HOFFNUNG (Samariter-Raumschiff)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Raumschiff der Samariter von Alkordoom. Für weitere Bedeutungen, siehe: Hoffnung.

Die HOFFNUNG war ein Raumschiff der Samariter von Alkordoom.

Technische Details

Das Schiff glich zwei Münzen mit gerundeten Ecken, die im rechten Winkel zusammengesteckt waren. Der Raumer war 400 Meter breit und 800 Meter lang. (Atlan 821)

Geschichte

Im Dezember 3820 sendete Arien Richardson mit seinem Sambol einen Hilferuf an die SvA aus. Die HOFFNUNG flog in das System der Sonne Kappe-14 ein und steuerte den Asteroiden Jassal an. Ein walzenförmiges Beiboot von 60 Metern Länge wurde ausgeschleust. Der Rechner Jassal eröffnete das Feuer. Die HOFFNUNG aktivierte ihre Schirmfelder und dehnte diese auch auf das Beiboot aus, das wieder eingeschleust wurde. Nun näherte sich die HOFFNUNG selbst Jassal. Der Rechner nahm die HOFFNUNG unter Feuer. Die Defensivschirme wehrten den Beschuss mühelos ab. Die HOFFNUNG schleuste zwei menschenähnliche Roboter aus und schaltete Strukturlücken in den eigenen Schutzschirmen und auch in denen Jassals. Temper und Visor erreichten unbehelligt den Asteroiden und drangen in eine Schleuse ein. (Atlan 821)

Die beiden Samariter fanden Arien Richardson und Sarah Briggs. Gemeinsam mit Colemayn, Geselle und Poliff gingen alle durch einen Energieschlauch an Bord eines kleinen Walzenraumers und flogen anschließend zur HOFFNUNG. Das Schiff startete. Als es sich etwas von Jassal entfernt hatte, erwachte dessen Hauptpositronik aus ihrer Starre. Gemeinsam mit Hammasat, Stenhen und Mortas verhinderte sie mit Fesselfeldern seine Flucht und nahm den Raumer gleichzeitig unter schweres Dauerfeuer. Als die Lage schon aussichtslos schien, meldete sich ein Schwarzer Sternenbruder über Hyperfunk und untersagte jeden weiteren Angriff auf das Samariterschiff. Dieses flog davon. (Atlan 821)

Die HOFFNUNG verfügte über hervorragend ausgestattete Labore. Geselle nutzte die Gelegenheit und bat Temper und Visor darum, aus der DNA-Probe, die er von Breckcrown erhalten hatte, einen Menschen zu klonen. Sie sagten zu. Geselle war erfreut, bald wieder einem Hage Nockemann gegenüber zu stehen. (Atlan 821)

Nach der Flucht aus Jarkadaan hielten sich an Bord der HOFFNUNG neben den drei Samariter-Robotern Colemayn, Geselle, Sarah Briggs und Arien Richardson auf. In einer Krankenstation lag der Klon von Hage Nockemann. Er war allerdings bislang nur ein Kleinkind im Körper eines Mannes. (Atlan 822)

Die Celester wären gern nach New Marion zurückgekehrt, ihr Wunsch wurde aber von den Samaritern ignoriert. Stattdessen kreuzte die HOFFNUNG scheinbar ziellos durch den Kernbereich Alkordooms, verfolgt von Falkenschiffen im Auftrag der Schwarzen Sternenbrüder. Irgendwann gelang es diesen, das unbewaffnete Schiff der Samariter zu stellen. Unter dem Dauerfeuer einer Übermacht drohten selbst die hervorragenden Schutzschirme der SvA zusammenzubrechen. Geselle sendete schließlich einen Notruf, in der vagen Hoffnung Hilfe zu erhalten. Tatsächlich tauchte nach einiger Zeit die HORNISSE auf und griff die Falkenschiffe an. Die HOFFNUNG war gerettet. Etwas später stiegen Colemayn und seine Begleiter samt Hage Nockemann um auf die HORNISSE, die Samariter flogen davon. Zuvor hatten sie Geselle noch ein Sambol überreicht. (Atlan 822)

Quellen

Atlan 821, Atlan 822