ULTRAHEXE

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die ULTRAHEXE war ein als Beiboot der SOL eingesetzter Kreuzer. (Atlan 597) Seine Seriennummer SZ-2-14 lässt darauf schließen, dass er in der SOL-Zelle 2 stationiert war. (Atlan 599)

Bekannte Besatzungsmitglieder

Im September 3807:

Im Oktober 3807 außerdem:

Beiboote

Zwei Shifts der ULTRAHEXE trugen die Eigennamen TALLATA und PARSIS. (Atlan 597)

Geschichte

Ende September 3807 übernahmen die Solaner die Dimensionsspindel von den Zyanern. Die Dimensionsspindel bildete das einzige bekannte Tor zum Sternenuniversum, in dem sich Hidden-X versteckt hielt. Allerdings war es der SOL aufgrund ihrer Größe nicht möglich, den Transfertunnel der Dimensionsspindel zu durchqueren. Deshalb wurde ein von Atlan befehligter, aus fünf Kreuzern bestehender Verband hindurchgeschickt. Die Schwesterschiffe der ULTRAHEXE waren die GIRGELTJOFF, die FERNWEH, die STERNLOK und die OSERFAN. (Atlan 597)

Kurz nach der Ankunft der Kreuzer in der Nähe der Sonne Schlupfloch im Sternenuniversum meldete sich Hidden-X mit einer mentalen Botschaft, um die Solaner zu verspotten und zu bedrohen. Die Kreuzer flogen dennoch weiter. Ziel war ein fiktiver Punkt in acht Lichtstunden Entfernung vom Flekto-Yn, dem Sitz von Hidden-X. Kurz nach dem Start vernahm Bjo Breiskoll ein mentales Gewisper, das nicht von Hidden-X stammte. (Atlan 597)

Der Linearflug wurde aufgrund von Kollisionsalarm jäh abgebrochen: Die Kreuzer wären beinahe mit 500.000 sonnenlosen Planeten kollidiert, die sich mit 92% der Lichtgeschwindigkeit auf das Flekto-Yn zu bewegten. Die Planeten waren über ein Gebiet verteilt, das sich über 20 Lichtstunden in der Länge und 300 Lichtminuten in der Breite erstreckte. Nur in der ULTRAHEXE und der GIRGELTJOFF kam es zu leichten Schäden. (Atlan 597)

Die Solaner beobachteten, wie sich aus den Dunkelwelten ein Planetenwall rund um das Flekto-Yn bildete. Die ULTRAHEXE folgte dem Signal eines Mikrowellensenders und landete auf dem Planeten Thalia, der von den intelligenten Thali bewohnt war. Die FERNWEH, die STERNLOK und die OSERFAN umrundeten den Wall, suchten nach weiteren bewohnten Planeten und fanden Dutzende. Bjo Breiskoll, Maginot Mernbek und Apram Nungess erkundeten Thalia zu Fuß und begegneten Druska. Sie berichtete ihnen von der Vergangenheit ihres Volkes und führte sie zum Rat der Erinnerung. Bjo Breiskoll vernahm erneut eine mentale Stimme, die ihn diesmal vor irgendetwas warnte. (Atlan 597)

Den Weg zum Rat der Erinnerung legten die Solaner mit den Shifts TALLATA (Breiskoll, Sanny und Argan U) und PARSIS (Mernbek und Nungess) zurück. Die PARSIS wartete in einiger Entfernung, die TALLATA näherte sich dem Rat. Ihre Systeme fielen daraufhin aus. Druska sprach zunächst allein mit dem Rat. Bjo Breiskoll, Sanny und Argan U durften ihr später folgen. Breiskoll bot dem Rat die Evakuierung an. Als Lohn verlangte er nur das Wissen der Thali. Es kam jedoch nicht zu dem Handel, denn Hidden-X brachte die Thali unter seine mentale Kontrolle. (Atlan 597)

Die Solaner wurden von den Thali bedroht, doch Druska führte sie ins Freie. Das pflanzliche Kollektivwesen der Thali löste sich in Einzelwesen auf, die in Raumschiffen verschwanden. Die Schiffe starteten und verließen den Planeten. Daraufhin wurden die Systeme der TALLATA wieder aktiv. Der Shift konnte den Planeten aber nicht verlassen; eine silbrige Wolkenschicht, die die ganze Welt umhüllte, erwies sich als undurchdringlich. Der PARSIS gelang die Rückkehr zur ULTRAHEXE offenbar dennoch. (Atlan 597)

Da auch die Bewohner aller anderen Planeten ihre Welten verlassen hatten, nahmen die fünf Kreuzer den Planetenwall unter Beschuss. Transformkanonen und Arkonbomben wurden eingesetzt. Plötzlich griff eine unbekannte Macht ein und formte aus tausenden der vom Atombrand vernichteten Welten neue Sonnen, die von den noch nicht vernichteten Planeten umkreist wurden. Dieser Prozess verlief mit rasender Geschwindigkeit. Alle Welten, die von den Unbekannten noch nicht beeinflusst worden waren, wurden von einem Energiestrahl bestrichen, der vom großen Nickelspiegel des Flekto-Yn ausging. Sie wurden in Jenseitsenergie umgewandelt, die eine neue, kleinere Kugelschale um das Flekto-Yn bildete. (Atlan 597)

Somit war der Angriff auf das Flekto-Yn gescheitert, denn gegen die Jenseitsenergie gab es keine wirksame Waffe. Die Kreuzer zogen sich Richtung Schlupfloch zurück. Anfang Oktober erschienen die Dormiganer in der GIRGELTJOFF und lotsten sie nach Thalia. Der Kreuzer landete dort und nahm die Besatzung der TALLATA an Bord. Dann fingen die Kreuzer einen 300 km durchmessenden Nickelbrocken ein, der zur Durchdringung des Schirms aus Jenseitsenergie genutzt werden konnte. Die Kreuzer flogen im Feuerschutz dieses Brockens ins Innere des Schirms und wurden von den Dormiganern mitsamt dem Flekto-Yn ins Standarduniversum zurückversetzt. Der Nickelbrocken schuf eine neue Lücke in der Jenseitsenergie, durch die die Kreuzer fliehen konnten. Sie kehrten am 3. Oktober wohlbehalten zur SOL zurück und wurden eingeschleust. (Atlan 598)

Nach Atlans Entführung durch Hidden-X ins Flekto-Yn führte Breiskoll die ULTRAHEXE erneut in den Einsatz. Das gesamte Atlan-Team war mit an Bord. Die ULTRAHEXE schleuste aus, um sofort startbereit zu sein, falls der Schirm aus Jenseitsenergie durchlässig werden sollte. Dieser Fall trat tatsächlich ein; die Bakwer fraßen riesige Nickelbrocken vom Flekto-Yn ab, Chybrain lenkte diese in den Schirm. Die ULTRAHEXE durchquerte eine auf diese Weise entstandene Perforation und baute eine Transmitterstrecke auf, über die 20.000 Bakwer aus dem Flekto-Yn befreit werden konnten. Atlan und Sanny waren für die Besatzung der ULTRAHEXE unsichtbar – Hidden-X hatte transformierte Jenseitsmaterie auf mentaler Ebene gegen sie eingesetzt. (Atlan 599)

Chybrain meldete sich und teilte mit, der Beschuss des Schirms mit Nickelbrocken werde nur noch 15 Minuten anhalten. Die ULTRAHEXE setzte noch 28 Kampfroboter zu Atlans Unterstützung ab und musste sich dann unter Beschuss zurückziehen. Umpf, einer der geretteten Bakwer, meldete sich bei Breiskoll und berichtete, was Atlan widerfahren war. Als die Schutzschirme der ULTRAHEXE zusammenbrachen, wurde sie von einigen Nickelbrocken getroffen und beschädigt. Dennoch kehrte sie wohlbehalten zur SOL zurück. Wenig später entstand wieder eine Lücke im Jenseitsenergie-Schirm. Diesmal hatten Atlan und Sanny sie vom Flekto aus geschaltet. Die ULTRAHEXE startete erneut und durchquerte die Lücke. Sie nahm Atlan, Sanny und zwei Kampfroboter auf, nachdem sich das Flekto-Yn vollständig aufgelöst hatte. (Atlan 599)

Am 28. Oktober 3807 schleuste die SOL einige Kreuzer aus, als sie in der Galaxie Xiinx-Markant von den Vereisern angegriffen wurde. Die ULTRAHEXE gehörte zu diesem Verband. Sie wurde mit einem Hypervereiser beschossen und vernichtet. Der Kreuzer zerbrach in zwei Teile. Die gesamte Besatzung konnte sich mit Space-Jets retten – bis auf Argan U, Hage Nockemann, Blödel und Wuschel. Diese wurden von den Vereisern entführt. Ein anderer Kreuzer nahm die Space-Jets der ULTRAHEXE an Bord und kehrte mit ihnen zur SOL zurück. Tote waren nicht zu beklagen, aber einige Besatzungsmitglieder hatten Verletzungen davongetragen. (Atlan 603)

Quellen

Atlan 597, Atlan 598, Atlan 599, Atlan 603