Attacke der Saurier

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A21)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 21)
A021 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Die Condos Vasac (Band 21/43)
Titel: Attacke der Saurier
Untertitel: Die USO-Spezialisten im Hexenkessel von Cronot – Eingeborene rebellieren gegen ihre Unterdrücker
Autor: Dirk Hess
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1971
Hauptpersonen: Atlan, Ronald Tekener, Sinclair Marout Kennon, Monty Stuep, Kamla Romo, Daynamar, Yuycolo, Bront von Okaylis
Handlungszeitraum: Anfang Februar 2408
Handlungsort: Cronot
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Als die USO Anfang Februar 2408 Phynokh erreicht, fliehen die CONDOS VASAC-Mitglieder per Transmitter. Bront von Okaylis wird von den USO-Spezialisten überredet, nicht durch den Transmitter zu gehen, da ihm nach dem Verlust seines Stützpunkts der Tod droht. Mit einem kleinen Raumschiff der Fremden, das von USO-Einheiten mit den Prototypen des Halbraumspürers verfolgt wird, fliegt von Okaylis mit den USO-Spezialisten nach Cronot. Auf Cronot leben die Rockandos, die von den Antis in Primitivität gehalten werden. Zum Zeitpunkt der Landung planen die Rockandos unter ihrem Anführer Daynamar einen Angriff auf POLA-1-C, eine Tempelstadt der Antis. Tatsächlich können die Rockandos mit einer List und ihren Sauriern, den Cordos, POLA-1-C zerstören. Die USO-Spezialisten freunden sich mit Daynamar an und lassen sich von ihm scheinbar gefangen nehmen, um die Aktivitäten der Antis auf Cronot zu untersuchen.

Handlung

Lordadmiral Atlan erscheint mit einer 500 Raumschiffe starken Flotte der USO über dem Planeten Phynokh. Die Station ZONT-1 wird entdeckt. Die dort stationierten Akonen verlassen ZONT-1 durch den Transmitter mit unbekanntem Ziel. Der Chef der Station, Bront von Okaylis, wird von Ronald Tekener zurückgehalten. Tekener führt dem Akonen das Ende des Antis Sawab Muskalon noch einmal vor Augen. Wenn Okaylis seinen Männern folgen würde, wäre sein Tod so gut wie sicher, denn die unbekannten Machthaber der CONDOS VASAC verzeihen kein Versagen.

Bront von Okaylis fällt ein, dass sich in einer Entfernung von rund 18.000 Kilometern von ZONT-1 ein Hangar mit einem überlichtschnellen Raumschiff der Mächtigen befindet. Der Akone aktiviert die Selbstzerstörungsanlage von ZONT-1. Die Männer legen schwere Schutzpanzer an. Bevor sie durch den Transmitter gehen, kann Kamla Romo die Selbstzerstörungsanlage deaktivieren, so dass ZONT-1 von den anrückenden USO-Truppen übernommen werden kann.

Tekener, Kennon, Monty Stuep, Kamla Romo und Bront von Okaylis rematerialisieren in einer kuppelförmigen Transmitterstation. Ein direkter Verbindungsgang zum Raumschiffhangar ist nicht vorhanden, so dass die Männer durch die sturmgepeitschte Atmosphäre Phynokhs gehen müssen.

Nach einem kräfteaufreibenden Marsch gelangen sie zum Hangar. Das ellipsenförmige Fluggerät befindet sich in einem hervorragenden Zustand. Die Männer gehen an Bord. Noch vor dem Start informiert Kennon Lordadmiral Atlan per Funk über den bevorstehenden Fluchtversuch und die letzten Ereignisse. Die Schiffe der USO sollen dem Raumschiff die Flucht so schwierig wie möglich machen. Außerdem soll das Schiff von einigen USO-Einheiten mit einem Halbraumspürer verfolgt werden.

Nach dem Start und dem gelungenen Durchbruch durch die USO-Blockade, nimmt das Raumschiff Kurs auf Cronot.

Auf Cronot muss der Rockando Daynamar nach einem erfolgreichen Kampf mit einem Dolman feststellen, dass seine Braut Daiira von Tecton entführt worden ist. Daynamar, der kein Hehl daraus macht, dass er den Priestern des Großen Pram nicht über den Weg traut und sich die Technik der Priester zu eigen machen will, macht sich mit zwei Begleitern, Wendric und Tigrat, an die Verfolgung der Entführten.

Plötzlich beginnen die Cordos, die den Rockandos als Reittiere dienen, aus unerklärlichen Gründen zu toben und verweigern den Gehorsam. Die Gefährten entrinnen nur knapp dem Tod und stellen fest, dass die Cordos über Hirnwellensender von den Priestern gesteuert worden sind. Bald darauf gelingt es, Tecton zu stellen. Dieser stürzt sich von einem Plateau in die Tiefe und stirbt. Noch bevor ein Gleiter mit Priestern erscheint, flüchten Daynamar, Wendric und Daiira in den Dschungel. Wieder im Dorf angekommen, schwört Daynamar seinen Stamm auf den Kampf gegen die Priester ein. Boten werden in die Nachbardörfer geschickt, um Verbündete zu mobilisieren.

Erstes Ziel der Rockandos ist POLA-1-C. Tausende Cordos mit ihren Reitern greifen den Schutzschirm der Tempelstadt mit Steinen und Ästen an.

Tekener erreicht mit seinen Gefährten den Planeten Cronot und wird Zeuge des Angriffes der Rockandos auf POLA-1-C. Tekener verlangt vom Hohepriester Yuycolo, in der Tempelstadt landen zu dürfen. Der Anti verweigert ihm jedoch die Bitte und dirigiert das Raumschiff nach POLA-2-C um. Tekener und Kennon sehen sich gezwungen, einen Maschinenschaden vorzutäuschen, um nach POLA-1-C zu gelangen. Nur dort können sie mit den Rockandos Kontakt aufnehmen, um zu erfahren, was auf Cronot vorgeht. Kamla Romo wird losgeschickt, um die Triebwerke des Schiffes zu sabotieren. Das Impulstriebwerk und die Prallfeldprojektoren fallen aus. Es gelingt Sinclair M. Kennon mit den verbliebenen Korrekturtriebwerken den Absturz abzufangen und nahe POLA-1-C hart aufzusetzen. Kamla Romo feuert mit einem Paralysator einen Schuss auf Bront von Okaylis ab, der glauben soll, dass er durch den Aufprall ohnmächtig geworden ist.

Nach der Bruchlandung verlassen die USO-Spezialisten das Raumschiff und stoßen auf einen von den Sumpfgebleichten gegrabenen Tunnel. Im Tunnel verbergen sich der Sumpfgebleichte selbst, sowie die Rockandos Daynamar und Wendric. Das anfängliche Misstrauen der Rockandos zerstreut sich bald, und die USO-Spezialisten beginnen mit den Rockandos und dem Sumpfgebleichten den Marsch durch den Tunnel zur Tempelstadt POLA-1-C. Bront von Okaylis bleibt betäubt im Wrack des Raumschiffs zurück.

Daynamar entdeckt in einer Höhle, in die der Tunnel führt, drei vor Jahrhunderten im Kampf mit einem Anti gefallene Rockandos. Der Anti hat einen noch immer funktionsfähigen Impulsstrahler in der Hand. Daynamar nimmt ihn an sich. Inmitten der Stadt verlassen die beiden Rockandos den Tunnel und versuchen, in das Gebäude, von dem aus Yuycolo die Stadt und auch den Schutzschirm steuert, zu gelangen. Es gelingt Daynamar, in das Gebäude einzudringen. Dort trifft er auf Yuycolo und kann den Anti nach kurzem Kampf besiegen. Er zwingt den Hohepriester, den Schutzschirm, der über POLA-1-C liegt, abzuschalten. Nun kann die wartende Armee ungehindert in die Stadt eindringen. Die von den Rockandos geführten Cordos trampeln alles, was sich ihnen in den Weg stellt, nieder und legen die Tempelstadt in Schutt und Asche. Kennon kann aus diesem Chaos ein Bild-Sprech-Funkgerät der Antis retten. Die USO-Spezialisten, die sich aus den Kämpfen herausgehalten haben, um von den Antis nicht entdeckt zu werden, schließen sich den abrückenden Rockandos an.

Tekener nimmt mit dem Funkgerät Kontakt zu Yuycolo auf. Er erzählt dem Anti, dass sie von den Eingeborenen entführt worden sind, und fleht um Hilfe. Die Rockandos unter Daynamar spielen mit und untermauern die von Tekener geschilderte Entführung noch mit wilden Drohgebärden. Daynamar unterbricht die Verbindung. Die USO-Spezialisten besteigen die Reittiere der Rockandos und verlassen mit gemischten Gefühlen die zerstörte Tempelstadt.