Die Verräter von Oth

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A373)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 373)
A373 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Die Verräter von Oth
Untertitel: Magier auf dem Weg zur Macht
Autor: Marianne Sydow
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1978
Hauptpersonen: Gofruun, Heix, Atlan, Copasallior, Jarsynthia, Wortz
Handlungszeitraum: 2649
Handlungsort: Pthor (Große Barriere von Oth, Wolterhaven, FESTUNG)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Der Ruf des Wächters VONTHARA ist längst verklungen, und überall auf Pthor beginnt sich das Leben allmählich wieder zu normalisieren. Aus der Unterwelt von Pthor treffen zahlreiche Clanocs ein, die die Transmitterstrecke von der Dimensionsschleppe zum Weltenfragment benutzt haben - nur Dorstellarain, Atlans alter Kampfgefährte, ist leider nicht dabei. Und die Verbindung scheint nun abgerissen zu sein. Der Lordadmiral macht sich Sorgen um den Kurs des Dimensionsfahrstuhls; die Seele von Pthor wurde manipuliert, dem Steuermann kann man noch nicht trauen, die einzigen die jetzt noch helfen könnten, sind die Magier. Und als sich Atlan gerade überlegt, sie zu besuchen, erscheinen zwei von ihnen in der FESTUNG.

Gofruun wurde vom Oberhaupt der Magier ausgeschickt, um Kontakt zur FESTUNG aufzunehmen, als alle Magier noch im Tiefschlaf gefangen waren. Zusammen mit seinem Alterenkel Heix macht er sich zu Fuß auf den langen Weg. Seit dem Kampf gegen das Budella (siehe Atlan 367) verfügt der sonst magisch nahezu unbegabte Heix über erstaunliche Fähigkeiten, die er aber nicht gezielt einsetzen kann. Und so teleportiert er sie ziellos in der Gegend herum, was fast immer in bedrohlichen Situationen endet. Nachdem sie in mehreren Kilometern über der Oberflächer herausgekommen waren, finden sie sich in einer Berserkerstadt wieder, wo sie gegessen werden sollen, in den Fängen einer fleischfressenden Pflanze, bis sie in einem der Teiche der FESTUNGS-Anlage herauskommen. Razamon bringt sie zum neuen König von Atlantis, und sie erstatten Atlan Bericht. Der Arkonide beschließt, gemeinsam mit den beiden seltsamen Magiern in einem Zugor in die Große Barriere von Oth zu fliegen.

Dort sind inzwischen die ersten Magier aus dem Tiefschlaf erwacht. Wie sich herausstellt, allesamt Schwarzmagier, die ihre Fähigkeiten an den Sterblichen ausprobieren möchten und Machtansprüche stellen. Erst unlängst haben sie eine Schlacht gegen die positiven Kräfte unter den Magiern verloren (siehe Atlan 358), aber jetzt ist niemand da, der ihnen Einhalt gebieten könnte. Jarsynthia und Wortz erkennen und nützen ihre Chance. Zu zweit begeben sie sich zuerst zum Crallion, wo sie Copasallior aus seinem Versteck (vermutlich einer Hyperraumnische) zerren und zum Skatha-Hir bringen. Hier auf dem Zwillingsberg hat vor Äonen Kir Ban sein Unwesen getrieben und unter anderem auch eine Höhle eingerichtet, wo durch angebrachte spezielle Kristalle jede Magie neutralisiert wird. In dieses Gefängnis wird der Weltenmagier gesteckt, und sogleich holen sich die beiden die anderen mächtigsten Magier, die allesamt noch schlafen.

Nach diesen raschen Anfangserfolgen machen sich auch ihre Anhänger auf, um die Gegner von damals einzufangen und im Skatha-Hir einzusperren. Jarsynthias Plan ist es, ihre Gegner durch den sogenannten Verbannungsstrahl zu schicken. Dadurch würden ihnen alle magischen Fähigkeiten gestohlen und sie danach auf eine fremde Welt versetzt werden, von der aus es keine Rückkehr mehr geben würde. Nur wenige kennen dieses Geheimnis, einige kennen zumeist falsche Gerüchte, der Rest der Magier weiß nichts davon.

Nachdem fast alle Gegner der Schwarzmagier eingefangen sind, erreicht Atlans Zugor die Barriere, wo ihnen zuerst der Knochenmagier Fesler begegnet. Gofruun beginnt bereits zu ahnen, dass sich einiges verändert hat, als sie plötzlich sechs Magier vor sich sehen und anhalten. Es handelt sich um Jarsynthia, Wortz, Srika, Karsjanor, Lunnater und einen weiteren Magier. Der Arkonide stellt sich vor und berichtet von seinem Anliegen. Arrogant macht ihn Jarsynthia darauf aufmerksam, dass ab jetzt die Magier die rechtmäßigen Herrscher über Pthor seien und er eine Woche Zeit hätte, sich und die FESTUNG unterzuordnen. In einem unüberlegten Moment schießt Karsjanor seine Kristallschleuder auf Atlan ab, aber dank des Goldenen Vlieses passiert ihm nichts. Danach schickt die Liebesmagierin den Rauchmagier Lunnater auf einem magisch aufgeladenen Yassel los, um auf ganz Pthor mit weithin sichtbaren Worten aus Rauch ihre Botschaft zu verbreiten. Frustriert macht sich Atlan auf den Rückweg.

Währenddessen teleportiert sich Heix in die Höhlen am Skatha-Hir und entdeckt, was hier geschehen ist. Irgendwie kommt er über Ontra in die Tronx-Kette und nimmt dort einen magischen Ring an sich, der ihm offenbar hilft, gewisse Entscheidungen zu treffen und über sich selbst hinaus zu wachsen. Zusammen mit dem Bodenmagier teleportiert er nach Wolterhaven, wo er Herrn Leondagan über die Geschehnisse in der Barriere informiert. Er überreicht den Ring, der wertvolle Kristalle enthält, an den Robotbürger und erhält dadurch die Zusicherung, dass dieser einen Plan ausarbeiten wird, der die Situation wieder ins Lot bringt. Danach kehren sie wieder zurück, um weiter zu beobachten.

Innenillustration