Invasion der Feuerkugeln

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR922)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 922)
PR0922.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Invasion der Feuerkugeln
Untertitel: Die UFOs kommen - ein alter Mythos erwacht zu neuem Leben
Autor: Marianne Sydow
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1979
Hauptpersonen: Gyder Bursto, Selna, San Tharpo, Dalanja, Alurus, Julian Tifflor
Handlungszeitraum: Februar 3587
Handlungsort: Terra
Computer: Das Terranische Ortungsnetz
Zusätzliche Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 107 / 108,
enthalten in Perry Rhodan Japan 461

Handlung

In Salangen, einem kleinen Ort im nördlichen Teil des ehemaligen Norwegen, betreibt der Reporter Gyder Bursto offiziell Hintergrundstudien zur Region, genehmigt sich tatsächlich jedoch einen bezahlten Urlaub. Begleitet wird er von seiner Assistentin Selna, die sich selbst eher als Aufpasserin ihres Kollegen versteht, von ihrer beider Chef, dem Redakteur Hengus aber als rational veranlagte Ergänzung des eher intuitiv handelnden Bursto eingesetzt wird. Üblicherweise benehmen sich Gyder Bursto und Selna wie Katz und Maus.

Während die beiden in einem Café einen ihrer Dispute ausfechten, bemerkt Gyder Bursto im Himmel merkwürdige Lichterscheinungen. Bei der anschließenden Verfolgung mit ihrem Gleiter stellen die beiden fest, dass die sieben in V-Formation fliegenden Feuerkugeln nicht nur ihre Farbe von rot zu blau ändern, sondern vor allem abrupte Flugänderungen vollziehen, die kein normales Raumschiff überstehen würde. Nachdem die Lichter sich plötzlich auflösen, erfahren die Reporter anschließend von Hengus, dass die Feuerkugeln zwar überall auf Terra gesehen wurden, dass jedoch seltsamerweise in allen Fällen Bildaufzeichnungsgeräte ausgefallen sind.

Im Zuge seiner anschließenden Recherchen erinnert sich Gyder Bursto, von ähnlichen Lichterscheinungen im 20. Jahrhundert gehört zu haben, die damals als UFOs bezeichnet wurden. Während auf Terra die Hysterie um die Feuerkugeln steigt und die Menschen in ihnen – je nach persönlicher Veranlagung – Vorboten einer neuen Invasion oder friedensbringende Erlöser sehen, suchen Gyder Bursto und Selna in Stockholm eine Spezialsammlung alter Schriften auf. Das hierbei gefundene Material verwenden sie für einen Bericht, der sich erfreulich gut vermarkten lässt. Dennoch werden sie zu ihrer Überraschung kurz darauf von Hengus von dem Fall abgezogen. Als Gyder Bursto einen Kontaktmann in Imperium-Alpha befragt, bedeutet dieser ihm lediglich, die Finger von der Sache zu lassen.

Etwa zur gleichen Zeit landet in Zudir, einer unbedeutenden Kleinstadt im Norden Indiens, eines der UFOs auf der Sojabohnenfarm von San Tharpo. Während San Tharpo in Panik versucht, seine Familie in der auf seinem Land befindlichen Stupa, einem alten buddhistischen Kultbau, zu verstecken, reißt sich seine achtjährige Tochter Dalanja mit der Bemerkung los, dass sie »zu ihnen« müsse. Trotz aller verzweifelten Anstrengungen gelingt es San Tharpo nicht, seine Tochter einzuholen, bevor sie von seltsam ausdruckslosen, hochgewachsenen menschlichen Gestalten mit kalten, glatten Gesichtern in das UFO gebracht wird und mit den Fremden entschwindet. Für den seine Tochter abgöttisch liebenden San Tharpo sind die Ereignisse zu viel. Er steigert sich in der Folgezeit in den Glauben hinein, dass die altindische Göttin Kali, von der in der Stupa eine Statue steht, die Entführung hätte verhindern können und diese durch eine Opferung wieder rückgängig machen könne.

In Terrania diskutieren währenddessen Julian Tifflor, Homer G. Adams, Ronald Tekener und Jennifer Thyron darüber, warum von den UFOs Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren entführt werden und wer hinter diesen Entführungen der letzten Tage steckt. Während Julian Tifflor und Ronald Tekener die Loower verdächtigen, werden diese von Jennifer Thyron in Schutz genommen. Als die Gruppe von der – insgesamt zwölften – Entführung in Nordindien erfährt, beschließt Julian Tifflor, die Loower zur Rede zu stellen. Bei seinem Besuch in der Neunturmanlage auf dem Mars bestreitet Hergo-Zovran jede Verwicklung in die Entführungen, so dass Julian Tifflor in dieser Hinsicht nichts Neues erfährt. Jedoch informiert ihn Hergo-Zovran darüber, dass der Helk Nistor wieder aufgetaucht sei. Er teilt ihm Einzelheiten über Boyt Margors Versteck im Hyperraum mit, der Flucht von Baya Gheröl und Nistor mit dem Auge und schließlich der Absicht Baya Gheröls, den im Hyperraum Eingeschlossenen aus seinem Gefängnis zu befreien.

Als Dalanja innerhalb des UFOs erwacht, erinnert sie sich daran, dass sie den Fremden wie in Trance gefolgt war. Nunmehr – wieder bei klarem Verstand – ist sie voller Furcht und bittet darum, wieder nach Hause gelassen zu werden. Die ausdruckslosen Wesen bringen sie stattdessen jedoch in einen Raum, in dem sich bereits weitere entführte Kinder befinden, darunter Denver, Jed, Saja und Bobby. Dalanja spendet trotz ihrer eigenen Angst den noch jüngeren Kindern etwas Trost. In der Nacht wird Dalanja von den Fremden in einen anderen Raum getragen, wo sie auf einem Bildschirm Zeuge einer weiteren Entführung wird. Anschließend wird sie in einen Raum gebracht, in welchem sie auf einen Humanoiden trifft, der sich als Alurus vorstellt. Alurus erklärt ihr, dass die UFOs aus der Zukunft kämen und sie den Auftrag hätten, Menschen, die für die Zukunft der Erde eine Bedrohung darstellten, aus ihrer Zeit zu entfernen. Auf ihren Einwand stellt Alurus klar, dass die Bedrohung nicht unmittelbar von den Kindern selbst, sondern von deren Nachkommen ausgehe. Mitten in der Diskussion mit Alurus verliert Dalanja plötzlich das Bewusstsein.

Gyder Bursto und Selna gehen entgegen den Anordnungen und guten Ratschlägen weiter ihrer Story nach. Von einem Informanten im Sicherheitsapparat erfährt Selna von der Entführung in Indien, worauf die Reporter sofort zur Sojabohnenfarm aufbrechen. Dort angekommen, werden sie zusammen mit einigen örtlichen Sicherheitsbeamten Zeuge einer skurrilen Geisterbeschwörung, die San Tharpo vor einer kleinen Gemeinde abhält. Um weitere Informationen zu erhalten, schleichen sich Gyder Bursto und Selna in San Tharpos Haus, wo sie auf Dalanjas ältere Schwester Desina treffen, welche die Bemühungen ihres Vaters skeptisch betrachtet. Bereits nach wenigen Minuten werden sie jedoch von San Tharpo überrascht, der nicht nur Gyder Bursto, sondern auch Selna und die Sicherheitsbeamten gefangen nehmen lässt. Bevor die beiden Reporter von San Tharpo der Göttin Kali geopfert werden können, gelingt es ihnen, in die Sojabohnenfelder zu fliehen. Zu ihrem Erstaunen werden sie dort Zeuge, wie eines der UFOs dort landet und nach kurzer Zeit wieder verschwindet. Noch bevor sie über das weitere Vorgehen entscheiden können, treffen sie auf weitere Sicherheitsbeamte, die auf der Suche nach Gyder Bursto sind. Wie von diesem vermutet, finden sie die von dem UFO zurückgebrachte Dalanja im Sojabohnenfeld. Nach einer kurzen Auseinandersetzung mit San Tharpo und seinen Anhängern entführen die beiden Reporter einen Gleiter der Sicherheitsbeamten und überziehen das gesamte Feld mit Lähmstrahlen, um die Auseinandersetzungen zwischen San Tharpos Leuten und den Sicherheitsbeamten zu beenden.

Am nächsten Tag befragen Gyder Bursto und Selna Dalanja nach ihren Erlebnissen. Das Mädchen berichtet in allen Einzelheiten und schließt mit ihrer Überraschung, mitten im Gespräch mit Alurus das Bewusstsein verloren und sich beim Erwachen auf Terra befunden zu haben. Als Gyder Bursto und Selna kurz darauf mit Julian Tifflor darüber diskutieren, ob die UFOs eventuell tatsächlich aus der Zukunft gekommen sind, erfahren sie, dass keine weiteren Entführungen mehr gemeldet wurden, die anderen Kinder jedoch nicht zurückgebracht wurden.

Anmerkungen