Der Kaiser von New York

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für das Leihbuch, siehe: Der Kaiser von New York (Leihbuch).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 31)
PR0031.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Der Kaiser von New York
Untertitel: Höchste Alarmstufe in Terrania – die Roboter revoltieren!
Autor: W. W. Shols
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x)
Erstmals erschienen: 1962
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Oberst Freyt, Iwan Iwanowitsch Goratschin, Tako Kakuta, Homer G. Adams
Handlungszeitraum: August 1982
Handlungsort: Terra
Besonderes:

letztes Heft von W. W. Shols

Zusätzliche Formate: E-Book,
Druckauflagen PR-Heft 31,
enthalten in Leihbuch 12

Handlung

Perry Rhodan ist mit der STARDUST II unterwegs zum Solsystem. Ursprüngliches Ziel ist die Venus. Die dortige Riesenpositronik soll den aktuellen Standort der Welt des Ewigen Lebens errechnen. Dort hofft Rhodan neue Waffen zu erhalten, die ihm die Überlegenheit gegenüber der im Beta-Albireo-System aufmarschierten Flotte der Springer sichern sollen. Unterwegs erhält Rhodan eine Meldung vom Kreuzer TERRA, der zusammen mit der SOLAR SYSTEM bei Beta-Albireo zurückgeblieben ist und die Springer beschäftigt hält. Die Nachricht besagt, dass es den Springern gelungen ist, Roboter der Dritten Macht in ihrem Sinne umzuprogrammieren. Diese Bedrohung muss umgehend beseitigt werden, deshalb fliegt Rhodan direkt nach Terra.

In Terrania sprechen Rhodan und Reginald Bull mit Oberst Michael Freyt über die aktuelle Lage. Rhodan veranlasst, dass sämtliche Arbeitsroboter Terranias über Nacht stillgelegt und am nächsten Tag neu programmiert werden. Captain Albrecht Klein hat es mit den Kampfrobotern nicht ganz so leicht, denn diese verfügen über eine eigene Energieversorgung und sind nicht auf ein zentrales Lenkgehirn angewiesen. Elf Kampfroboter leisten Gegenwehr und werden vernichtet. Dennoch verläuft die Aktion zunächst gut. Doch dann brechen 1000 Kampfroboter aus. Sie marschieren durch Terrania und richten schwere Zerstörungen in der Stadt an. Offenbar haben sie es auf neuralgische Punkte wie die Schaltanlage für den Energieschutzschirm sowie das große Positronengehirn abgesehen.

Ungefähr zur gleichen Zeit revoltieren hunderte Polizei- und Kampfroboter der GCC in zahlreichen Städten, in denen es Niederlassungen dieser Organisation gibt. Allein im Hauptgebäude der GCC in New York geraten circa 600 Roboter außer Kontrolle und besetzen mehrere Stockwerke des Hochhauses. Mehrere Roboter bezeichnen sich selbst als »Kaiser von New York«. Eine dieser Maschinen verlangt Homer G. Adams zu sprechen und wird von Rhodan vernichtet, der inzwischen Meldung von den Vorfällen erhalten hat und mit einer Kampfgruppe in New York eingetroffen ist. Die STARDUST II bringt die 12.000 New Yorker Beschäftigten der GCC in Sicherheit. In Terrania und New York kommt es zu verlustreichen Kämpfen gegen die rücksichtslos vorgehenden Roboter. Auch die Zivilbevölkerung ist betroffen, unzählige Menschen sterben. Rhodan zieht die Mutanten hinzu. Insbesondere dem Zünder Iwan Iwanowitsch Goratschin, der mit dem Teleporter Tako Kakuta zusammenarbeitet, ist die schnelle Klärung der Situation zu verdanken.

Rhodan untersucht den von ihm zerstörten Kaiser von New York und stellt fest, dass die Maschine Funkkontakt mit einer Leitstelle auf dem Saturnmond Titan hatte. Dort haben die Springer der ORLA XI einen Stützpunkt errichtet, in dem die Besatzung der von ihnen gekaperten K-1 gefangen gehalten wird. Durch einen von Reginald Bull angeführten Überraschungsangriff wird die Station erobert. Die mit Springern bemannte K-1 sowie drei Zerstörer bringen die STARDUST II mit Arkonbomben in Bedrängnis, werden aber letztlich vernichtet.

Sobald wieder Ruhe im Solsystem herrscht, macht sich Rhodan auf den Weg nach Wanderer.

Innenillustrationen