Meister der Spione

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN265)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 265)
Neo265.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Arkons dunkle Zeit
Titel: Meister der Spione
Autor: Ruben Wickenhäuser
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 12. November 2021
Handlungszeitraum: 8000 v. Chr. (Bordzeit der SOL: 2102)
Handlungsort: Arkonsystem
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

...

Handlung

Nert-tiga Heskmar da Gissan, der Kommandant des Schweren Kreuzers VOTANTHAR'PRAGO, sichert mit seinem Verband die Randgebiete des Josgorrnsystems, das sich auf der der Öden Insel abgewandten Seite von Thantur-Lok befindet und in dem die Arkoniden eine Forschungsstation betreiben. Als eine Gruppe von Mehandorwalzen sich dem System nähert und auf Anrufe nicht reagiert, ist er zunächst verärgert, doch dann zeigt die Holoüberwachung, dass die Raumer Spuren schweren Beschusses tragen und nicht mehr manövrierfähig sind. Dann taucht ein Verband von Maakwalzen auf und da Heskmar geht in sein letztes Gefecht.

Vere'athor Julef da Hindriun, der stellvertretende Leiter der Abteilung Entwicklung im Imperium, inspiziert gerade die Forschungsanlage im Tigakrater auf Josgorrn IV, als sich bei ihm Drevis da Utmost meldet, der Leiter des arkonidischen Geheimdienstes Turacel. Er will Auskunft über das Projekt SHE haben. Da Hindriun hat davon noch nie gehört und überlegt eine Antwort, die Wissen vortäuscht. Doch bevor er sie geben kann, schlagen bereits die Bomben der Maahks ein.

Kal Hersher alias Lexx da Perkoll alias Faktor VI kehrt mit einem Auftrag, den er von Faktor I persönlich erhalten hatte, ins Arkonsystem zurück. Im Asteroidengürtel, in dem sich auch Erzabbauminen befinden, hat er sich mit Hilfe des Geheimdienstes Turacel, dem er angehört, einen abgeschirmten Palast geschaffen, der ihm als medienscheuen, aber sehr reichen Adeligen Lexx da Perkoll gehört und von wo er einen guten Ausblick auf das Arkonsystem hat. Doch Hersher zweifelt an seinem Auftrag, ihm ist klar, dass die Arkoniden den Krieg gegen die Maahks mit der Konverterkanone gewinnen können. Der plötzliche Kurswechsel von Faktor I ist ihm unerklärlich und er will noch Informationen bei der Alor-Tantor-Gruppe einholen.

Zu diesem Zweck begibt er sich in seiner Identität als Adeliger nach Gath'Etset'Moas, einer der Orbitalstädte der Mehandor, die Arkon II umkreisen. Nach der Ankunft geht er in das Casino Gos'Anetis. Dort fällt ihm eine hochgewachsene Arkonidin auf, die einen aus einem Planeten mit fünf Monden bestehenden Ohrschmuck trägt. Das ist das derzeitige Zeichen der Agenten von Alor Tantor. Er nimmt Kontakt auf, lernt Yvina da Cushad kennen, und kommt über diese in Kontakt mit dem Mehandor Serakach, der ebenfalls ein Glied in der Kette von Alor Tantor ist. Doch seine Pläne ändern sich plötzlich, als er in einem Aique, einer persönlichen Datenbank eines engen Mitarbeiters von Serakach, ein Task-Motron entdeckt, ein hochflexibles, interaktives und quasiintelligentes Datenkonstrukt, das den Aique ausspioniert. Er muss unbedingt herausfinden, wer ihre Verschwörung derart hochtechnisiert ausspionieren will. Dazu sollen ihm die Signale des physischen Induktors helfen, der den Task-Motron nach einer Löschung immer wieder reinitialisiert.

Da Perkoll spielt einige Daten der Konverterkanone als Köder ein und folgt dann den Signalen. Zur Oberfläche von Arkon II gelangt er mit Hilfe eines Orbitallifts, dort leiten ihn die Signale weiter in eine verfallene Gegend und zu einem kleinen Laden, der von Naats betrieben wird. Da Perkoll ist schon knapp davor, den Induktor an sich zu bringen, als vier durch Spiegelfelder getarnte Naats auftauchen. Normalerweise kann er Naats ausschalten, doch diese Gegner sind härter. Da Perkoll wird von ihnen ausgeschaltet.

Auf der SOL muss man Mirona Thetin wieder freilassen. Sie soll bei einem Unternehmen mitmachen, bei dem man Lexx da Perkoll im Arkonsystem zu finden versucht. Zunächst zeigt sie Atlan da Gonozal wieder einmal, dass er von seiner GARTAVOUR noch immer nicht alles weiß, als sie von dort aus das Schaltschiff von da Perkoll im System ortet. Sie können sich direkt zum verborgenen Palast da Perkolls begeben. Natürlich schafft sie es, sich Zugang zum Palast und dann zu da Perkolls Schiff zu verschaffen. Von dort aus kann sie anmessen, wo sich da Perkoll derzeit befindet: Auf Arkon II.

Ein Arkonide namens Yerrangan da Shamos versucht da Perkoll auf raffinierte Art auszufragen, nachdem dieser aufgewacht ist. Doch der Gon-Mekara Kyuna dauert das zu lange und sie will gegen da Perkoll mit brutaler Gewalt vorgehen. Jedenfalls weiß da Perkoll nun, dass unter den Spiegelfeldern Gon-Mekara waren. Kyuna will mehr über die Waffe wissen, deren Pläne da Perkoll als Köder ausgelegt hat. Plötzlich wird der Trichterbau, in dem sie sich befinden, von außen angegriffen. Da Perkoll konnte, bevor er gefangen wurde, noch Positroniksamen ausstreuen und nun holen ihn seine Celistakollegen heraus. Doch kaum sind sie aus dem Trichterbau, werden sie von den Gon-Mekara verfolgt. Perry Rhodan, Gucky, Atlan da Gonozal und Mirona Thetin versuchen ebenso, zu da Perkoll Kontakt zu bekommen. Die Gon-Mekara treiben die Celistas zunächst ins Kanalsystem und dann immer mehr in die Enge. Da Perkoll sprengt einen Zug, die Sekundärexplosionen ebnen das halbe Viertel ein. Kyuna, die Goma von Leticron, die ihm eine sensationelle Entdeckung angekündigt hat, wird von der Automatik ihres Gleiters zu Leticrons Flaggschiff TASKAR zurückgebracht. Knapp fünfzig Prozent ihrer Haut sind verbrannt, der Totalverlust mehrerer Gliedmaßen ist wahrscheinlich, und sie wird nicht wiederhergestellt werden können, nie mehr so sein, wie sie früher war. Leticron meint, dass sie die Pläne der Konverterkanone unbedingt bekommen müssen. Und wenn sie sie nicht bekommen können, soll sie keiner bekommen.

Da Perkoll begibt sich nach Arkon I und nimmt Kontakt zu Margata Fir'tunisida da Orb de Chardor auf, einer Zaliterin, die das Lokal Ahub'naj betreibt. Er muss mit dem Maghan'athor sprechen, wie der Titel für Ewesor lautet, das Haupt der Alor-Tantor-Verschwörung, der manchmal hier diniert. Margata kündigt an, dass sie für den Abend Mora-Aal ankündigen wird, dann werde er sicher kommen. Als kurz darauf ein Anschlag auf ihn fehlschlägt, bekommt da Perkoll plötzlich Zweifel, ob ihn Margata nicht verraten hat. Er beschließt, nun die Pläne Ka'Mascantis Karitt da Eltrem, dem Kristallmarschall des Imperiums, zu übergeben. Inzwischen hat Drevis da Utmost die Gruppe um Rhodan identifiziert, nimmt Kontakt auf und weist sie auf das Ahub'naj hin, wo er da Perkoll vermutet. Mirona sieht, wie sich ihr Sohn Ewesor dem Lokal nähert, doch sie kann ihn natürlich nicht warnen, dass er bald verraten werden und dann sterben wird.

Inzwischen wird da Perkoll von einer Patrouille im Randbereich des Kristallpalastes aufgehalten. Dann sprengen von außen kommende Gon-Mekara ein Loch in die Wand und die Jagd auf da Perkoll beginnt. Er flieht zum Karminsuul-Archiv, wo die Wächterinnen ihm zwar den Zutritt verweigern, den nachkommenden Gon-Mekara aber zeigen, dass sie sie abwehren können. Gucky holt da Perkoll heraus und bringt ihn zum Kristallmarschall, dem er die Pläne der Konverterkanone übergibt. Um der Vorsprache Nachdruck zu verleihen, erscheint auch Atlan da Gonozal. Er macht dem Ka'Mascantis aber klar, dass seine Anwesenheit geheim bleiben muss.

Nach getaner Arbeit bezieht Kal Hersher eine Unterkunft in der Nähe des Hügels der Weisen. Dort erscheint noch einmal Mirona Thetin. Sie erklärt ihm, dass sie aus der Zukunft kommt, und ihn beseitigen muss, um diese Zukunft nicht zu gefährden. Dann tötet sie ihn.