Expedition zur Lebensquelle

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A490)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 490)
A490 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustrationen
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Expedition zur Lebensquelle
Untertitel: Kontakt mit der Seele von Pthor
Autor: Marianne Sydow
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Dirk Geiling (2 x)
Erstmals erschienen: 1981
Hauptpersonen: Valschein, Atlan, Koratzo, Copasallior
Handlungszeitraum: August 2650
Handlungsort: Pthor
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Als Atlan den Bildermagier Valschein in seinem Labor aufsuchen will, um sich über den Fortschritt bei der Erforschung der Parraxynte zu informieren, findet er dessen Quartier verwüstet und verlassen vor. Valschein ist unbemerkt von den Wachen der FESTUNG von den Vollstreckern entführt worden – Anlass genug für den König von Pthor, sich endlich um die Befreiung der Magier von Oth und der übrigen von den Vollstreckern in die Verliesen der Unterwelt Verschleppten zu bemühen. Atlan, Koratzo und Copasallior versuchen, über den Kammertransmitter, mit dem einige Tage zuvor Sinclair Marout Kennon, Sator Synk und Bördo aus der Unterwelt geflohen sind, in das unterirdische Reich der Vollstrecker vorzustoßen, doch wird der Transport umgeleitet.

Atlan und die beiden Magier erscheinen im Zentrum der »Seele von Pthor«, inmitten einer über 100 Meter durchmessenden Kuppelhalle, die vor über 50 Millionen Jahren dem noch immer mysteriösen Schöpfer der Dimensionsfahrstühle als Kommandozentrale gedient hat. Atlan fühlt sich an die Zentrale eines großen Raumschiffes erinnert. Im Zentrum des Saales steht auf einem Podest der Sessel des Kommandeurs. Er ist für einen etwa zwei Meter großen Humanoiden konstruiert und besteht aus dem gleichen Material wie das Goldene Vlies, bei dem es sich um einen Anzug der Vernichtung handelt. Die eigentliche Seele ist der auf einem unbekannten Prinzip basierende Computer der Zentrale, der mit einem Fragment des Bewusstseins seines Schöpfers verschmolzen zu sein scheint und sich ein geistiges Duell mit dem Dunklen Kern von Pthor liefert, bei dem es sich um einen Ableger des Dunklen Oheims handelt. Eine Attacke des Dunklen Kerns auf Atlan können die Magier gemeinsam mit dem Kommandantensessel abwehren.

Der Kern ist durch die Nähe der negativen Superintelligenz aktiv geworden, kann jedoch von der Seele in Schach gehalten werden. Um den Ableger des Dunklen Oheims vollständig neutralisieren zu können, benötigt der Rechner die Unterstützung Atlans mit dem psionischen Schlüssel. Beim Schlüssel handelt es sich um sieben Parraxynte, die zusammengesetzt eine goldene Kugel ergeben. Um die benötigten Parraxynte zu finden und zusammenzusetzen, benötigt Atlan die Hilfe des Bildermagiers. Der Aufenthalt Atlans, Koratzos und Copasalliors in der Kommandozentrale von Pthor erweist sich so als reiner Zeitverlust. Ein zweites Mal vertrauen sich die drei Unsterblichen der Transmitterkammer an, in der Hoffnung, diesmal ans gewünschte Ziel gebracht zu werden.

Während Atlan in die FESTUNG zurückversetzt wird, erscheinen Koratzo und Copasallior direkt in der Halle der »Quelle des Lebens«. Die von Sinclair Marout Kennon verursachten Schäden sind inzwischen von den Vollstreckern behoben worden. Doch das Plasmawesen, aus dessen Substanz die Vollstrecker hergestellt werden, droht, als Folge dieses Missbrauchs zu sterben. Außerdem wollen die Vollstrecker die Befreiung der Magier von Oth verhindern. Der Kampf Koratzos und Copasalliors mit Dutzenden der dürren Rotroben endet mit einem klaren Sieg der beiden Magier. Nachdem alle Magier von Oth wieder frei agieren können, werden die Vollstrecker aus ihrem Versteck in der Unterwelt vertrieben und die »Quelle des Lebens« endgültig befreit und ihrem ursprünglichen Zweck als »Mutter« der Technos zugeführt.

Innenillustrationen