Raumschiff der Gefangenen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A38)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 38)
A038 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Die Condos Vasac (Band 38/43)
Titel: Raumschiff der Gefangenen
Untertitel: Die Außerirdischen sind Todgeweihte – doch ein Terraner will sie retten
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1971
Hauptpersonen: Atlan, Ronald Tekener, Sinclair Marout Kennon, Hall-Kat-To, Big Ben Special, Terfer Honok, Netemo Ahusth, Marlk Ropht
Handlungszeitraum: Ende August 2408
Handlungsort: BIRASTAC-TAN
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Sinclair Marout Kennon wird auf der BIRASTAC-TAN mit Dyzka von Trokhu, dem Vater Aykalas, konfrontiert. Der Akone, der das Raumschiff kommandiert, entwickelt einen starken Hass gegen Kennon, da dieser die Katastrophe von Humarra im Gegensatz zu seiner Tochter überlebt hat. Der USO-Spezialist entdeckt zahlreiche Gefangene und Grossart-Häute in dem Schiff. Als Kennons wahre Identität durchschaut wird, zettelt er einen Massenausbruch an. Von Trokhu sprengt sein Schiff, um Kennon mit in den Tod zu reißen. Diese Maßnahme kommt jedoch etwas zu spät, da Kennon und die überlebenden Gefangenen kurz zuvor mit einem Beiboot entkommen konnten.

Handlung

An Bord der BIRASTAC-TAN wird Prof. Lorb Weytchen, alias Sinclair M. Kennon, von den Akonen recht unsanft in eine Gefängniszelle gebracht. Diese ist jedoch wider alle Erwartungen ziemlich luxuriös eingerichtet. Kennon beginnt, Fluchtpläne zu schmieden, als er von zwei Akonen abgeholt und recht unsanft zum Kommandanten des Raumschiffes gebracht wird. Kennon erlebt eine Überraschung – der Kommandant ist der Vater von Aykala von Trokhu, die er auf Porsto-Pana kennengelernt hat. Er beschwert sich bei Dyzka von Trokhu über die Behandlung und den mangelnden Respekt, der ihm an Bord entgegengebracht wird. Bei einem Fachgespräch über Weytchens angebliche Erfindung, das Unitransfer-Mobil, bezeichnet der Akone den Terraner als Scharlatan, da er keine exakten wissenschaftlich fundierten Erklärungen zur Wirkungsweise geben kann. Ein Verhör mit der Emotio-Sonde wird ihm in Aussicht gestellt. Kennon wird wieder in seine Kabine zurückgebracht.

Dort beginnt er, mit seinen körpereigenen Ortungsgeräten nach Individualstrahlungen humanoider Lebewesen zu suchen. Im Schutz seines Deflektorschirms verlässt Kennon die Kabine. Auch die die Korridore abriegelnden Energieschirme stellen kein Hindernis dar. Er gelangt in die Kabine des georteten weiblichen Gefangenen. Dort gibt er sich Crina Honyko zu erkennen. Im Gespräch erhält er die Information, dass es sich bei der Frau um eine von der CONDOS VASAC gefangen genommene USO-Spezialistin handelt, die wie er selbst einem Verhör mit der Emotiosonde unterzogen werden soll.

Crina Honyko macht Kennon auf einen weiteren Gefangenen in der Nachbarkabine aufmerksam, der für die geplante Flucht aus der BIRASTAC-TAN von Wert sein könnte. Kennon sucht die Kabine auf und findet Hall-Kat-To. Er kann den Nuygiser für seinen Plan gewinnen. Dann macht er sich auf, um weitere Verbündete zu finden. Sein Ausflug in den Gefangenentrakt des Schiffes wird beinahe entdeckt, als vier Akonen vor seiner eigenen Kabine auftauchen, um ihn zu einem Verhör abzuholen. In letzter Sekunde kann er in den Toilettenraum seiner Kabine gelangen. Dyzka von Trokhu versucht, ihn schon seit einigen Minuten über Visiphon zu erreichen, und hat die Patrouille zu Weytchen geschickt, weil er sich nicht meldete. Der Wissenschaftler wird einem paramechanischen Verhör unterzogen. Es gelingt Kennon jedoch, die Akonen zu täuschen.

Nach einer kleinen Erholungspause nimmt Kennon seinen Streifzug durch die BIRASTAC-TAN wieder auf. Es gelingt ihm, unter vielen anderen beispielsweise Tschi-3844-CL, Pulschik, Colchote, Vavalana und Habache Ui von seinem Vorhaben zu überzeugen.

Kennon wird zu einem neuerlichen Verhör abgeholt. Dyzka von Trokhu ist seiner Person gegenüber äußerst skeptisch und vermutet, dass er die Rolle des Professors Weytchen nur spielt. Der USO-Spezialist wird von zwei Kampfrobotern im Verhörsessel festgeschnallt. Der Akone erkennt ein kurzes Zusammenzucken Kennons und nutzt diesen Umstand eiskalt aus. Er befiehlt den Robotern, den Terraner zu entkleiden. Kennon beginnt durchzudrehen. Er stößt einen der Roboter von sich, während ihn der zweite mit seinen stählernen Fingern festhält. Kennon versucht, sich aus diesem Griff zu befreien, was ihm auch gelingt. Der Roboter reißt ihm jedoch ein handflächengroßes Stück seiner Körperfolie heraus. Kennon zerstört mit Impulsstrahlern die Kampfroboter. Trokhu wird Augenzeuge des Geschehens.

Der USO-Spezialist flieht im Schutz seines Deflektorfeldes aus dem Verhörraum und macht sich auf den Weg zur Hyperfunkzentrale der BIRASTAC-TAN. Dort angekommen, platziert er eine Thermotom-Ladung, warnt die Besatzung der Funkzentrale und zieht sich gemeinsam mit den Männern in einen abseits gelegenen Konferenzraum zurück. Dort paralysiert er die Akonen, noch bevor die Bombe zündet. Dann kehrt er in den Gemeinschaftsraum im Zellentrakt des Schiffes zurück. Kennon wird von vier Soldaten des Energiekommandos entdeckt, kann sie jedoch mit tatkräftiger Unterstützung von Habache Ui und Pulschik überwältigen. Kennon öffnet die verschlossenen Quartiere der Gefangenen, die sich in einem nahegelegenen Depot mit Waffen versorgen.

Die Revolte gegen die Besatzung der BIRASTAC-TAN beginnt nun anzulaufen. Hall-Kat-To soll sein körpereigenes Nervengas in die Klimaanlage einbringen, um die Akonen auszuschalten. Pulschik sabotiert mit einem Trupp von Gefangenen das Lineartriebwerk. Kennons Ziel ist die Hauptsteuerzentrale für die Beiboothangars. Er blockiert alle Zugänge bis auf einen.

Kennon sucht einen Geheimsektor des Schiffes auf, in dem die von den Grossarts benötigten Umweltbedingungen herrschen. Lokoshmil programmiert in relativ kurzer Zeit die Steuerpositronik dieses Sektors um, so dass eine für Menschen atembare Atmosphäre erzeugt und die Giftgas-Atmosphäre verdrängt wird. In einem Depot werden hunderte der lebenden Häute der Grossarts entdeckt. Damit ist für Kennon die Mission der BIRASTAC-TAN klar: Das Schiff sollte einen Planeten anfliegen und die dort lebenden primitiven Eingeborenen zu Trägern der lebenden Häute machen.

Bei der Untersuchung einer besonders großen Haut lässt Kennons Aufmerksamkeit einen Augenblick lang nach. Die Haut ergreift die Gelegenheit und hüllt den USO-Spezialisten vollständig ein. Kennon erliegt den starken Psi-Impulsen und startet einen Angriff auf seine Mitstreiter. Hall-Kat-To kann die Haut mit seinem Nervengift töten. Der Terraner erteilt Crina Honyko den Befehl, die Haut mit einem stark gebündelten Desintegratorstrahl von seinem Körper abzulösen. Bei dieser Prozedur wird die Biomolplasthülle zerstört und Kennons Vollprothese kommt in ihrer ganzen Pracht zum Vorschein. Nach Überwindung des ersten Schocks bei seinem Anblick vernichten die Kampfgefährten die lebenden Häute.

Pulschik ist indessen bei den Linearkonvertern in einen heftigen Abwehrkampf gegen Akonen verwickelt, die mit Unterstützung von Kampfpanzern angreifen. Kennon, der ihm mit seinen erschöpften Gefährten zu Hilfe kommt, versucht, den Belagerungsring zu durchbrechen. Der USO-Spezialist nimmt über Funk mit Dyzka von Trokhu Kontakt auf und verlangt die Kapitulation der Akonen. Er verspricht dem Tortmon eine ehrenvolle Behandlung und ein faires Gerichtsverfahren. Trokhu schlägt das Angebot aus.

Kennons Gruppe stößt zu Pulschik vor. Pulschik erhält die Anweisung, sich mit seinen Kämpfern zum Beiboothangar durchzuschlagen. Kennon selbst will noch Informationen aus den Speicheranlagen der BIRASTAC-TAN sammeln. Im kleinen Datenraum mit der Speicherpositronik angelangt, schlägt Dyzka von Trokhu zu. Er lässt den Raum mit starken Energieschirmen absichern. Kennon ist gefangen.

Der USO-Spezialist beginnt trotz seiner misslichen Lage, Geheiminformationen aus der Positronik abzurufen. Der Tortmon gibt den Befehl, den Raum mit harter Strahlung zu überfluten. Kennon nimmt zahlreiche Informationsspulen mit wichtigen Daten an sich. Als Kennon vorgibt, unter dem Beschuss immer mehr zu leiden und schließlich zusammenbricht, lässt Trokhu das Strahlenbombardement einstellen. Das Abschalten der Energieschirme erweist sich ebenfalls als schwerer Fehler. Kennon zerstört die Positronik und schießt mit seinem Impulsstrahler ein Loch in den Boden des Raumes. Noch bevor Trokhu ihn ergreifen lassen kann, flieht Kennon aus dem Datenraum. Bei der folgenden Jagd auf den USO-Spezialisten wird die BIRASTAC-TAN schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der Akone schreckt auch vor einem Einsatz von Mikro-Fusionssprengköpfen und Kampfpanzern nicht zurück. Im Gegenzug setzt Kennon Thermotom-Ladungen ein.

Auch Pulschik und seine Kämpfer werden von den Akonen nun mit äußerster Härte angegriffen. Kennon will Pulschik zu Hilfe kommen und rast wie ein Wahnsinniger geradlinig auf dessen Standort zu. Pulschik, Colchote, Lokoshmil, Tschi-3844-CL und Vavalana finden bei den Kämpfen den Tod. Captain Honyko übernimmt das Kommando über die verbleibenden Gefangenen, unterstützt von Hall-Kat-To. Kennon gelingt es, den Weg zum Beiboothangar freizuschießen. 130 Gefangenen gelingt es, an Bord eines Beibootes zu gelangen.

Kennon fängt mit den Funkgeräten ein Streitgespräch unter den akonischen Offizieren auf. Dyzka von Trokhu verlangt, unter allen Umständen einen Start des gekaperten Beiboots zu verhindern. Dabei will er auch die Zerstörung der BIRASTAC-TAN in Kauf nehmen.

Mit den Impulsgeschützen des Beibootes schießt Kennon die Hangarschotts auf. Noch im Hangar aktiviert er die Ringwulsttriebwerke. Die Flucht gelingt. Nur wenige Momente nach Verlassen des Hangars explodiert die BIRASTAC-TAN.

Kennon, tatkräftig von Habache Ui unterstützt, kümmert sich um die Schwerverletzten unter den Gefangenen. Crina Honyko gelingt es, ihren Standort zu bestimmen und eine geheime USO-Außenstation in einer Entfernung von 1200 Lichtjahren ausfindig zu machen. Das Beiboot beschleunigt und tritt in den Linearraum ein. Als zu Orientierungszwecken ein Rücksturz in den Normalraum geplant ist, geschieht jedoch nichts, und das Beiboot rast im Linearflug weiter durch den Zwischenraum. Als sich aus dem Maschinenleitstand niemand meldet, macht sich Kennon auf den Weg dorthin. Er öffnet das Schott und findet den Raum menschenleer vor. Mit dem Interkom will er Kontakt zur Zentrale aufnehmen, doch bei Aktivierung des Geräts explodiert es und schleudert Kennon gegen die Wand. Zudem wird er von einem Unbekannten mit einem Impulsstrahler unter Feuer genommen. Der Unbekannte verschwindet. Kennon schaltet den Linearantrieb ab.

Auf der Suche nach dem unbekannten Attentäter gerät Kennon auf die Spur des angeblichen »Drumphlasiers« Orleuk. Kennon stellt ihn zur Rede und konfrontiert ihn mit der Anschuldigung, das Beiboot zerstören zu wollen. Orleuk versucht, Kennon anzugreifen, wird jedoch von Hall-Kat-To festgehalten und durch Ausscheiden des Nervengiftes getötet.

Nach Beseitigung der von Orleuk verursachten Schäden kann der Flug zur USO-Station wieder aufgenommen werden. Nach Erreichen des Zieles nimmt Kennon Kontakt auf. Sein Gesprächspartner ist ironischerweise Leutnant Iva Orleuk. Die Flucht aus den Fängen der CONDOS VASAC ist gelungen.

Anmerkung