K-7 (DRUSUS)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Kaulquappe der DRUSUS. Für weitere Bedeutungen, siehe: K-7 (Begriffsklärung).
PR0064.jpg
Heft: PR 64
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR0058.jpg
Heft: PR 58
© Pabel-Moewig Verlag KG

Die K-7 war ein Beiboot der DRUSUS vom Typ Kaulquappe.

Anmerkung: Auf den Titelbildern von PR 58 und PR 64 wird die K-7 fälschlicherweise als Gazelle dargestellt.

Bekannte Besatzungsmitglieder

Die Besatzung bestand aus 50 Personen, darunter:

Geschichte

Im Oktober des Jahres 2040 wurde die K-7 zu Aufklärungszwecken über dem verlassenen Planeten Mirsal III eingesetzt. Als mehrere kurze unklare Ortungsdaten registriert wurden, beschloss Marcel Rous, auf eigene Verantwortung zu landen. Als Landeplatz wählte er eine Stadt auf der Nachtseite. Nach den Vorfällen um Kadett Becker befahl man die K-7 per Eilstart zur DRUSUS zurück. Kurz darauf startete Rous eigenmächtig die K-7 wieder aus dem Hangar, um die verschwundenen Besatzungsmitglieder zu suchen. Er landete noch einmal auf demselben nächtlichen Marktplatz. Zusammen mit Kadett Debruque durchsuchte er die Stadt in einem Gleitboot. Als er zurückkehrte, war auch die K-7 verschwunden. (PR 58)

Anfang Januar 2040 gelangte ein von Rous angeführtes Einsatzteam mit Hilfe des Linsen-Feld-Generators in das Universum der Druuf. Auf dem Planeten, den sie auf diese Weise erreichten, entdeckten sie nach kurzer Erkundung die K-7. Das Schiff war einschließlich der gesamten Besatzung an die um den Faktor 72.000 langsamer verlaufende Eigenzeit dieses Universums angepasst. Die Menschen waren somit fast zur Bewegungslosigkeit erstarrt. Mittels einer erst kurz zuvor entdeckten Methode holten Rous und seine Leute alle Besatzungsmitglieder aus der »Stasis«. Für die Besatzung der K-7 waren seit dem Universenwechsel erst wenige Minuten vergangen. Ebenso wurde mit einem Hyperfunkgerät der K-7 verfahren. Anschließend wurde ein Notruf an Perry Rhodan abgesetzt. Es war nicht möglich, die ganze Kaulquappe zu »beschleunigen«, das heißt, sie war auf dem fremden Planeten gestrandet. (PR 64 E)

Die Besatzung wurde von Perry Rhodan mit der SAMBO evakuiert, der Rückweg in die eigene Zeitebene blieb der Kaulquappe jedoch verwehrt. (PR 65)

Quellen

PR 58, PR 64, PR 65