Asche der Zeit

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A734)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 734)
A734 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Asche der Zeit
Untertitel: Kreuzfahrt durch Manam-Turu
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Robert Straumann (1 x)
Erstmals erschienen: 1985
Hauptpersonen: Anima, Goman-Largo, Neithadl-Off, Eltaso, Hatchiss, Sukiss, Qumpoh
Handlungszeitraum: 3819 = 232 NGZ
Handlungsort: Manam-Turu, Nubal, Gysal, Pechel
Atlans Extrasinn:

Anima und ihr Ritterkomplex

Besonderes:

2 quadratische Aufkleber »25 Jahre Perry Rhodan«

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Anima, Neithadl-Off und Goman-Largo sind auf ihrer Odyssee durch Raum und Zeit in Manam-Turu angekommen, genauer gesagt auf dem Planeten Barquass, einem Stützpunkt der Piraten. Da auch diese ein Interesse daran haben, Atlan zu kontaktieren, starten sie zusammen eine Suchexpedition mit dem Raumschiff KOKAHU.

Auf ihrem Flug gerät die KOKAHU in den Einflussbereich eines Hyperraumphänomens, einer sogenannten 5-D-Mulde. Aufgrund von Legenden sind die Piraten sicher, dass es sich um die Lithragische Synklinale handelt, die die grüne Sonne Xachel und ihren einzigen Planeten Nubal beherbergen soll. Nubal ist auch bekannt als die Welt der Eloranischen Schätze. Dies klingt so verlockend für Neithadl-Off, dass sie die Besatzung überredet nicht zu flüchten, sondern den Planeten zu suchen. Da die Vigpanderin auch mit einem Plan aufwartet, wie die Synklinale angeflogen und später wieder verlassen werden kann, vertraut man ihr.

Nubal ist ein sehr kalter Planet, umgeben von einer mehrere Kilometer dicken Eisschicht. Darin ortet die Besatzung der KOKAHU nach einiger Zeit neun Pyramiden. Während die KOKAHU im  Wikipedia-logo.pngOrbit bleibt, überwinden die Piraten die restliche Distanz mit einem Beiboot und heben einen Schacht zu einem der Gebilde aus. Da Anima über Unwohlsein klagt, bleibt sie an Bord, während Neithadl-Off und Goman-Largo zusammen mit einigen Piraten, darunter der Kamota Eltaso, zur Pyramide vordringen. Es gelingt Eltaso, der eine umfangreiche Werkzeugkollektion mit sich trägt, eine Öffnung zu schalten, durch welche die Gruppe eindringt.

Über einen leeren Korridor gelangt man zu einem Verteiler in der geometrischen Mitte der Pyramide, der jedoch ebenfalls leer ist. Eltaso nimmt mit seinen Geräten eine nähere Untersuchung der Wandungen vor, wird jetzt jedoch heimlich von einigen Modulen Goman-Largos unterstützt. Dadurch gelingt es, eine Öffnung zu erzeugen. Entgegen den Warnungen des Tigganois stürzt Neithadl-Off sich sofort hinein, Goman-Largo folgt ihr selbstverständlich, ungeachtet möglicher Gefahren.

Sie landen an einem unwirklich scheinenden Ort, umgeben von violettem Halbdunkel, an Drähten hängen glockenförmige, etwa zwei Meter hohe Gebilde herunter, die gleich darauf vergehen und goldenen Staub hinterlassen. Begleitet von ultrahohen Tönen erleben die Eindringlinge Szenen die vermutlich aus der Vergangenheit Nubals stammen. Der Modulmann erkennt, dass sie einen Wächter geweckt haben. Da er noch Kontakt zu einem seiner Module im Verteiler hat, kann er aber flüchten. Er fordert Neithadl-Off auf, ihn zu begleiten. Diese folgt, allerdings nicht, ohne vorher eine gewisse Menge des goldenen Staubes einzutüten. Zeitasche, wie sie anschließend fachmännisch bemerkt.

Als die beiden wieder im Verteiler angekommen sind, sind die Piraten bewusstlos und die positronischen Geräte Eltasos verbrannt, lediglich die Module Goman-Largos sind unversehrt geblieben. Als die Piraten kurz darauf aus ihrer Ohnmacht erwachen, berichtet der Tigganoi von dem Wächter und überzeugt seine Begleiter zu fliehen.

Auf dem Rückflug zur KOKAHU unterliegen Beiboot und Besatzung merkwürdigen Effekten. Davon beeinträchtigt, kommt es beim Einflug in den Hangar zu einem Unfall, bei dem Eltaso und zwei weitere Piraten verletzt werden.

Neithadl-Off besucht Eltaso auf der Krankenstation. Heimlich von einem Modul Goman-Largos belauscht, entlarvt sie den angeblichen Kamota als Gesandten Gurays. Außerdem zeigt er großes Interesse an Anima, deren Befinden sich noch nicht gebessert hat.

Als die KOKAHU wieder im Einsteinraum angekommen ist, wird das Helle Tor angeflogen, eine blauweiße Riesensonne, die sich im Abstand von 24 Tagen als Transmitter nutzen lässt. Da die aktuelle Transmissionsphase gerade abklingt, beschließt man, lieber 23 Tage zu warten. Um die Zeit zu nutzen, wollen die Piraten in einem Handelskontor Ladung aufnehmen, daher wird der Planet Gysal zum Ziel erkoren.

Während der Ladearbeiten haben die Besucher die Möglichkeit, das Kontor zu besichtigen, eine Möglichkeit, die überraschend auch von der zunehmend verwirrten Anima wahrgenommen wird. Freudig akzeptiert sie Eltasos Angebot, sie zu begleiten. Während das Duo die Hallen besichtigt, spürt Anima mit ihrem Orbiterinstinkt eindeutig die Nähe ihres Ritters. Dieser Hauch von Ritteraura geht klar von Eltaso aus, er muss von Atlan geschickt worden sein. Anima ruft laut dessen Namen, während sie sich gerade in einer Waffenausstellung befinden. Eltaso schreit sie daraufhin unvermittelt an, sie solle Atlan vergessen. Er setzt die Sicherungen der Ausstellungsstücke außer Funktion, greift sich eine Waffe und zielt auf seine Begleiterin. Diese setzt sich mit ihren Parakräften zur Wehr, der Gesandte Gurays zerfließt vorübergehend zu einer gallertartigen Masse. Als er sich wieder erholt hat, gesteht er Anima, dass Guray, von dem er ein Teil sei, ihn auf Atlan angesetzt habe. Anima glaubt daraufhin, ihr Ritter nenne sich jetzt Guray und nimmt dies als Erklärung für die Ritteraura, die sie spürt. Auf dem Rückflug denkt sie wehmütig an Hartmann vom Silberstern; ob er doch noch irgendwie lebt?

Mit der neu erworbenen Ladung geht die KOHAKU auf Kurs Haira-System. Auf dem sechsten Planeten leben die Pecheles, ein Volk von Amazonen, dessen Stadtstaaten sich ständig bekriegen. Sie haben daher einen großen Bedarf an Waffen, die sie mit Doranit bezahlen, einem wertvollen Ölgemisch.

Nachdem die KOHAKU auf Pechel gelandet ist, startet Eltaso mit einem Gleiter zu einer ersten Kontatktaufnahme, kurz darauf folgt ihm Anima mit einem zweiten Beiboot. Um sie zurückzuholen starten auch Neithadl-Off und Goman-Largo, begleitet vom Piraten Sukiss. Unterwegs treffen sie auf einige Pecheles, die sich ihnen anschließen. In einem Wäldchen verlieren sie schließlich die Spur Animas.

Innenillustration