Lawwassatt (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Der Fantan Lawwassatt († 2089) war zeitweise ein Mitglied der Mehandor-Sippe der Meykara.

Erscheinungsbild

Obwohl Fantan normalerweise keine Kleidung benötigen, hüllte sich Lawwassatt während seiner Zeit bei den Mehandor in farbenfrohe Tücher, die nicht miteinander harmonierten. (PR Neo 221, Kap. 2)

Charakterisierung

Lawwassatt sammelte nur technisches Besun. An anderen Arten von Besun, insbesondere Lebewesen, war er nicht interessiert. (PR Neo 221)

Er beglich immer seine Schulden und stand zu seinem Wort – jedenfalls solange dies nicht mit dem Erwerb von Besun in Konflikt kam. (PR Neo 221)

Geschichte

Lawwassats Elter sammelte lebendes Besun. (PR Neo 221, Kap. 12)

Um das Jahr 2089 war Lawwassatt ein temporäres Mitglied der Meykara-Sippe der Mehandor und reiste mit der Fannon-Karawane nach Aarakh Ranton, um dort sein ultimatives Besun zu finden: eine Transformkanone. Unterwegs wies er die Sippe auf die abtrünnige arkonidische Kolonie Kammuroh hin. Die Sippe flog die Kolonie gemeinsam mit einem arkonidischen Flottenkommando an, das den Aufstand niederschlug und den regierenden Baron dazu zwang, einen Vertrag zu unterschreiben, der den Mehandor und dem arkonidischen Militär einen großen Teil der Bodenschätze des Planeten zusicherte. Damit bescherte Lawwassatt den Meykara den besten Geschäftsabschluss seit langem. (PR Neo 221, Kap. 2)

Nach der Ankunft im Dorsystem schlich Lawwassatt sich im Schutz eines Spiegelfelds an Bord des Schlachtschiffs ASH-FORKH und fand dort eine Transformkanone. Naiv begann er damit, das Geschütz zu zerlegen, um es mit einem gestohlenen Beiboot als sein Besun abzutransportieren. Dabei wurde er gestellt und von dem Sicherheitsoffizier Celis verhört. Dieser verurteilte ihn für den vermeintlichen Sabotageakt zum Tod im All. Lawwassatt wurde durch eine Schleuse ins All befördert, durfte allerdings seinen Schutzanzug behalten. Auf diese Weise sollte er vor dem Erstickungstod Zeit haben, über sein Verhalten nachzudenken. (PR Neo 221, Kap. 8)

Zufällig versteckte sich zu dieser Zeit die MAGELLAN in der Nähe des Ortes, an dem Lawwassatt ausgesetzt wurde. Gucky teleportierte den Fantan an Bord. Als Dank für seine Rettung bat Lawwassatt die Matriarchin der Meykara-Sippe, ein Team bestehend aus Emthon V., Thora, Perry Rhodan, Gucky und Sud getarnt als Mehandor in das Gespinst zu schleusen, das den Planeten Aarakh Ranton umkreiste. Die Mehandor stimmten zu, zum einen, weil sie Lawwassatt noch immer als Sippenmitglied betrachteten und daher ihrerseits für seine Rettung zu Dank verpflichtet waren, zum anderen, weil sie sich durch Unterstützung der Imperatrice Vorteile erhofften, falls diese ihren Thron zurückerobern konnte. (PR Neo 221, Kap. 10)

Lawwassatt beteiligte sich an der Mission und unterstützte das terranische Team auf dem Gespinst weiterhin aus Dankbarkeit für seine Rettung. Danach gab er vor, zur Fannon-Karawane zurückzukehren. Tatsächlich versteckte er sich jedoch in einem Lagerraum der CREST II, um mit ihr nach Archetz zu reisen, wo die Mharl-Sippe Tranformkanonen für die Altimperatoren herstellten. Nachdem er von Gucky entdeckt worden war, übergab er der Schiffsleitung als Bezahlung für seine Passage Kartenmaterial des She'Katraka, in dessen Mitte sich Archetz befand. (PR Neo 222)

Nach der Ankunft im Rusumasystem gelang es ihm, sich der terranischen Delegation anzuschließen, die Archetz besuchte. Dort gelang es ihm, sich von der Gruppe abzusetzen und in die Matriarchengrotte einzudringen, in der einige Transformkanonen gelagert wurden. Als kurz darauf die Karika Brunila und Polkast in oder um die Grotte mehrere Sprengsätze zündeten, die wiederum die Transformkanonen zur Explosion brachten, starb Lawwassatt, da er nicht Willens war, sich von seinem Besun zu trennen. (PR Neo 222)

Quelle

PR Neo 221, PR Neo 222