Druuf

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Druuf sind ein Intelligenzvolk von Insektenabkömmlingen aus dem Roten Universum. Ihre Heimatwelt ist der Planet Druufon im Siamed-System.

Anmerkung: Gelegentlich wird auch die Pluralform Druufs verwendet.
PR0080.jpg
Heft: PR 80
© Pabel-Moewig Verlag KG

Namensgebung

PR0064Illu 4.jpg
Eines der namensgebenden
Raupenwesen
Heft: PR 64 – Innenillustration 4
© Pabel-Moewig Verlag KG

Als eine terranische Einsatzgruppe im Januar 2041 auf einem Planeten des Universums der Druuf landete und dabei ihre Eigenzeit behielt, entdeckte die Männer eine Art von Raupen, die aufgrund des 72.000-mal langsameren Zeitablaufs ein dumpfes Grollen von sich gaben, das wie »uuuf, ruuuf« oder »druuuuufff« klang. Bei der Versetzung der Raupen in die für die Terraner maßstäbliche Eigenzeit entpuppte sich dieses Geräusch als hohes Zirpen. Obwohl die Raupen nicht mit den tatsächlichen Machthabern des fremden Universums identisch waren (diese betrachteten die Raupenwesen als Sklaven) wurden beide Spezies »Druuf« genannt. Erstmals wurde der Name von Marcel Rous verwendet. (PR 64 E)

Vom wahren Namen der Druuf ist nur die Übersetzung »Alles Insgesamt Gemeinsam« bekannt. (Das Rote Imperium 1)

Erscheinungsbild

PR0091.jpg
Heft: PR 91
© Pabel-Moewig Verlag KG

Die Druuf sind Insektenabkömmlinge. (PR 80 E) Junge Druuf haben ungefähr die Körpermaße sowie das Gewicht eines erwachsenen Terraners. (PR 87 E) Ausgewachsene Druuf sind circa drei Meter groß. Da ihr Körper fast ebenso breit ist, wirken sie klotzig. Sie haben braunschwarze, lederartige Haut ohne Behaarung. An den beiden sehr kräftigen Armen sitzen Hände mit fünf überraschend feingliedrigen Fingern. Die beiden unförmigen Beine sind säulenartig. Der kugelförmige Kopf durchmisst 50 cm. Auf dem Schädel sind rudimentäre Fühler erkennbar, die vermutlich der Kommunikation auf Ultraschallbasis dienen. Ohren oder Nase sind nicht vorhanden. (PR 75 E) Druuf haben vier große Facettenaugen (PR 80 E), davon zwei an den Seiten des Kopfes. Der dreieckige Mund wirkt wie ein Riss (PR 75 E) mit hellen Zahnleisten. (PR 80 E) Es gilt als Geste der Zustimmung, den Mund auf eine bestimmte Weise zu verziehen. (PR 77 E)

Aufgrund ihres Körperbaus ist das Sitzen für die Druuf nicht bequem. Sie ruhen im Stehen aus, zum Schlafen legen sie sich allerdings hin. (PR 80 E)

Neu geborene Druuf sind in den ersten Wochen nicht bei Bewusstsein. Sie leben in einer Art Symbiose außerhalb des Körpers der Mutter. Diese schmiert das Neugeborene mit einer schleimigen Substanz ein, die sie hochwürgt, und klebt sich das Kind an den Körper. Neugeborene haben eine weißliche, schwammige Haut über den Augen und sind am ganzen Körper von einem kurzen violetten Haarflaum bedeckt. Junge Druuf sind stets weiblich. Wenn sie älter werden, wechselt das Geschlecht und sie werden männlich. (Das Rote Imperium 2)

Die ebenfalls als Druuf bezeichneten in Höhlen lebenden Raupenwesen sind etwa 1,5 Meter lang. Ihre unbehaarten Körper sind von einer dunkelbraunen Panzerschale umhüllt. Unterhalb des Insektenkopfes befinden sich zwei feingliedrige Greifwerkzeuge. Daran schließen sich mehrere Beine entlang des Körpers an. Auf dem Rücken haben sie Ansätze von Flügeln. (PR 64 E) Es handelte sich lediglich um glitzernde Stummel. (PR 65 E)


Bekannte Druuf

Ein weiterer Druuf wurde schlicht George genannt.

Gesellschaft

Die Druuf glauben an einen kollektiven Lebenszyklus ihres Volkes, der sich über alle Zeiten erstreckt. Vergangenheit und Zukunft sind für sie deshalb nur irreale Gedankenkonstrukte. Sie sehen ihr gesamtes Volk als bio-zivilisatorische Konstante, um die sich ihr Universum dreht.

Die Gesellschaft der Druuf ist in drei Gruppen unterteilt. Die Bezeichnungen basieren auf den durch Translatoren in terranische Namen übersetzten Begriffen, die von den Druuf in deren Sprache verwendet wurden. (PR 76 E)

Hinzu kommt der Rat der Sechsundsechzig, bei dem es sich wahrscheinlich um die Regierung der Druuf handelt. (PR 76 E)

Die Druuf sind die herrschende Spezies ihres Heimatuniversums. Sie haben dort alle Welten erobert und verfügen über viele Hilfsvölker. (PR 76 E)

Sie verwenden ein Oktal-System und teilen den Kreis in 512 Grad auf. (PR 80 E)

Es gibt zwar mehrere konkurrierende Völker, die Druuf errangen jedoch eine Vormachtstellung, weil sich in ihrem Einflussbereich Übergänge zum Standarduniversum öffneten (siehe Geschichte). So war es ihnen möglich, Einblick in fremde technologische Entwicklungen zu nehmen und davon zu profitieren.

Technik

Die Waffentechnik der Druuf war im 21. Jahrhundert nicht so hoch entwickelt wie die der Arkoniden und Terraner. So verfügten die Druuf nicht über Arkonbomben und Gravitationsbomben. Ihre Energiegeschütze waren weniger leistungsfähig. Sie waren jedoch mit der Entwicklung anderer, potentiell mächtigerer Waffensysteme wie des Zeiterstarrers befasst. (PR 76 E) Darüber hinaus verfügten die Druuf über das funktionsfähige Versuchsmodell eines Materietransmitters. Der Gravobrenner dagegen existierte wahrscheinlich nicht einmal in der Theorie. (PR 77 E)

Von den Druuf wurde die Technologie des Linearantriebs übernommen, mit dessen Hilfe man auch ohne die arkonidische Transitionstechnik lange Flugstrecken mit vielfacher Lichtgeschwindigkeit zurücklegen konnte.

Raumschiffe

Technische Daten: Raumschiff der Druuf
Typ: Schwarze Walzenraumer mit abgerundeten Enden
Größe: Länge 490 m, Durchmesser 95 m (die größte Schiffsklasse ist über 1000 m lang)
Unterlichtantrieb: Impulsantrieb, Antigrav, Andruckabsorber
Überlichtantrieb: Lineartriebwerk
Offensivbewaffnung: 32 Impulsgeschütze, Kampfraketen
Defensivbewaffnung: Prallschirm
Energieversorgung: 24 Fusionsreaktoren
Beiboote: mehrere (Walzenraumer mit abgerundeten Enden, Länge 18 m, Durchmesser 6 m)
Abbildung
Risszeichnung: »Extraterrestrische Raumschiffe – Raumschiff der Druuf« (PR 875) von Christoph Anczykowski

Ein Zinnmodell eines Druuf-Raumschiffes ist als Beilage zur Vorzugsausgabe der Silber Edition Nr. 8: »Vorstoß nach Arkon« enthalten.

Bekannte Raumschiffe

Geschichte

Ferne Vergangenheit

Den Angaben Harnos zufolge haben die Druuf bereits eine Million Jahre vor 2043 (nach der Zeitrechnung des Einsteinuniversums) existiert. (PR 76 E)

9. Jahrtausend v. Chr.

Das Rote Universum unterschied sich vom Standarduniversum vor allem durch den um den Faktor 72.000 langsameren Zeitablauf. Die Druuf erhielten durch ein Naturereignis die Möglichkeit, im 9. Jahrtausend v. Chr. eine Überlappungsfront mit dem Standarduniversum zu nutzen. Sie entführten arkonidische Siedler von Larsa und griffen die Erde an, was zum Untergang von Atlantis führte.

21. Jahrhundert

PR Lexikon1 Illu Druuf.jpg
Druuf
Lexikon I
© Pabel-Moewig Verlag KG

Im 21. Jahrhundert gab es für die Druuf erneut eine Möglichkeit, ihre Zeit dem Zeitrahmen des Standarduniversums anzupassen. Wieder entführten sie Bewohner von Planeten der Milchstraße.

Dem Robotregenten von Arkon war diese Gefahr ab circa 2030 bekannt. Ganze Planetenbevölkerungen verschwanden. Der Regent verheimlichte das zunächst, bat jedoch im Jahre 2040 Perry Rhodan um Hilfe, da er überfordert war. Der Regent hatte eine Vermutung über die Identität des Gegners, behielt diese Information aber für sich. Rhodan sollte eigene Erkenntnisse sammeln. (PR 58 E)

Die Terraner stellten dabei rasch fest, dass der Robotregent nicht mit unterschiedlichen Eigenzeiten rechnen konnte, was für das Verständnis der Druuf-Problematik zwingend erforderlich war. (PR 59 E)

Die Terraner drangen mithilfe von Linsenfeldgeneratoren und Krümmungsfeldgeneratoren wiederholt in das Druuf-Universum vor, wobei sie feststellten, dass die Druuf ihnen feindselig gesinnt waren. Der Plan der Druuf war es, das Standarduniversum sowie die Technologien der dort lebenden Völker zu erobern und gleichzeitig eine stabile Überlappungszone zu schaffen, so dass die beiden Universen nicht mehr auseinanderdriften könnten.

Anmerkung: PR 64 zufolge hatten die Druuf erkannt, dass ihre Zeitebene nicht die »normale« beziehungsweise »echte« war, sondern die des Universums, mit dem sich ihr Kontinuum immer wieder überlappte. Von der Versetzung ganzer Planetenbevölkerungen, die sie keineswegs beeinflussen konnten, versprachen sich die Wissenschaftler der Druuf eine Verschmelzung beider Universen. Nicht ganz klar ist, ob die Druuf wussten, dass sie sich dem Zeitablauf des anderen Universums anpassen mussten oder ob sie hofften, der umgekehrte Fall werde eintreten.

Tatsächlich entstand 2043 nahe dem Myrtha-System eine neue Überlappungsfront, die sich zu einer stabil bleibenden Entladungszone entwickelte. Außerdem kam es zu einer Angleichung des Zeitablaufs. So konnten die Druuf problemlos zwischen den Universen wechseln. Der Robotregent erhielt nun erstmals die Möglichkeit, den Druuf auf militärischem Wege zu begegnen, was zu zahlreichen Gefechten in diesem Raumgebiet führte. Gleichzeitig drangen die Terraner in das Universum der Druuf vor. Auf Hades richteten sie einen Stützpunkt ein. (PR 75 E)

Zum Schein bot Perry Rhodan den Druuf ein Bündnis gegen die in ihr Universum eingeflogenen Kampfraumschiffe des Robotregenten an, wurde von den Druuf aber ebenso betrogen, wie er sie betrog. (PR 76 E) Arkonidische Kampfroboter gelangten über die auf Hades versteckten Transmitter in ein wichtiges wissenschaftliches Zentrum auf Druufon und vernichteten dieses. Das war ein schwerer Schlag für die Druuf. (PR 77 E)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt (vermutlich im Jahre 2043) erkannten die Druuf durch Zufall, dass sie unter bestimmten Bedingungen eine Transmitterverbindung ins Standarduniversum herstellen konnten. Mit Hilfe einer Kontaktperson veranlassten sie die Gründung der Intertime Sleeping Corporation, um sukzessive Druuf-Infiltratoren per Transmitter gegen ahnungslose Terraner auszutauschen. Die Solare Abwehr durchkreuzte diesen Plan Anfang 2044. Der Transmitter wurde vernichtet. (PR 87 E)

Basierend auf dem Zeiterstarrer stellten die Druuf bis Mai 2044 eine Raumstation im Siamed-System fertig, die die Erschaffung eines Entladungstrichters ermöglichte. Ziel der Druuf war die Invasion des Solsystems. Sie »verrechneten« sich um einige Lichtjahre, so dass sich der Ausgang des Entladungstrichters im Capella-System öffnete. Mehr als 5000 Kampfraumschiffe der Druuf drangen dort ins Einsteinuniversum ein. Durch einen von der STAR OF TERRA abgesetzten Hyperfunkspruch entdeckten sie das Solsystem und gingen zum Angriff über. Es entbrannte eine für beide Seiten verlustreiche Raumschlacht, die schließlich durch das Eingreifen von 10.000 arkonidischen Robotraumern und 4000 Springerschiffen zu Gunsten der Terraner entschieden wurde. 3000 Druuf-Schiffen gelang die Flucht. Die Raumstation im Siamed-System wurde gleichzeitig von terranischen Mutanten vernichtet, so dass die Druuf keine weiteren Einheiten ins Capella-System entsenden konnten. Sie konnten auch keine neue Raumstation errichten, denn sämtliche an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler hatten sich auf dem vernichteten Exemplar befunden. (PR 88 E)

Perry Rhodan nahm Kontakt mit den aus dem Solsystem geflohenen Druuf auf und bot ihnen an, ihnen die Rückkehr in ihr Heimatuniversum zu ermöglichen, wenn sie die gegen Atlan konspirierenden Springer im Rusuma-System einschüchterten. Die Druuf willigten ein, betrogen Rhodan jedoch, denn sie richteten großmaßstäbliche Verwüstungen auf Archetz an. Sie wollten den Planeten erobern und von dort aus ein neues Reich aufbauen. Die Flotte der Druuf wurde schließlich restlos von arkonidischen Robotraumern vernichtet. (PR 90 E)

Entgegen den wissenschaftlichen Bemühungen der Druuf, die Überlappungszone stabil zu halten, drifteten die beiden Universen wieder auseinander und die Überlappungsfront schloss sich allmählich bis Ende des Jahres 2044. Die Druuf waren danach nicht mehr in der Lage, Übergänge zum Standarduniversum zu erschaffen.

14. Jahrhundert NGZ

Im Jahre 1344 NGZ nach LFT-Zeitrechnung wechselten 380.000 Kopernikaner in das Rote Universum über. Sie verwirklichten damit das Experiment Enklave, dessen Ziel darin bestand, den beschleunigten Zeitablauf im Roten Universum zur Entwicklung neuer Technologien für den Kampf gegen TRAITOR zu nutzen. Der Erstkontakt mit den Druuf verlief friedlich. Den Kopernikanern wurde die Besiedlung der Planeten Fontenot und Xoi gestattet. Jahrhundertelang existierten beide Völker friedlich nebeneinander, bis ein von Bavo Velines und Jaakko Patollo im Jahre 938 Innenzeit auf Gaal durchgeführtes Experiment mit einer Quantronischen Armierung zur Vernichtung des Mondes führte.

Velines nutzte dieses Ereignis, um einen Krieg gegen die Druuf anzuzetteln, den die Kopernikaner mit Hilfe der Präfidatinnen innerhalb weniger Jahre für sich entschieden. Sie gründeten danach das Rote Imperium mit Druufon als Hauptwelt. Die Druuf kapitulierten im Jahre 943 Innenzeit. Die auf Druufon lebenden Druuf wurden vollständig unterworfen und in den Intropolen gefangen gehalten. Sie akzeptierten ihre Niederlage in der für sie typischen pragmatischen Art. Es gab jedoch noch freie Druuf-Welten in den Randbereichen des Roten Imperiums, die mit den Anjumisten paktierten und zum entscheidenden Schlag gegen das Imperium ausholten. Die Existenz der Druuf wurde im Roten Imperium totgeschwiegen.

Die Geschichtsschreibung des Roten Imperiums wurde verfälscht. Nach der offiziellen Version hatten die Druuf den Kopernikanern seinerzeit die Besiedlung des zwölften Planeten Cortis im Siamed-System gestattet. Nach drei Jahren sei es aus unbekannten Gründen zu einem Angriff der Druuf gekommen. Die Druuf seien mit einer überlegenen Flotte angerückt und hätten ein Massaker unter den Menschen angerichtet. Nur zwei Raumschiffen mit insgesamt 500 Überlebenden sei aufgrund der besseren Beschleunigungswerte die Flucht aus dem von den Druuf beherrschten Gebiet gelungen. Nichts von dieser Version der Geschichte dürfte dem wahren Verlauf der Ereignisse entsprechen.

Perry Rhodan schloss sich nach seiner Ankunft im Roten Universum den Anjumisten an, als er erkannte, welche Absichten das Rote Imperium wirklich verfolgte. Er führte eine Flotte aus Schiffen der Anjumisten, Druuf und anderer Völker an, die sich dem Imperium entgegenstellte. Er wurde von Johari Ifama gefangen genommen, später jedoch von Darwin Cantarella befreit. Rhodan tötete Bavo Velines auf Utgard, während die Anjumisten sowie die freien Druuf einen Angriff auf das Siamed-System starteten, bei dem das Rote Imperium besiegt wurde. Die Druuf verhinderten, dass Leyden City durch abstürzende Raumschiffstrümmer vernichtet wurde, und sorgten so dafür, dass das von der rotimperialen Propaganda verbreitete Bild, nach dem sie grausame Feinde sein sollten, ins Wanken geriet.

Anmerkung: Welche Rolle die Druuf nach dem Ende des Roten Imperiums in dessen Nachfolgerstaat spielen, ist nicht bekannt.

Quellen