Tscha-Nom

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Tscha-Nom war ein Tukar. Er gehörte den Barquass-Piraten an.

Geschichte

Im Jahre 3819 war Tscha-Nom Funker der KOHAKU. Nach dem Einflug in die Lithragische Synklinale und der Entdeckung des Planeten Nubal, landeten Tscha-Nom, Hatchiss, Goman-Largo, Neithadl-Off und Eltaso mit einem Beiboot auf der Planetenoberfläche.

Mit einem leistungsfähigen Desintegrator schuf Tscha-Nom einen etwa zwei Meter durchmessenden und 70 Meter tiefen Schacht durch das Eis bis zur Spitze der in der dicken Eisschicht auf der Seite liegenden Pyramide. Eltaso versuchte, das Innenleben der Pyramide zu erkennen und Eingangsmöglichkeiten zu finden. Plötzlich flackerte grelles Licht auf und zwischen den beiden Piraten entstand eine quadratische Öffnung. Im exakten Zentrum der Pyramide trafen sechs Korridore in einem sechseckigen Hohlraum zusammen. Eltasos Geräte wurden von einem Modul Goman-Largos verstärkt. Mit einem erneut aufflackernden grellen Leuchten bildete sich zwischen zwei Korridoren eine schwarze kreisförmige Öffnung. Neithadl-Off und Goman-Largo traten in die Dunkelheit.

Als die Beiden zurückkehrten, überbrachten sie eine Warnung der Hüter der Eloranischen Schätze, den geplanten Raubzug sein zu lassen. Goman-Largo konnte die Barquass-Piraten schnell davon überzeugen, Nubal zu verlassen. Der in das Eis gebrannte Schacht war verschwunden. Tscha-Nom musste einen neuen Schacht nach oben treiben, um das Beiboot zu erreichen. Die Zeit schien rückwärts zu laufen. Das Eis war viel dicker als bei ihrer Ankunft auf Nubal.

Nach der Flucht von Nubal baute das Beiboot im Hangar der KOKAHU eine Bruchlandung. Dabei wurden Tscha-Nom und Hurgiss Fa Hatcher verletzt. Der Tukar hatte sich beide Arme gebrochen. Trotz seiner Verletzungen richtete er nach der Rückkehr der KOKAHU in den Normalraum von Manam-Turu die Antennen des Hyperfunkgerätes auf das Helle Tor. Doch diese Möglichkeit, einen Weg zu Atlan zu finden, wurde schnell wieder verworfen.

Tscha-Nom machte sich daher auf die Suche nach Funksprüchen, die auf einen Planeten hindeuteten, auf dem Waren für unterentwickelte Welten auf den Abtransport warteten. Tatsächlich fand der Tukar den Planeten Gysal.

Quelle

Atlan 734