Metamorphose

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR847)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 847)
PR0847.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Bardioc
Titel: Metamorphose
Untertitel: Ihre Kopien sind zu perfekt – ein Zeitfehler wird ihnen zum Verhängnis
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1977
Hauptpersonen: Anson Argyris, Kubvergion, Cloibnitzer, Baikwietel, Orghoriet, Ronald Tekener, Kershyll Vanne, George
Handlungszeitraum: April 3585
Handlungsort: Milchstraße
Risszeichnung: Walzenraumschiff der Überschweren
(Abbildung) von Christoph Anczykowski
Computer: Galaktische Konstellationen
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 99

Handlung

Cloibnitzer berichtet: Einst beherrschten die Gys-Voolbeerah ein Sternenreich aus Hunderten von Galaxien. Mithilfe der »Kraft aus dem Inneren«, dem Motuul, verbreiteten sie das GESETZ im Universum. Doch die von ihnen beherrschten Völker rebellierten, und in einem Jahrtausende währenden Krieg ging das Reich der Gys-Voolbeerah, das Tba, zugrunde.

Anson Argyris kann die Gys-Voolbeerah, die sich in der Ausweichzentrale TRAPPER zusammengefunden haben, beobachten und seiner zentralen Positronik gelingt es schließlich, ihre Sprache zu übersetzen. Das Konzil der Sieben hatte den Gys-Voolbeerah unwissentlich geholfen, als es Beobachtungsschiffe in alle möglichen Galaxien verschickte, die dann oft von Gys-Voolbeerah übernommen wurden. So beschlossen die Gys-Voolbeerah, die Laren für die Suche nach dem Tba zu nutzen. Doch die Laren versagten, und nun scheint die Menschheit am besten für die Zwecke der Molekülverformer geeignet. Geplant ist, in der Provcon-Faust einzusickern und die Menschen dort zu manipulieren und für die Suche nach dem Tba einzusetzen.

Mittlerweile ist der Gys-Voolbeerah Blunnentior, den Anson Argyris gefangen genommen hatte, aus der Betäubung erwacht. Er flieht und sperrt den Kaiser auch noch in seinem eigenen Kommandostand ein. Dann gelangt Blunnentior in das unterirdische Labyrinth von Olymp. Er dringt in einen Reparaturschacht ein, nicht ahnend, dass er dort als gefährlicher Feind identifiziert wird. Er gerät in ein Desintegratorfeld und stirbt.

Die Gys-Voolbeerah, welche die Delegation aus NGC 628 bilden, haben einen Fehler gemacht: Sie hatten die »Auserwählten« der Chrumruch kopiert und sich der molekularen Physis und Psyche unterworfen, in dem Wissen, dass deren Metamorphose erst sehr viel später bevorsteht. Doch sie hatten sich getäuscht und als die Metamorphose der »Auserwählten« beginnt, sind die Gys-Voolbeerah dagegen machtlos. 19 Gys-Voolbeerah beginnen sich zu verpuppen.

Die ALHAMBRA mit Kershyll Vanne und Ronald Tekener an Bord fliegt Olymp an. Sie orten die fünf Raumschiffe der Gys-Voolbeerah und Ronald Tekener erkundet mithilfe des Teleporters Tako Kakuta drei der fünf verlassenen Schiffe. Dann springen sie zusammen mit Kershyll Vanne in die Ausweichzentrale TRAPPER – direkt in die Arme der Gys-Voolbeerah. Sie werden mit dem Körpergas der Gys-Voolbeerah betäubt und von Baikwietel und Orghoriet kopiert. Als Kopien von Tekener und Vanne, und mit deren Wissen bewaffnet, dringen die beiden Gys-Voolbeerah zu Anson Argyris vor. Doch der hat die Ereignisse in TRAPPER beobachtet und nimmt die beiden gefangen. Als nächstes will er Vanne und Tekener befreien.

Die 19 verpuppten Gys-Voolbeerah haben ihre Metamorphose beendet. Sie haben sich in eine frühere Evolutionsstufe der Chrumruch verwandelt und sind jetzt seelenlose Mordmaschinen. Sie betäuben die über 260 Gys-Voolbeerah, die ihnen nun hilflos ausgeliefert sind. Gerade noch rechtzeitig kann Anson Argyris etliche Kampfroboter herbeirufen, welche die Chrumruch in Fesselfelder einhüllen.

Baikwietel und Orghoriet haben sich befreit und finden ihre betäubten Artgenossen und die 19 Chrumruch. Diese haben den für Gys-Volberaah spezifischen Körpergeruch verloren. Sie sind keine Gys-Voolbeerah mehr und werden getötet. Die Gys-Voolbeerah finden noch eine Nachricht von Anson Argyris vor, dann verlassen sie Olymp, um auf einem anderen Stützpunkt ihre weiteren Pläne zu beraten.