Der Flug nach Barkon

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR275)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 275)
PR0275.jpg
© Perry Rhodan KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Meister der Insel
Titel: Der Flug nach Barkon
Untertitel: Eine alte Welt vergeht – und eine neue Sonne wird geboren
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x) / 4. Auflage: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: 1966
Hauptpersonen: Mory Rhodan-Abro, Reginald Bull, Betty Toufry, Kitai Ishibashi, Oberst Rondo Masser, Major Flowerbeard, Rhagor, Deltar
Handlungszeitraum: Juli 2404
Handlungsort: Barkon
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Mory Rhodan-Abro hat seit längerer Zeit keine Nachrichten mehr von Ihrem Gatten Perry Rhodan und dessen Expedition nach Andromeda erhalten. Ihr erster Sekretär Kalagos übermittelt ihr eines Abends den Bericht, dass Rhodan mit der CREST III in die Zeitfalle Vario geraten ist und sich fünfzigtausend Jahre in der Vergangenheit befindet. In der Hoffnung, etwas zur Rettung der CREST III beitragen zu können, beschließt sie, selbst nach Andromeda zu fliegen.

Bevor sie aufbricht, studiert sie alte Berichte aus der Anfangszeit des Solaren Imperiums und stößt dabei auf die Besuche Perry Rhodans auf dem Planeten Barkon. Eine positronische Auswertung ergibt, dass die Barkoniden mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Lemurern abstammen, die vor 50.000 Jahren aus der Milchstraße geflohen sind. Etwa zehntausend Jahre später haben sie Andromeda verlassen und steuern mit ihrem Planeten die heimatliche Galaxis an, möglicherweise infolge eines Konflikt mit den Meistern der Insel – die möglicherweise ebenfalls Lemurerabkömmlinge sind.

Rhodan-Abro fliegt das Schrotschusssystem an und spricht bei Reginald Bull vor, der für die Expedition nach Barkon sein Flaggschiff, die GENERAL DERINGHOUSE, bereitstellt. Er selbst und die Mutanten Betty Toufry und Kitai Ishibashi begleiten Rhodans Frau.

Auf dem Weg zur errechneten Position des Planeten im Leerraum zwischen den beiden Galaxien unterbricht die DERINGHOUSE den Linearflug nach 100.000 Lichtjahren für einen routinemäßigen Stopp. Dabei werden zwei sich auf die Milchstraße zu bewegende Asteroiden entdeckt. Bull befürchtet, dass sie es – wie schon einmal vor langer Zeit – mit Asteroiden zu tun haben, die von Luxiden bevölkert sind. Da diese Wesen sich bekanntlich von Energie ernähren und ganze Sonnen vernichten können, käme ein erfolgreiches Eindringen in die Milchstraße einer Katastrophe gleich. Mit fünf Mann untersucht Bull die Asteroiden. Die Luxiden sind an Energiemangel gestorben und haben sich in Staub verwandelt. Die DERINGHOUSE setzt den Flug nach Barkon fort.

Beim nächsten Stopp löst sich der Alarm des Raumschiffes selbsttätig aus. Die Instrumente zeigen jedoch buchstäblich nichts an. Es scheint, als befände sich die GENERAL DERINGHOUSE in einem absoluten Nichts, denn kein einziger Stern, geschweige denn die heimatliche Galaxis oder Andromeda sind optisch zu erkennen. Die Techniker finden keine Fehler an den Instrumenten. Das Lineartriebwerk versagt aus unerfindlichen Gründen. Dann beginnt in einigen Sektoren des Schiffes der Strom auszufallen. Die anwesenden Wissenschaftler, unter ihnen Dr. Markitsch und Dr. Jenkins, sind sich uneinig über das Phänomen. Während die Experten noch diskutieren, beschließt Bull, eine Korvette auszuschleusen. Der Versuch misslingt jedoch, da sich der Antrieb von selbst abschaltet, kaum dass sich die Luken geöffnet haben.

Als nächstes verlässt Jenkins' Assistent Dr. Bernstein das Schiff in einem mit einer Lifeline gesicherten Raumanzug. Draußen versagt die Technik seines Raumanzugs, nur die Luftzufuhr über die Maschinen des Schiffs bleibt gesichert. Nichts ist zu sehen, nicht einmal die Beleuchtung des Schiffs. Über die Lifeline wird er wieder eingeholt. Bernstein kommt zu der Überzeugung, dass dieses absolute Nichts intelligent sein muss, denn sonst wäre es bereits von Materie durchdrungen worden. Weitere Störungen der Energieversorgung treten auf. Plötzlich zeigt sich ein weißer Lichtfleck, eine Lücke in dem Nichts. Oberst Rondo Masser beschleunigt die DERINGHOUSE und die Menschen entkommen dem Wesen aus Nichtmaterie, ohne das Rätsel zu lösen.

Schließlich ist die errechnete Position erreicht. Die Besatzung wird Augenzeuge eines atemberaubenden Vorgangs: Mitten im Leerraum entsteht gerade eine neue Sonne. Wie aus dem Nichts greifen sieben tefrodische Kugelraumschiffe mit einem Durchmesser von achthundert Metern an. Die DERINGHOUSE wehrt den Angriff mühelos ab. Dann nimmt Betty Toufry Gedankenimpulse von Millionen Lebewesen wahr, und die Ortung spürt den gesuchten Planeten auf. Barkon hat eine  Wikipedia-logo.pngUmlaufbahn um die in Entstehung begriffene Sonne eingeschlagen. Der ehemals in Eis erstarrte Planet erwacht durch die Wärmeeinstrahlung wieder zum Leben. Über die Oberfläche verstreut stehen fünftausend Energiezapfstationen – mutmaßlich Tefroder-Technik –, die riesige Energiemengen von der Sonne abzapfen.

Die Barkoniden erteilen Landeerlaubnis. Bull hält eine sofortige Landung für zu gefährlich und lässt eine Korvette ausschleusen. Die GD-K-7, befehligt von Major Flowerbeard, landet in der Nähe einer Zapfstation. Ein siebenköpfiges Erkundungsteam entdeckt draußen eine Herde von  Wikipedia-logo.pngamöbenähnlichen Lebewesen, die ziellos umherkriechen. Von diesen scheinbar harmlosen Plasmawesen muss es Hunderttausende auf der Oberfläche Barkons geben. Dann inspiziert das Team eine der in der Nähe liegenden Zapfstationen, die sich noch im Bau befindet. Auf der Baustelle gibt es nur Roboter von offenbar tefrodischer Bauart. Auf Befehl von Reginald Bull untersuchen die Wissenschaftler der GD-K-7 eine der Amöbenquallen. Dabei infiziert sich die gesamte Besatzung der Korvette mit der Erupseuche.

Die Barkoniden bezeichnen die Tefroder als ihre Freunde. Die Zapfstationen sind Stoßimpuls-Generatoren: Mithilfe der Technik der Tefroder soll der gesamte Planet in einem einzigen Sprung durch den Hyperraum bis an den Rand der Milchstraße versetzt werden. Als Gegenleistung haben die Tefroder lediglich darum gebeten, die Plasmawesen auf ihrem Weg in die Milchstraße mitzunehmen und ihnen dort eine neue Heimat zu suchen.

Die GENERAL DERINGHOUSE landet, um der Besatzung der Korvette zu Hilfe zu kommen. Trotzdem gibt es bald die ersten Todesfälle. Eine Abordnung der Barkoniden, angeführt von einem Mann namens Rhagor, kommt an Bord. Die Seuche ist ihnen unbekannt und sie können nicht glauben, dass die Tefroder mit den Plasmawesen absichtlich tödliche Erreger in die Milchstraße schleusen wollen. Bull entführt fünf Tefroder und lässt sie verhören. Rhagor ist schockiert, als Deltar, Chefwissenschaftler der Tefroder, die Pläne zugibt.

Die fünf Gefangenen sterben bei einem Ausbruchsversuch. Vor seinem Tod kann Deltar mit einem erbeuteten Telekom seine Artgenossen warnen. Ein Hypersender strahlt ein Signal an die Meister der Insel ab. Es gelingt Bull dennoch, einen Teil der Tefroder gefangen zu nehmen, die der Alarm nicht mehr rechtzeitig erreicht hat. Die restlichen Tefroder starten mit drei bisher verborgen gehaltenen Kreuzern und greifen die GENERAL DERINGHOUSE an. Einer der drei Kreuzer wird vernichtet, die anderen beiden ergreifen die Flucht.

Endlich kann Mory Rhodan-Abro mit den Barkoniden sprechen. Rhagor hat keine Antworten auf ihre Fragen. Weder wissen die Barkoniden etwas über die Meister der Insel, noch können sie etwas über ihre eigene Abstammung berichten. Es gibt keine Aufzeichnungen. Die Überlieferungen besagen nur, dass die Barkoniden einst vor einer entsetzlichen Gefahr aus Andromeda flohen, wie bereits der größere Teil des Volkes ihrer Vorfahren vor ihnen. Sie höhlten den Planeten Barkon aus und lenkten ihn in Richtung Milchstraße.

Die Terraner finden kein Gegenmittel gegen die Erupseuche, sie können nicht einmal den Erreger isolieren. Die Besatzung der Korvette liegt im Sterben. Raghor verspricht, dass die Barkoniden die Seuche niemals in die Milchstraße tragen werden – denn nicht nur die Plasmawesen an der Oberfläche, sondern auch sie selbst sind Träger und Überträger der unheilbaren Krankheit. Das Gespräch wird abrupt unterbrochen, als die Ortung der DERINGHOUSE einen starken feindlichen Flottenverband meldet. Die Terraner starten eilig mit dem Ultraschlachtschiff und verbergen sich im Ortungsschutz der Sonne. Die GD-K-7 mit den toten Besatzungsmitgliedern müssen sie zurücklassen.

Die gesamte Flotte der Tefroder landet auf Barkon. Rhagor setzt sich nochmals mit Bull in Verbindung und drängt ihn zum Abflug. Dann benutzen die Barkoniden die Energie der Zapfstationen, um den Planeten mit enormer Beschleunigung in die Sonne zu stürzen. Ohne eingreifen zu können, müssen die Terraner zusehen, wie Barkon in die  Wikipedia-logo.pngChromosphäre eindringt und die Sonne explodiert.

Die GENERAL DERINGHOUSE kehrt ergebnislos zum Schrotschusssystem zurück.

Anmerkungen

Der Roman stellt sämtliche bis dahin bekannten Informationen über Barkon und die Barkoniden auf den Kopf.

  • Barkon befindet sich an völlig anderer Stelle als bisher beschrieben. Für weitere Einzelheiten, siehe Barkon: Anmerkungen.
  • Die Barkoniden stammen wahlweise aus der Milchstraße oder aus Andromeda – der Autor legt sich da nicht fest. Von Andromeda aus nahmen sie mit ihrem Planeten Kurs auf die Milchstraße. Für weitere Einzelheiten, siehe Barkoniden: Anmerkungen.
  • In den Silberbänden ist der Roman nicht enthalten.

Innenillustrationen