Granaar (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Granaar war ein Naat, der auf dem Mond Peshteer lebte.

Erscheinungsbild

Granaar trug auf Peshteer gelbe und braune Kleidung, wie es in den inneren Wüsten üblich war. (PR Neo 58, Kap. 2)

Während des Tasburs trug Granaar eine Rüstung aus Felsholz, deren Elemente mit Leder aus Wüstenechsen verbunden waren. (PR Neo 58, Kap. 10)

Auf der Stirn hatte er einige Narben. (PR Neo 58, Kap. 16)

Charakterisierung

Der Nomade Granaar war der Sohn von Goaduul und stammte aus der Sekamawüste. Die das harte Leben der Wüste gewohnten Naats werden von den Stadtbewohnern des Planeten Naat bewundert. Deshalb hatte das Wort Granaars großen Einfluss. (PR Neo 58, Kap. 2, 20)

Geschichte

Nach seinem fünfjährigen Dienst in der Raumflotte kam er zurück nach Naat. Dort überlebte er einen großen Sturm und tötete zwei Kristallkatzen sowie einige Räuber. (PR Neo 58, Kap. 2)

Granaar wurde von Ghorn ter Marisol zwischen den Vulkanen des Mondes Peshteer ausgesetzt. Obwohl die Korvette nur mit aktivierten Energieschutzschirmen dort landen konnte, überlebte Granaar. (PR Neo 58, Kap. 2)

Im Mai 2037 erkannte Sergh da Teffron, wie er Granaar für seine Zwecke einsetzen konnte. Dazu musste er ihn auf seine Seite ziehen. Da er wusste, dass Granaar am Tasbur der Großen Grube von Luusok teilnehmen wollte, bot er ihm eine Überfahrt nach Naat an. Granaar musste da Teffron jedoch darum bitten. Auf dieses taktische Manöver ließ sich Granaar schließlich ein. (PR Neo 58, Kap. 2)

Da Teffron nahm ebenfalls am Tasbur der Großen Grube von Luusok teil. Er trat dabei gegen acht Naats an, unter denen sich auch Granaar befand. Nach geschickter Argumentation Ghorn ter Marisols durfte er seinen Kampfanzug benutzen, aus dem er alle Offensivwaffen ausgebaut hatte. Granaar trug seine Rüstung aus Felsholz. Illegalerweise erhielt da Teffron von ter Mariol die Ortungsdaten seiner Gegner. Da Teffron siegte im direkten Zweikampf gegen Granaar, indem er ihm das Band der Ehre vom Hals riss. Er gewann dadurch das Tasbur und stieg zusammen mit Granaar in die Große Grube. Dort trennten sich ihre Wege. Granaar durfte sich mit den Weibchen paaren. Da Teffron ging tiefer in das Höhlensystem der Grube und traf in einer durch einen Energieschirm gesicherten Höhle auf Pranav Ketar. (PR Neo 58, Kap. 10, 12, 14, 18)

Nach dem Tasbur bestätigte Granaar vor der Grube, dass da Teffron ein starker und gütiger Herr sei. Er sorge für seine Untertanen, wenn sie sich ihm unterwerfen. (PR Neo 58, Kap. 20)

Novaal versuchte im Juli 2037 den Rat der Triumphatoren davon zu überzeugen, dass Sergh da Teffron sie betrogen hatte. Die Triumphatoren schenkten ihm jedoch keinen Glauben. Vielmehr warfen sie ihm Eidbruch gegenüber dem Imperium vor. Auch die Hilfe für seinen behinderten Sohn Sayoaard widersprach den Traditionen der Naats. Der Rat wollte Novaal an Sergh da Teffron ausliefern. Granaar stimmte dafür. Während der Aufzeichnung der Beschlussverkündung rief Parleen dazwischen. Rhoovor hatte die Verriegelung der Ratshalle zuvor aufgehoben und ihn dadurch eingelassen. Parleen erzählte von da Teffrons Komplott gegen den Regenten und von der Übermittlung der Ortungsdaten an ihn durch Gouverneur Ghorn ter Marisol während des Tasburs. Einige Ratsmitglieder glaubten seinen Worten trotz der von ihm abgespielten Aufzeichnungen nicht. Atlan da Gonozal, Belinkhar und Ihin da Achran enttarnten ihre Kampfanzüge. Sie unterstützten Parleen und Novaal. (PR Neo 66, Kap. 14, 17)

Anfang August 2037 übernahm Atlan da Gonozal und eine 400 Naats starke Angriffstruppe Ker'Mekal. Granaar hatte zuvor die Pläne der Station von Burech Enyer im Rahmen seiner durch Sergh da Teffron angeordneten Inspektion erhalten. Verkleidet als Quartiermeister Burech Enyer stieß Atlan in das Flottenkontrollzentrum vor. Die Angreifer übernahmen den Hauptgenerator und schnitten Ker'Mekal durch die Errichtung des Schutzschirms von der Außenwelt ab. Mithilfe von Ker'Mekal war Atlan in der Lage, die Schiffe im Arkon-System unauffällig durch Naat-Einheiten zu ersetzen. (PR Neo 68)

Am 8. August 2037 bereiteten Atlan und Brendan Caine den Aufstand der Naats vor. Das Ziel des Aufstand war es, den Gouverneurspalast von Naatral und somit das Symbol der arkonidischen Macht zu zerstören. Von einer im Grubenviertel von Naatral versteckten Koordinationszentrale aus befehligte Atlan den Aufstand. Granaar war es zuvor gelungen, die Prallfelder des Gouverneurspalasts zu sabotieren. Als der Schutzschirm des Gebäudes infolge des Poorgas und der durch die Fangstangen zugeführten Energie zusammenzubrechen drohte, sorgte Atlan dafür, dass die Evakuierung reibungslos und ohne Verluste erfolgte. Am 9. August brach der Gouverneurspalast schließlich zusammen. Auf ganz Naat und seinen umliegenden Monden war der Aufstand erfolgreich. Nur Sergh da Teffron konnte fliehen. (PR Neo 70)

Quellen

PR Neo 58, PR Neo 66, PR Neo 68, PR Neo 70