
Handlungsort: Quintatha
Journal:

Nr. 50: Gibt es physikalische Wahrheit?

Kommentar: Pararealitäten (I)
Glossar: Enthalpie / Halbraum / Benjameen da Jacinta / Pararealistik / Strangeness / Strangeness-Schock
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Handlungsschauplatz des Romans ist eine Welt, die von ihren Bewohnern Quintatha genannt wird – ein endloser blutroter und heißer Ozean ohne Landmassen unter einem blutroten Himmel. In der Stadt Hellmock, die aus etwa 1000 mit schmiedeeisernen Stegen verbundenen Seeschiffen besteht, leben die Barkner. Diese großen, klobigen Humanoiden leben von der Jagd auf die Titanen, walähnlichen Lebewesen, die den Barknern praktisch alles liefern, was sie zum Leben benötigen. Nicht nur die meisten Nahrungsmittel und Gebrauchsgegenstände werden aus den Titanen hergestellt (deren Körper enthalten sogar größere Mengen Eisen), sondern vor allem auch besondere Messer, die ein eigenes Leben zu besitzen scheinen. Diese Messer werden aus den Schädelknochen der Titanen hergestellt und müssen auf eine bestimmte Person »fixiert« werden. Aus zerriebenen und mit Galle behandelten Titanenknochen gewinnen die Barkner das Linde Pulver, das demjenigen, der es regelmäßig einnimmt, extreme Kräfte verleiht. Das kann so weit gehen, dass selbst die Leiche eines Barkners nach dem Tod noch weiterkämpfen kann.

Geld ist in Quintatha unbekannt, man handelt mit der »Leibschuld«, durch die eine Person sich verpflichtet, für eine andere Person zu arbeiten. Barkner werden nicht gezeugt und geboren (es gibt keine weiblichen Barkner), sie entstehen praktisch aus dem Nichts – die Barkner glauben, dass sie aus Anguelas Reich kommen – und fallen irgendwo in den Ozean, wo sie aufgefischt werden. Wenn sie sterben, gelangen sie nach ihrem Glauben in die »Kalte Hölle«. Elektrische Geräte erhalten die grobschlächtigen Barkner von den Maschiniten, geheimnisvollen Wesen, die auf unbekannten Wegen nach Quintatha gelangen und spurlos wieder verschwinden, nachdem sie den Barknern für ihre Ware große Mengen der aus Titanenknochen gefertigten Messer abgenommen haben.

Benjameen da Jacinta gelangt in einem Zerotraum in diese Welt, bei der es sich um nichts anderes als um eine Pararealität handelt. Er wird von Kapitän Shirka aus dem Ozean gefischt. Shirka betrachtet Ben zunächst als eine Art Maskottchen und schickt ihn auf eine Barknerschule. Ben erleidet Höllenqualen in der überhitzten, rauen Welt der ungehobelten Barkner und erfährt nach und nach Details über deren Lebensumstände. Er findet heraus, dass die Maschiniten niemand anderes sind als Valenter. Sein Versuch, mit den Valentern in die Realität zurückzuflüchten, scheitert. Dabei aber fixiert er eines der Super-Messer, das er zuvor eher zufällig erhalten hat, auf sich selbst.

Ben scheint eine seltsame Affinität zu einem Wesen zu haben, das von den Barknern Rishtyn-Jaffami oder »Der Große Graue« genannt wird – eine Art Super-Titan, mit dem Shirka noch eine alte Rechnung offen hat. Der Kapitän ist besessen von der Jagd auf dieses Wesen und benutzt Bens Fähigkeiten, um ihm auf die Spur zu kommen. Das klappt schließlich auch, und es kommt zur letzten Konfrontation zwischen Barkner und Titan. Während des Kampfes wird erst die unglaubliche Größe Rishtyn-Jaffamis deutlich, es sieht fast so aus, als würde der Planetenkern aus dem Super-Titan gebildet werden. Kapitän Shirka schafft es tatsächlich, den Titan zu harpunieren und tödlich zu verletzen, bevor er und Benjameen bei Rishtyn-Jaffamis Todeszuckungen in die Realität zurückgeschleudert werden, wobei der Arkonide das auf ihn fixierte Messer mitnehmen kann.

Innenillustration