Odins Erbe

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A372)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 372)
A372 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Odins Erbe
Untertitel: Die Vertreibung der Göttersöhne
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1978
Hauptpersonen: Atlan, Feigling, Thalia, Heimdall, Balduur, Sigurd, Razamon, Sinclair Marout Kennon
Handlungszeitraum: 2649
Handlungsort: Pthor (FESTUNG)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Allmählich erwachen alle Lebewesen Pthors aus dem Tiefschlaf, in den sie durch VONTHARA versetzt worden waren. Thalia sucht sofort nach Odin, denn ihre Brüder hatten ihn kurz vor dem Ruf des Wächters hinrichten wollen, da er nicht ihren Vorstellungen vom allmächtigen Götter­vater gerecht werden konnte. Sie findet ihn und bringt ihn in einem versteckten Gebäude in Sicherheit, danach widmet sie sich ihren Brüdern.

Ein Dello macht Odin dennoch ausfindig und teilt ihm mit, dass er, Odin, eine wichtige Aufgabe zu erfüllen hätte. Der Feigling von Göttervater erinnert sich vage daran und besteigt einen für ihn bereitgestellten Zugor. Mit diesem offenen Gleiter fliegt er zur Odinsburg, die – größtenteils zerfallen – zwischen Zbahn und Zbohr unweit der Straße der Mächtigen liegt. Nach einiger Suche findet er einen Handschuh, der nur einem Hünen passen kann. Doch als er ihn anzieht, passt er sich seiner Hand an, und gleichzeitig durchströmt ihn nie gekanntes Selbstvertrauen und Kraft. Als dann auch noch die anderen Rüstungsteile gefunden werden, die einst dem mächtigen Odin gehörten, legt er auch sie an, und wächst buchstäblich in die Rüstung hinein. Er gleicht nun tatsächlich einem unüberwindbaren Krieger von mindestens zweieinhalb Metern Körpergröße und sehr kräftiger Statur.

In der FESTUNG ist es Thalia inzwischen gelungen, ihre Brüder einzeln auszuschalten, zu knebeln und in getrennten Räumen einzusperren. Dabei wäre sie von Heimdall fast erwürgt worden – nur der während des Todeskampfes in ihr erwachende Hass auf ihre Brüder gab ihr die Kraft, den geübten Kämpfer doch noch zu besiegen. Erschöpft gönnt sie sich eine Pause, während Razamon und Sinclair Marout Kennon von ihrer Reise nach Wolterhaven zurückkehren. Sie finden den gefesselten Balduur (der ihnen natürlich nicht verrät, was sich inzwischen ereignet hat), und befreien ihn, und Balduur danach Sigurd und Heimdall. Etwas später erkennen sie, dass dies wohl ein Fehler gewesen ist, denn nur die Odinstochter kann ihre Brüder ausgeschaltet haben. Sie suchen sie und können gerade noch verhindern, dass sie von ihren Brüdern hingerichtet wird. Während dieser Auseinandersetzung ertönt eine mächtige Stimme, die nach den drei Odinskindern ruft, begleitet von Donnergrollen und elektrischen Entladungen. Vor dem Hauptgebäude der FESTUNG steht der Hüne Odin, so wie ihn seine Kinder in Erinnerung hatten. Er verurteilt seine Söhne aufs Schärfste, da sie in ihrem immer stärker Richtung Wahnsinn tendierenden Machtrausch zuerst ihn, dann ihre Schwester hatten töten wollen. Damit sind sie als Herrscher über Pthor denkbar unwürdig und werden von ihm abgesetzt und der FESTUNG verwiesen. Thalia aber, die als einziges zu ihm gehalten hatte, als er sich in der Rolle eines schmächtigen Feiglings manifestiert hatte, bittet er um Verzeihung, da er sie bisher nicht akzeptiert hatte, weil sie kein Sohn, sondern seine Tochter war.

Kurz darauf erreichen Atlan, Grizzard und Pama die Oberfläche Pthors, und trennen sich. Grizzard macht sich mit der geistig zurückgebliebenen Pyrokinetin auf die Suche nach seinem Originalkörper, Atlan kehrt zur FESTUNG zurück. Dort wird er schon sehnlichst erwartet, Odin höchstpersönlich will noch mit ihm sprechen, bevor seine Manifestation in dieser Welt verblasst. Er erklärt Atlan zu seinem offiziellen Nachfolger und König von Atlantis, dann löst er sich auf. Die Botschaft wird sofort von dutzenden Dellos in alle Winkel des Weltenfragments verbreitet, und für die schwierigen Gebiete fühlen sich Razamon und Kennon (der sich Atlan gegenüber noch immer nicht zu erkennen gibt) zuständig.

Währenddessen nehmen Atlan und Thalia Kontakt mit dem Steuermann von Pthor auf, der als einziger die Rückreise in die Schwarze Galaxis verhindern könnte. Doch das geheimnisvolle Wesen ist dem Tode nahe und erklärt mit letzter Kraft, welche Energieformen man ihm zuführen muss, damit er wieder genesen kann. Das dauert einige Zeit, und in der Zeit erholt er sich nicht nur kräftig, sondern nimmt Thalia gefangen und trifft Vorbereitungen, um mit den Nebenpyramiden der FESTUNG, die ja allesamt Raumschiffe sind, Pthor zu verlassen. Mittels eines Tricks gelingt es Atlan, Thalia zu befreien, wodurch die Pläne des Steuermanns durchkreuzt werden.

Dann kommen Kennon und Razamon zurück; die Bewohner des Blutdschungels konnten sie mit schlagkräftigen Argumenten überzeugen, den neuen König anzuerkennen. Nur in die Große Barriere von Oth konnten sie nicht eindringen, da dort noch immer eine VONTHARA-Strahlung zu spüren ist.

Anmerkung

Innenillustration